Flecken auf dem Sofa – Praktische Haushaltstipps zum Entfernen

Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert: ein Fleck auf der Couch. Doch Panik muss deshalb nicht aufkommen. Denn egal ob Nagellack, Fett oder Kaugummi, nahezu alle Verschmutzungen lassen sich mit den richtigen Tipps und Tricks wieder aus den Bezugsstoffen lösen. Wie zeigen Ihnen, wie es geht!

Foto von pixabay.com: ErikaWittlieb

Feuchtigkeit und Grobes aufsaugen und aufnehmen

Das A&O bei frischen Flecken besteht darin, die Feuchtigkeit umgehend aufzusaugen. Je früher Sie reagieren, desto leichter wird die Reinigung sein. Nehmen Sie beispielsweise saugfähige Küchentücher zur Hand und legen Sie diese direkt auf den Fleck. Reiben Sie nicht, sondern drücken Sie die Tücher mit der flachen Hand auf den Bezugsstoff. Der Vorgang sollte solange wiederholt werden, bis kaum oder keine Flüssigkeit mehr am Tuch zurückbleibt. Diese Vorgehensweise sollten Sie immer anwenden, egal welchen Bezugsstoff das Sofa hat. Essensreste und sonstige Bestandteile vorsichtig mit einem sauberen Tuch aufnehmen.

Tipps zu Stoffbezügen

Bei Textilien wie Microfaser oder Baumwolle reicht bei vielen Flecken eine einfache Mischung aus lauwarmem Wasser und milder Seife. Tupfen Sie das Seifenwasser nicht nur direkt auf den Fleck, sondern auch auf eine großzügige Fläche drum herum. Damit ist gewährleistet, dass die gereinigte Stelle später durch Ränder nicht unangenehm auffällt. Nachdem der Fleck entfernt ist, sollte das feuchte Material mit klarem Wasser auf die gleiche Art nochmals behandelt werden, um Seifenrückstände aufzunehmen. Mit einem trockenen Baumwolltuch lässt sich die überschüssige Feuchtigkeit anschließend aufnehmen. Couch gut trocknen lassen, bevor sie wieder genutzt wird, da sich feuchter Stoff verziehen kann.

Sollte herkömmliches Seifenwasser nichts nutzen, kann Flüssigwaschmittel eine Alternative sein, solange das Produkt zur Textilart passt. Das Reinigungsmittel kann mit lauwarmem Wasser verdünnt und kreisförmig von außen nach innen auf den Fleck aufgetragen werden. Dabei niemals rubbeln, sondern lediglich tupfen. Das Flüssigwaschmittel zuvor an einer nicht sichtbaren Stelle am Sofa testen. Kommt es zu farblichen Veränderungen ist von der weiteren Anwendung abzusehen.

Vorsicht geboten, ist bei vielen Microfaser-Sofas. Das Material reagiert auf die Reinigung teilweise sehr empfindlich. Ein Beispiel stellt das sogenannte Alcantara Material dar. Dabei handelt es sich um einen Microfaserstoff, der zwar grundsätzlich als pflegeleicht und strapazierfähig gilt, bei älteren Modellen lassen sich Flecken allerdings nicht immer einwandfrei entfernen.

Hinweise zu Leder

Wer sein Ledersofa regelmäßig imprägniert und mit speziellen Pflegeprodukten bearbeitet, profitiert von pflegeleichten Oberflächen. Zur Versiegelung von Oberflächen aus Leder eignen sich Lederbalsam, Möbel-Lederfett oder Sattelfett. Zur Fleckenentfernung bietet der Handel spezialisierte Reinigungsmilch, welche Schmutz entfernt ohne das Leder anzugreifen. Lederradierer sind bei Strukturleder eine gute Wahl. Derartige Radierer lösen Schmutz vorsichtig aus der strukturierten Oberfläche. Besonders viel Fingerspitzengefühl ist bei Velourleder gefragt. Von zusätzlichen Reinigungsmitteln oder fetthaltigen Produkten ist hier generell abzuraten. Saubere Tücher und destilliertes Wasser müssen in der Regel reichen. Die angebotenen Schaumreiniger sollten nur im Extremfall genutzt werden. Eine Imprägnierung ist bei Velourleder-Sofas spätestens alle sechs Monate durchzuführen, gerne auch öfter. Noch empfindlicher ist Rauleder. Bei einer Couch mit diesem Bezug ist häufig der Fachmann die letzte Rettung

Auf chemische Reiniger verzichten

Wenn möglich, sollte auf chemische Reiniger generell verzichtet werden. Besonders Leder und Microfaser leiden unter den teilweise aggressiven Bestandteilen. Beim Großteil der Flecken sind gängige Haushaltsmittel völlig ausreichend. Auch Lösemittel sind für viele Polstermöbeln ungeeignet. Bei sehr empfindlichen Bezügen ist es vorteilhaft selbst mildeste Seifenlaugen an einer unauffälligen Stelle wie zum Beispiel an der Rückwand des Sofas zu testen.

Kaugummi und Knetmasse

Besonders in Haushalten mit Kindern kommt es nicht selten vor, dass Kaugummi-Reste oder Knetmasse auf dem Sofa landen. Haben sich die Substanzen erst einmal mit dem Bezugsstoff verbunden, gestaltet sich die Reinigung schwierig. Nicht jedoch mit einem einfachen Trick: Nehmen Sie einen wasserdichten Gefrierbeutel zur Hand und füllen Sie ihn mit Eiswürfeln oder einem gefrorenen Kühlakku. Platzieren Sie den Beutel einige Minuten direkt auf dem Fleck. Durch Kälte verhärtet sich Kaugummi- oder Knetmasse und sollte sich anschließend einfach entfernen lassen.

Nagellack lösen

Bei Nagellack kann Waschbenzin die Lösung sein. Aber auch hier gilt wieder: Mittel zuerst an einer unsichtbaren Stelle des Bezugs testen, da eine Verfärbung immer möglich ist. Waschbenzin auf ein sauberes Tuch oder ein Wattestäbchen geben und den Nagellack vorsichtig damit betupfen.

Gerüche und Grauschleier

In folgender Videoanleitung wird auf das Reinigungsmittel Natron hingewiesen. Damit können unangenehme Gerüche und Grauschleier aus Polstermöbeln entfernt werden.

Pflegeanleitung und Etikett

Ein Großteil der Hersteller verkauft Polstermöbel mittlerweile mit einer Pflegeanleitung. Diese sollte stets gründlich gelesen werden, um die Reinigung entsprechend durchführen zu können. Stellt sich im Nachhinein heraus, dass eine Beschädigung des Stoffes aufgrund eines Anwendungsfehlers zustande kam, können Sie den Garantie- beziehungsweise Gewährleistungsanspruch verlieren.

Außerdem sollte das Etikett auf der Couch betrachtet werden. Dort verraten Buchstaben, welche Reinigungsmittel verwendet werden dürfen und welche nicht. Die folgende Tabelle informiert über die Bedeutung:

Etikettenhinweis Bedeutung
W Lösemittel auf Wasserbasis erlaubt
S Keine Lösemittel auf Wasserbasis erlaubt
S/W Lösemittel auf Wasserbasis und Lösemittel ohne Wasserbestandteil dürfen verwendet werden
X Keine Lösemittel erlaubt. Sofa darf nur abgesaugt oder gebürstet werden

Bezugsstoffe clever auswählen

Bereits beim Kauf eines Sofas lässt sich der Pflegeaufwand während der Nutzung konkret beeinflussen. Der Schlüssel zu möglichst pflegeleichtem Mobiliar liegt in der Entscheidung für das richtige Bezugsmaterial. Velour- oder Rauleder wären beispielsweise für Haushalte mit Kindern und Haustieren nicht ratsam, da beides sehr empfindlich auf Verschmutzungen reagiert. Echtleder und Kunstfasern dagegen begeistern mit strapazierfähigen Eigenschaften. Echtleder ist besonders langlebig und verzeiht den Besitzern einiges. Sollten Sie sich im Internet nach möglichen Sofa-Kandidaten umschauen, haben Sie in Shops wie cnouch.de die Möglichkeit über einen Produktfinder diverse Eigenschaften wie Farben oder Wunschmaterial vorab einzustellen, um sich ausschließlich die Sofas anzeigen zu lassen, die Ihrem Anspruch entsprechen. So erleichtern Sie sich die Recherche und beschleunigen die Auswahl.

Beim Stöbern nach perfekten Lösungen sollten Sie offen sein für neue Produktentwicklungen. Schließlich arbeiten die Hersteller ständig an neuen Innovationen, um Polstermöbel noch schöner und robuster zu machen. Achten Sie bei der Kaufentscheidung darauf, dass die Couch mit einem Fleckenschutz ausgerüstet ist. Hierbei werden die Materialien so behandelt, dass äußere Einflüsse ihnen kaum etwas anhaben können.

Viele weitere Haushaltstipps finden Sie in unserer Kategorie „Hilfe, Tipps & Tricks im Haushalt„.

Fotos von pixabay.com: werner22brigitte (Hund/Sofa), ErikaWittlieb (Sofa)

Beste Artikel in Haushaltstipps & Haushaltstricks
Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 1.0 / Prozent: 20% , Stimmen: 1

Artikelinformationen