So leben Sie gesund

Blitzumfrage im Bekanntenkreis: „Was bedeutet für dich: gesund leben?" So unterschiedlich die Antworten ausfallen mögen, sie alle scheinen einen Eindruck zu bestätigen: Gesund zu leben ist gleichbedeutend mit Verzicht. Wirklich?

Die Menge macht‘s

Unstrittig ist: Wer raucht, trinkt, sich wenig bewegt, schadet seinem Körper. Manchmal stellt sich die Wirkung sofort ein (der ‚Kater‘ am Morgen danach), manchmal erst nach Jahren: Kurzatmigkeit, eingeschränkte Bewegungsfähigkeit beispielsweise sind das Ergebnis einer ungesunden Lebensweise. Aber muss man deshalb auf die ‚kleinen Freuden‘ verzichten?

Dazu findet sich wohl kaum jemand bereit - es ist auch nicht erforderlich, und zwar aus einem zweiten Grund: Was immer man an sogenanntem gesundem Verhalten lebt - der Körper kann es nur genießen, wenn es auch für die Seele das richtige Verhalten ist. Es gilt die Umkehrung des bekannten Satzes: Gesund lebt der Körper nur, wenn es auch dem Geist gut geht.

Frischluft für Körper und Geist

Was bringt es, wenn ich mich tagaus, tagein zum Gewichtheben oder Langlauf zwinge? Nur schlechte Laune - mit dem Effekt, dass der ach so gesunde Lauf mehr schadet als nutzt. So wenig Muskeln eine Überanstrengung vergessen, so wenig verzeiht der Körper auf Dauer eine miese Grundstimmung: In einem schlecht gelüfteten Raum hält man sich weniger gerne auf.

Um gesund zu leben, braucht es also zwei Dinge, die sich auf eine Formel zurückführen lassen: „Bleib aufmerksam und geh achtsam mit dir um!" Was bedeutet das?

Aufmerksam bleiben

• Körper. Lerne die Sprache deines Körpers zu verstehen. Ignoriere nicht, wenn es irgendwo schmerzt. Du musst nicht immer sofort zum Arzt - oft weiß der Körper sich selbst zu helfen -, aber bilde dir auch nicht ein, du könntest auf ihn für immer verzichten. Das gilt besonders für Männer.

• Geist. Gib deinem Geist was zu tun, lass ihn nicht einrosten! Ist es wirklich so schwer, ein paar Brocken Spanisch zu lernen vor dem Urlaub in der Dominikanischen Republik?

Achtsamer Umgang

• Körper. Bist du auf Goldmedaillen aus? Dann schluck‘ Stereoide, lass dich aufspritzen, und schinde deinen Körper. Für alle anderen gilt: Sei sanft zu deinem Körper. Er ist das Haus, in dem du wohnst. Aber unterfordere ihn auch nicht.

• Geist. Denke reine Gedanken. Du muss nicht zur Mutter Theresa werden, aber sieh zu, dass du Neid, Missgunst, Pessimismus aus deinem Denken verbannst. Die Sonne strahlt, auch wenn du sie hinter den Wolken nicht sehen kannst.

Artikelinformationen