Schöne Fingernägel: Auf die richtige Pflege kommt es an

Im Laufe eines Tages werden die Hände und damit auch die Fingernägel immer wieder stark beansprucht: Haushaltschemikalien, häufiges Händewaschen und das Tippen auf der Tastatur lassen den Nagel leiden.

Um dauerhafte Schäden zu vermeiden und ein schönes Gesamtbild zu erzielen, sollten Sie folgende Tipps beherzigen:

Generell gilt: Fingernägel sollten stets nur gefeilt und nicht geschnitten werden. Am besten badet man sie vorher in lauwarmem Wasser, da sie dann weicher sind und sich besser bearbeiten lassen. Wer allerdings bereits unter trockenen Nägeln leidet, sollte darauf lieber verzichten. Das Wasser würde sie zusätzlich beanspruchen. Auch die Auswahl der Nagefeile ist wichtig. Optimal sind Sandblatt-, Glas- oder hochwertige Metallfeilen. Bei billigen Produkten kann es schnell zu Verletzungen am Nagelrand kommen. Das Feilen selbst will ebenfalls gelernt sein: Man sollte immer nur in eine Richtung vom Rand zur Mitte feilen. Im Anschluss kann man den Nägeln eine Behandlung mit einer Polierfeile gönnen. Diese gibt es als sogenannte 3-in-1-Feile. Die Unebenheiten werden geglättet, der Nagel verdichtet.
Die Nagelhaut am Nagelbett kann mit einem entsprechenden Holzstäbchen vorsichtig zurückgeschoben werden. Auf das Schneiden sollte lieber verzichtet werden.

Ölkur

Wer Probleme mit rissigen und brüchigen Fingernägeln hat, sollte ihnen regelmäßig eine Ölkur gönnen. Besonders gut dafür geeignet sind Oliven- und Mandelöl. Für eine kurze Aufbaukur zwischendurch einfach etwas Öl erwärmen und die Finger für zehn Minuten darin baden. Alternativ kann man es auch vor dem Schlafengehen auftragen (leicht einmassieren) und über Nacht einwirken lassen.

Vergilbte Stellen

Häufiger Nikotingenuss und Lackieren mit bunten Lacken kann unschöne Verfärbungen hinterlassen. Ein altes Hausrezept verspricht eine schnelle Aufhellung: Einfach etwas frischen Zitronensaft auf die betroffenen Nägel auftragen und kräftig einreiben. Generell sollte jedoch darauf geachtet werden, dass den Nägeln zwischendurch eine nagellackfreie Zeit gegönnt wird.

Krankhafte Veränderungen

Ein gesunder Nagel ist fest, aber dennoch biegsam und hat eine leicht schimmernde Oberfläche. Veränderungen können auf eine Krankheit hinweisen. Weiße Flecken und Streifen sind allerdings nicht wie häufig angenommen ein Hinweis auf ein Mineralienmangel, sondern vielmehr ein Zeichen falscher (übertriebener) Maniküre. Häufiger Wasserkontakt schädigt die Nagelkittsubstanz und fördert brüchige und splitternde Nägel.
Nach innen gewölbte Nägel (Löffelnägel) können auf einen Eisenmangel hinweisen. Gelbliche verdickte Nägel sind oftmals ein Anzeichen für eine Atemwegserkrankung wie zum Beispiel eine chronische Bronchitis. Sollten Sie den Verdacht haben, dass eine ernsthafte Erkrankung hinter den Nagelauffälligkeiten steckt, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Artikelinformationen