Zecken entfernen - aber richtig!  

Ist es zu einem Zeckenstich gekommen, sollte die Zecke möglichst schnell entfernt werden. Vor allem in den sogenannten Risikogebieten gibt es Zecken, die Krankheiten mit oftmals schweren Verläufen (wie zum Beispiel Borreliose) übertragen. Neben dem Menschen sind auch Hunde und Katzen gern gesehene Opfer.

Zecken entfernen

© Ste2.0 / Fotolia

Obwohl es immer noch häufig propagiert wird, darf die Zecke auf gar keinen Fall mit Öl, Alkohol, Nagellackentferner oder Klebstoff abgetötet werden. Während ihres Todeskampfes „übergibt" sie sich, so dass eventuell vorhandene Erreger in großen Mengen in das Blut des Opfers übertragen werden.

Pinzette

Eine geeignete Pinzette hat schmale Enden, die nicht zu scharf sein dürfen. Ist dies der Fall, können beim Entfernen Teile des Kopfes oder des Saugapparates abgerissen werden und in der Wunde stecken bleiben. Die Folge ist eine mögliche Entzündung der Wundstelle.
Mit der Pinzette zieht man langsam den Kopf der Zecke aus der Haut, in dem man nahe an der Haut ansetzt. Drehbewegungen sollten vermieden werden, lediglich ein leichtes Hin- und Herwackeln, um die Widerhaken zu lösen, ist erlaubt. Ebenfalls tabu ist der vollgesogene Körper. Dieser kann durch die Pinzette zerquetscht werden, was dazu führt, dass der gesamte „Inhalt" der Zecke in das Blut des Opfers gelangt. Da es aber schwierig ist, die Zecke restlos zu entfernen, sollte man bei häufigen Aufenthalten im Freien auf Spezialwerkzeug zurückgreifen.
In der Apotheke und im Tierfachhandel sind entsprechende Zeckenzangen oder -karten erhältlich. Sie verwenden eine Feder, Greifarme oder Schlinge. Auch hier hat man nach neuesten Erkenntnissen festgestellt, dass ein Drehen der Zecke nicht nötig ist. Sie kann gerade herausgezogen werden, wenn man die Zeckenzange zwischen Körper und Kopf des Tieres ansetzt.

Desinfizieren

Hat man den Parasit entfernt, sollte die Wunde desinfiziert werden. Sind Reste in der Bissstelle verblieben, sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden. Treten Krankheitssymptome oder eine Rötung an der Wunde auf, ist dies ebenfalls nötig.

Artikelinformationen