Bußgeld für die Eltern von Schulschwänzern

Die Ferien sind vorbei und die Schule hat begonnen. Ende der Saure-Gurkenzeit? Für Politikerinnen wie Ursula von der Leyen gibt es immer noch brennende Probleme, die dringend einer Lösung zuzuführen sind. Schulschwänzen gehört auch dazu und deshalb sollen Bußgelder für die Eltern von Schulschwänzern politisch umgesetzt werden.

Bußgeld für die Eltern von Schulschwänzern

Bußgeld für die Eltern von Schulschwänzern

Offensichtlich löst das Ende der Ferienzeit keine Begeisterung bei allen Kindern aus, die wieder zur Schule gehen dürfen, damit sie etwas für das Leben lernen können. Schulschwänzen könnte auch mit dem Wetter zu tun haben, doch Ursula von der Leyen sieht die Zusammenhänge etwas komplexer. Denn für von der Leyen ist Schulschwänzer ein wesentlicher Faktor bei der Entstehung von Langzeitarbeitslosigkeit, wie der erstaunte Leser im eben verlinkten Focus-Artikel nachlesen kann.

Andere hingegen meinen, dass man trotz Schulschwänzen die bestbezahlten Jobs und Beschäftigungen in Wirtschaft und Verwaltung erreichen kann, wenn man die eingesparte Schulzeit für sinnvollere Lernaufgaben erübrigen kann. Ernsthaftere Kritik am Vorschlag von Bußgeldern für Schulschwänzer setzt hingegen beim Lernen selbst an. Zwar könne man mit Bußgeldern für Eltern von Schulschwänzern diese möglicherweise motivieren, mehr Druck auf ihre Kinder auszuüben, damit diese nicht durchs Schulschwänzen auffallen. Ob diese dann allerdings im Unterricht zuhören oder lieber durch kreative Störaktionen bei ihren Kollegen und den Lehrern auffallen wollen, das bleibt abzuwarten. Ein Bußgeld für Eltern, deren Kinder im Unterricht durch geistige Abwesenheit oder ungezielte Störverhaltensweisen auffällig werden, ist vorerst noch nicht im Gespräch.

Falls Schulschwänzen wirklich ein Problem in der Gesellschaft sein sollte (und nicht ein schönes Thema zur Überwindung der Saure-Gurken-Zeit), dann hilft vielleicht nur die Verbesserung der Attraktivität des Unterrichts. Mehr Lehrer, kleinere Klassen, bessere Nachmittagsbetreuung und mehr Abwechslung beim trockenen Schulstoff, das wäre sicher auch eine Möglichkeit mit dem Problem Schulschwänzen umzugehen. Allerdings kosten diese Maßnahmen viel Geld, während das Bußgeld für Schulschwänzer sogar die Staatsfinanzen etwas entlasten könnte.

Bildnachweis: © drubig-photo – Fotolia.com

Allgemein

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)