Schutzimpfungen bei Auslandsreisen

Wer eine Auslandsreise plant, sollte sich das Reiseziel vorher genau anschauen. Eventuell ist eine Impfung gegen bestimmte Krankheiten notwendig.
Am häufigsten wird gegen Hepatitis A, Gelbfieber und FSME geimpft. Viele Krankenkassen bieten Reiseimpfungen als Leistung an. Dazu gehören Hepatitis A und B, Tollwut, FSME, Meningokokken, Gelbfieber, Typhus und Cholera. Auch die Malariaprophylaxe, die in Tablettenform erfolgt, wird oftmals bezahlt. Informieren Sie sich rechtzeitig bei Ihrer Krankenkasse über eine eventuelle Kostenübernahme bzw. eine Bezuschussung.

Impfung Hepatitis A und B, Typhus
Um sich vor der Leberentzündung (Hepatitis A) bzw. Hepatitis B zu schützen, wird eine Schutzimpfung bei Reisen nach Afghanistan, Algerien, auf die Bahamas, Ägypten, Indien, Indonesien, Jamaika, Kenia, China, Kolumbien, Kambodscha, Kongo, Kuba, Malaysia, Marokko, Mauritius, Mexiko, Nepal, Südafrika, Saudi-Arabien, Sri Lanka, Thailand, Tunesien, in die Türkei und Venezuela empfohlen. Hepatitis B ist eine der häufigsten Viruserkrankungen überhaupt. Allein in Deutschland gibt es jährlich 20.000 Neuinfektionen durch sexuelle Kontakte, verunreinigte Spritzen und Bluttransfusionen.
Für einen Grundschutz gegen Hepatitis A reicht eine Impfung kurz vor der Abreise. Um eine zehnjährige Immunität zu erreichen, sollte allerdings eine Auffrischung nach sechs Monaten erfolgen.
Die Impfung gegen Hepatitis B muss rechtzeitig, d.h., sechs Wochen vor Reisebeginn verabreicht werden, da mehrere Injektionen nötig sind. Sie empfiehlt sich vor allem für längere Aufenthalte in den durchseuchten Gebieten und bei engem Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung.

Impfung Tollwut
Tollwut ist häufig in ländlichen Gebieten Indiens, Südostasiens und Afrikas zu finden. Die lebensbedrohliche Krankheit wird durch Tierbisse (Fuchs, Wolf, Hund oder Fledermaus) übertragen. Mit dem Aufbau des Immunschutzes wird fünf Wochen vor Abreise begonnen. Es folgen drei Impfungen im Abstand von jeweils einer Woche. Eine passive Impfung nach einem Biss ist möglich, die Auffrischung sollte nach einem Jahr erfolgen. Danach allerdings reicht ein Abstand von drei bis fünf Jahren.

Impfung Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)
In Teilen Deutschlands (Süd- und Ostbayern sowie Baden-Württemberg) und in den Nachbarländern Schweiz und Österreich gibt es FSME-Hochrisikiogebiete. FSME ist eine Gehirnhautentzündung mit oftmals schwerem Verlauf, die durch Zecken übertragen wird. Die erste Impfung sollte sechs Wochen vor der Abreise erfolgen, vier Wochen vorher die zweite und nach knapp einem Jahr eine dritte. Eine Auffrischung ist alle drei Jahre erforderlich.

Impfung Diphterie, Tetanus und Polio
Die Impfungen gegen Diphterie, Tetanus und Polio wird bei Reisen nach Afghanistan, Algerien, auf die Bahamas, Brasilien, Ägypten, Indien, Indonesien, Jamaika, in die Arabischen Emirate, Kenia, China, Kolumbien, Kambodscha, in den Kongo, Kuba, Malaysia, Marokko, Mauritius, Mexiko, Nepal, Südafrika, Saudi-Arabien, Sri Lanka, Thailand, Tunesien, in die Türkei und Venezuela empfohlen.

Impfung Gelbfieber
Zu einer Impfung gegen Gelbfieber wird nicht so häufig geraten. Lediglich bei Reisen nach Brasilien, Kenia, Kolumbien und Venezuela wird sie empfohlen. Die Impfung wird zehn Tage vor Reisebeginn durchgeführt, der Immunschutz hält zehn Jahre lang.

Artikelinformationen