Smart Home? Aber sicher!

In Zeiten, in denen globale Einrichtungshäuser à la IKEA & Co. die Möbelbranche nahezu dominieren, wird das Eigenheim schnell und günstig zur Designerhütte. Selbst für schmalere Portemonnaies bieten die Auslagen solcher Konzerne genügend Möbel, Accessoires und andere Kleinigkeiten, die Appartement, Haus oder Wohnung in ein ganz individuelles Licht rücken. Doch über dieses Licht kann sich schnell ein Schatten legen! Ein Einbruch beispielsweise bedeutet nicht nur finanzielle und materielle Verluste, sondern verleiht der Unterkunft auch ein gewisses Gefühl der Ungewissheit.

Einbruchsschutz ist wichtig

Auf einmal fühlt man sich gar nicht mehr so heimisch in der aufwendig gestalteten oder gar umgebauten Hütte und auch wenn die Versicherung einen Großteil der Schaden ersetzt, so bleibt nach wie vor das Wissen, Opfer einer Straftat und in der Privatsphäre massiv gestört geworden sein. Auch der Gedanke, dass sich solch ein Vorgang jederzeit wiederholen kann und die Aufklärungsraten in Sachen Wohnungseinbrüchen nur marginal ausfallen, beschert insbesondere Alleinlebenden ein dumpfes Gefühl. Demnach gilt auch hier: Vorsorge ist besser als Nachsorge!

Mit Hightech zur Privatfestung

Technische Gerätschaften wie Smartphones und Tablets bringen nicht nur einen medialen Unterhaltungsfaktor mit sich: Auch in puncto Sicherheit können zahlreiche Apps und zusätzliche Gadgets überzeugen. So haben zum Beispiel Hersteller wie Netatmo leistungsstarke Überwachungskameras samt WLAN-Verbindung konzipiert, mit denen es möglich ist, von jedem Punkt der Erde aus einen Blick in die heimischen vier Wände zu werfen. Sogar automatische Erkennungssysteme sowie Gesichtsidentifizierungsprogramme bieten solche Kameras! Und mit einer Online-Aufzeichnung in einer Cloud ist auch der späteren Beweisführung genüge getan. Wer es jedoch erst gar nicht so weit kommen lassen will, greift am besten gleich zu einem Hightech-Schloss. Denn selbst für Privatpersonen gibt es mittlerweile zuverlässige und sogar bezahlbare Schlosssysteme, die Bluetooth gesteuert agieren oder lediglich per Passworteingabe Zugang in die Hightech-Festung gewähren.

Für alle Fälle vorgesorgt

Neben dem althergebrachten Einbruch samt Schlagbolzen und Fensterheber werden immer häufiger Einbrüche durch Schlüssel-Diebstähle getätigt. Wer also über keine Hightech-Schloss-Vorrichtung verfügt und bemerkt, dass sein Wohnungs- beziehungsweise Hausschlüssel verschwunden ist, tut gut daran, sofort im Eigenheim Stellung zu nehmen und sich auf die Suche nach dem vermissten Kleinstgegenstand zu begeben. Häufig erfolgt der Schlüsselverlust beziehungsweise –diebstahl jedoch in aller Öffentlichkeit, sodass der Zutritt ins Eigenheim samt Schlüsselsuche überhaupt nicht möglich ist. Doch keine Angst: Wer einen professionellen sowie seriösen Schlüsseldienst ruft, darf sich sicher sein, selbst zu später Stunde und an Feiertagen Hilfe zu erhalten. Neben einigen wenigen schwarzen Schafen gibt es nämlich auch eine ganze Palette ehrlicher Schlüsseldienste. Recherchen im Internet etwa bringen schnell konkrete Anbieter hervor. Wer sich dann die „Top Five“ seiner persönlichen beziehungsweise unmittelbarsten Schlüsseldienste auf mehrere Zettel notiert und diese an zentrale Orte wie unter die Fußmatte oder in die Jackentasche legt, ist im Notfall nur einen Anruf von einer schnellen und fairen Hilfe entfernt. 

Ihre Artikel Bewertung:
Bitte wählen Sie einen Stern

Durchschnitt: 2.0 / Prozent: 40% , Stimmen: 1

Artikelinformationen