Zecken-Impfung für FSME und andere Schutzmaßnahmen

Gegen die FSME steht eine Impfung zur Verfügung, die jedoch nicht flächendeckend durchgeführt werden muss. Es genügt, gefährdete Personengruppen zu impfen. Auch eine vorbeugende Impfung, wenn ein Urlaub in den Verbreitungsgebieten der FSME ansteht, kann sinnvoll sein.

Zecken Impfung fuer FSME

© Adam Grego / Fotolia

Da Zecken noch vielerlei andere Erkrankungen übertragen können, bildet die FSME-Impfung keinen ausreichenden Schutz. Gegen die Borreliose zum Beispiel gibt es bis heute keinen Impfstoff, obwohl fieberhaft danach geforscht wird. Auch gegen die übrigen, durch Zecken übertragbaren Erkrankungen gibt es leider bisher keine Schutzimpfungen.

Deshalb ist es wichtig, selbst etwas für den Schutz zu tun. Dazu gehört zum Beispiel, dass bei einem Aufenthalt im Wald oder sonstigen Gebieten, wo sich Zecken aufhalten, geeignete Kleidung getragen wird. Das bedeutet, genauso in den warmen Sommermonaten lange Hosen und langärmelige T-Shirts zu tragen, denn die Kleidung ist immer noch der beste Schutz. Vor allem Kinder sollten beim Aufenthalt im Wald eine Kopfbedeckung tragen, da sie durch ihre geringe Körperhöhe auch schon einmal Zecken mit dem Kopf abstreifen können. Nach dem Aufenthalt im Freien sollte die Kleidung gewechselt und der Körper nach möglichen Krabbeltieren abgesucht werden. Die Kleidung sollte nicht wieder getragen werden. Waschen allein tötet die Tiere nicht ab. Besser ist es, die Kleidung für eine halbe Stunde in den Wäschetrockner zu geben, denn trockene Hitze tötet die Tiere ab. Die im Handel angebotenen Zeckenschutzmittel sind nur bedingt zu empfehlen, weil sie zum Einen keinen ausreichenden Schutz bieten und zum Anderen bei der Anwendung am ganzen Körper oder für Kinder problematisch sind.

Wer die Population der Zecken im eigenen Garten in einem vernünftigen Maß halten möchte, kann Folgendes ausprobieren: Vögel sollten nur in den Wintermonaten gefüttert werden, in den Monaten März bis Oktober lieber nicht. Den Kompost mit Bedacht bestücken, denn bestimmte Küchenabfälle locken sowohl Mäuse als auch Zecken an. Besser ist die Entsorgung in der grünen Tonne. Der Rasen sollte regelmäßig gemäht und sehr kurz gehalten werden. Durch eine entsprechende Umzäunung sollte verhindert werden, dass fremde Haus- oder Nutztiere Zugang zum Grundstück erhalten.

 

Artikelinformationen