Zahnhygiene- Vom selber putzen bis zur Zahnreinigung

Körperhygiene ist in unserer Gesellschaft ein überall präsentes Thema. Jedes Medium- von Zeitung bis TV und Internet- beschäftigt sich ausführlich mit dem Trimmen des Körpers. Es wird geduscht, gecremt und enthaart was das Zeug hält, um seine äußere Erscheinung den gegebenen Maßstäben anzupassen. Was aber häufig und bei vielen zu kurz kommt, ist die Hygiene der Zähne. Hier gilt nicht selten: außen hui, innen pfui.

Dabei hebt ein strahlendes Lächeln und gesunde Zähne erwiesenermaßen nicht nur das Selbstbewusstsein sondern gilt auch als Visitenkarten gegenüber seiner Mitmenschen. Doch durch täglichen Stress, ungesunde Essgewohnheiten und mangelnden Zahnpflegemöglichkeiten kommt es häufig zur Bakterienbildung im Mundraum und dadurch zu Erkrankungen der Zähne oder des Zahnfleisches. Um die beiden großen und häufig vorkommenden Zahnkrankheiten, Karies und Paradontitis zu vermeiden, sollte man einige Regeln der Zahnhygiene beachten. Mit diesen wenigen Tipps lässt sich die Mundflora ganz einfach im Gleichgewicht halten und dem perfekten Lächeln steht nichts mehr im Wege:

  • Zahnbürsten: Zahnbürsten mit nachgebende Köpfen und andere unterschiedlichen lange Borsten sind nicht nötig. Die richtige Zahnbürste hat abgerundete Borsten und einen mittleren Härtegrad, damit das Zahnfleisch nicht verletzt wird. Vermieden werden sollten auch Naturborsten, da sich im hohlen Mittelraum Bakterien ungehindert vermehren könnten. Die Zahnbürste sollte alle 2-3 Monate ausgetauscht werden.
  • Zahnpasta: Alle im Handel erhältlichen Zahnpasten sind gut geeignet um seine Zähne zu pflegen. Besonderen Schutz vor Karies bieten Fluoride, die den Zahnschmelz härten. Vorsicht ist bei Zahnpasta geboten, die die Zähne weißer macht. Dort sind häufig Schleifkörper enthalten, die dem Zahnschmelz auf Dauer schaden könnten.
  • Putzen: Der Zahn hat drei Flächen. Die Kaufläche, die Innen- und die Außenfläche. Alle drei Flächen müssen gründlich und mit System geputzt werden. Beginnen sollte man mit den schwierigen Innenflächen am hinteren Kiefer bevor man sich zu den Schneidezähne vorarbeitet. Es werden kreisende Bewegungen mit mittlerem Druck verwendet, das Zahnfleisch sollte dabei mit massiert werden. Dieser Vorgang wird dreimal (innen, außen, oben) wiederholt.
  • Hilfsmittel: Um die Kosten einer häufigen professionellen Zahnreinigung zu minimieren, kann man mit Hilfsmitteln vorbeugen, die vor allem die Zahnzwischenräume sauber halten. Dazu gehören Mundwasser, Zahnhölzer oder Zahnseide. Mindestens eines dieser Hilfsmittel sollte nach dem Putzen noch zum Einsatz kommen um die Bakterien in den Zwischenräumen zu tilgen. Zudem sollte auch die Reinigung der Zunge nicht vergessen werden. Um Belag und Bakterien zu entfernen, kann man die Zahnbürste oder einen extra Zungenschaber benutzen.
  • Professionelle Zahnreinigung: Mindestens einmal pro Jahr sollte beim Zahnarzt eine derartige Zahnreinigung durchgeführt werden. Die Kosten dafür liegen bei etwa 100€ und müssen vom Patienten selbst getragen werden. Doch die umfassende Reinigung lohnt sich in jedem Fall, da sie mehr als die tägliche Zahnhygiene vor Krankheiten schützt und das Zahnbild merklich verbessert. Grundlegende Teile dieser Zahnreinigung sind Zahnbelag- und Zahnsteinentfernung, Zahnpolitur, Fluoridierung und Zahnzwischenraumbehandlung.

 

Beachtet man diese wenigen und schnell umzusetzenden Tipps zur Mundhygiene, kann man die Lebensdauer der Zähne und die Gesundheit des Zahnfleisches um ein vielfaches verlängern.

Artikelinformationen