Life Coaching: Neuer Trend oder Marketing-Begriff beim Coaching?

Coaching ist seit Jahren ein sehr erfolgreicher Trend als Beratungsleistung für Führungskräfte und Unternehmer, die ihre Fähigkeiten in der Kommunikation mit Kunden und Mitarbeitern verbessern wollen. Coaching grenzt sich ab von Therapie, denn es geht nicht in erster Linie um die Überwindung von „Macken“, sondern um eine positive Herangehensweise. Mittels Coaching sollten Potentiale erweitert werden, damit die persönliche Lebensgestaltung besser gelingen kann.

Im Zusammenhang mit Coaching wird in letzter Zeit häufiger der Begriff Life Coaching verwendet, was auf den ersten Blick verwunderlich erscheint. Denn erfolgreiches Coaching ist nur möglich, wenn das gesamte Leben des Klienten zum Gegenstand im Coaching-Prozess wird. Deshalb kommt der Verdacht auf, dass es sich beim Life Coaching lediglich um einen Marketing-Begriff handelt, mit dem einzelne Coachs sich ein Alleinstellungsmerkmal im umkämpften Coaching-Markt sichern wollen.

Doch diese Einschätzung gegenüber dem Life-Coaching ist etwas zu voreilig. Beim Life Coaching geht es zentral um die persönliche Lebenssituation des Klienten im Coaching-Prozess. Nicht eine Funktion oder eine Rolle soll zum Ausgangs- und Zielpunkt bei Life-Coaching werden, sondern die gesamte Lebensplanung. Life Coaching ist daher vom Ansatz her sehr viel grundsätzlicher angelegt. Personen, die insgesamt Zweifel an ihren Lebenszielen und ihrer Lebensplanung haben bzw. diese grundsätzlich neu bestimmen wollen, sind die Klienten im Life Coaching. Es geht beim Life Coaching nicht nur um die Verbesserung einzelner Kommunikationspotentiale in einzelnen Handlungssituationen. Allerdings ist Life Coaching auch keine Therapie, denn die bisherigen Lebensziele und Handlungsmöglichkeiten des Klienten werden nicht als defizitär bestimmt.

Life Coaching scheint in einem engen Zusammenhang mit „Life Work Balance“ zu stehen, doch dem kann mit dem Argument widersprochen werden, dass es beim Life Coaching um die Einheit des Lebens geht, so dass die Abgrenzung von Arbeit und Privatleben kontraproduktiv für das Life Coaching wäre. Auf dem Nu aber Los! Blog wird zu Recht darauf verwiesen, dass es eine Einseitigkeit ist, „Life“ vor allem in der Freizeit zu verwirklichen.

Life Coaching hat seine Wurzeln sowohl im Coaching von Führungskräften, wie in Ansätzen zur Lebensgestaltung, wie sie von verschiedenen Therapieformen entwickelt wurden: Transaktionsanalyse, NLP und Gestalt-Therapie seien hier nur als Beispiel genannt. In vielen solchen Therapieformen spielt die „Lebenslinie“ und die Lebensziel-Planung eine entscheidende Rolle. Im Life Coaching werden diese Ideen mit der praktischen Handlungsrahmen des normalen Coachings-Prozesses verknüpft. Falls man überlegt, ob man einen Life Coaching Prozess beginnen soll, dann macht es Sinn diese konzeptionellen Grundlagen des Coachs zu erfragen und in Hinblick auf seine persönlichen Zielsetzungen zu prüfen.

3 Antworten auf „Life Coaching: Neuer Trend oder Marketing-Begriff beim Coaching?“

  1. Eine aus meiner Sicht sehr treffende Darstellung von Life-Coaching, Herr Meyer. Allerdings sollte der Life-Coach auch erkennen können, wann eher eine Therapie für den Klienten angesagt ist. Nicht immer ganz einfach. Im April-Heft von „kommunikation & seminar“ habe ich gemeinsam mit einer Therapeutin dazu einen Artikel („Coach oder Couch“) verfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.