Neuer Bodenbelag im Wohnzimmer – mögliche Varianten

Lebt man in einem Eigenheim, so ist es vollkommen normal, dass man nach einigen Jahren das Bedürfnis entwickelt, endlich einmal wieder etwas zu ändern. Für eine modernere Optik sorgen dabei vor allem neue Bodenbeläge in den Wohnräumen. Doch welche Variante ist hier die richtige?

© Polka Dot Images/Thinkstock

Fliesen – auch für Wohnräume eine Option

Viele Menschen meinen noch immer, Fliesen würden einen Wohnraum kalt erscheinen lassen. Wählt man aber die richtigen Fliesen, so ist das garantiert nicht der Fall. Einladend und freundlich wirken insbesondere Fliesen in Holzoptik, die auf den ersten Blick kaum von einem Parkettboden zu unterscheiden sind. Entsprechende Fliesen können Sie zum reduzierten Preis zum Beispiel über den Anbieter fliesenrabatte.de erstehen. Wünscht man hingegen eher einen modernen Look, so kommen stattdessen Fliesen in dunklen Farben infrage. Zu empfehlen ist das Verlegen derartiger Fliesen allerdings nur in großen, lichtdurchfluteten Räumen, weil ein dunkler Bodenbelag ein Zimmer stets etwas kleiner und weniger hell erscheinen lässt. Um diesen Effekt auszugleichen, kann man Langflor-Teppiche in warmen Farben auslegen.

In puncto Pflegeleichtigkeit und Robustheit sind Fliesen jedenfalls nach wie vor fast unschlagbar. Zudem stellen sie den Bodenbelag der Wahl dar, wenn eine Fußbodenheizung installiert werden soll.

Teppichboden – in Wohnräumen noch immer beliebt

Wer nicht zu den Glücklichen gehört, die eine Fußbodenheizung besitzen, setzt auch heute noch vornehmlich auf Teppichböden. Vor allem in hellen, warmen Nuancen wirken sie einladend und gemütlich, außerdem kann man auf ihnen auch prima barfuß laufen, ohne dass die Füße kalt dabei werden. Problematisch ist jedoch die Reinigung von Teppichen und dabei vor allem die Entfernung hartnäckiger Flecken – und starke Verschmutzungen kommen im Wohnzimmer bekanntlich besonders häufig vor, weil man sich dort am häufigsten aufhält.

Übrigens: Falsch ist, dass Teppiche für Allergiker ungeeignet sind (siehe Info-Box in diesem Beitrag). Zwar sind sie tatsächlich ein Staubmagnet und somit ein idealer Nährboden für Milben, allerdings senken sie hiermit auch die Feinstaubbelastung im Raum. Eine regelmäßige gründliche Reinigung ist aber Pflicht.

Kork – ideal für Haushalte mit Kindern

Immer häufiger wird in Wohnräumen Kork verlegt. Und das aus gutem Grund: Der Bodenbelag ist vergleichsweise leicht zu reinigen, langlebig, fußwarm und punktet mit einer hervorragenden Trittschalldämmung. Seine Vorteile spielt Korkboden insbesondere in Haushalten mit Kindern aus. Fällt einmal ein Bauklotz zu Boden, so ist das kaum hörbar, und Verschmutzungen (z. B. eine ausgekippte Apfelschorle) können im Nu weggewischt werden. All das hat jedoch auch seinen Preis, weshalb Kork beim Hausumbau nur dann zum Einsatz kommen kann, wenn das Budget großzügig ausfällt.

Artikelinformationen