Speed-Coaching: der neue Trend beim Coaching?

Coaching ist ein Schlagwort, das in den letzten Jahren stark an Popularität gewonnen hat, weshalb wir hier bei dir-Info auch einiges zum Thema Coaching geschrieben haben. Während es früher nur darum ging, Spitzenkräfte im Sport mittels Coaching nach vorne zu bringen, machen inzwischen viele normale Arbeitnehmer und Selbständige von der Möglichkeit des Coachings Gebrauch, um ihre beruflichen oder privaten Kompetenzen zu erweitern. Oft werden nur relativ einfach formulierte Fragen im Coaching-Prozess aufgeworfen, die aber eine umfassende Analyse und Strategie erfordern würden. Vielen Coaching-Interessierten ist aber auch an einer Vielzahl von Antworten und Perspektiven gelegen, die aber durch einen einzelnen Coach kaum abgedeckt werden können. Deshalb ist Speed-Coaching hierfür eine mögliche Alternative. Mit viel Speed bekommt der Coaching-Interessierte sehr schnell sehr unterschiedliche Antworten auf seine Leitfrage geboten.

Speed-Coaching greift einen anderen Trend auf, der seit einiger Zeit bei der Partnersuche von sich Reden macht: Speed-Dating. Staat nacheinander in langwierigen Gesprächen einzelne Kontakte zu treffen, versammelt man sich zu einem bestimmten Termin und trifft beim Speed-Dating direkt 10 oder mehr Kontaktwillige. Am großen Tisch wird dann das Dating mit Speed organisiert: Alle 5 bis 10 Minuten ertönt die Glocke und mit viel Speed wird zum nächsten Kontakt-Interessierten gewechselt. Nach einen solchen Abend rauchen dann die Köpfe, was auch beim Speed-Coaching zu erwarten ist.

Denn Speed-Coaching baut den vielfältigen Coaching-Prozess sehr ähnlich auf. Hier trifft der Coaching-Interessent direkt auf mehrere Coachs, die er dann reihum mit Speed zu seinem Thema befragen kann. Meist wird das Speed-Coaching auch mit der gleichen Anzahl von Coaching-Willigen und Coaching-Beratern geboten, schließlich soll die kostbare Zeit für beide Seiten gleichermaßen intensiv genutzt werden.

Grundlegende Idee beim Coaching ist es aber, dass der Coaching-Nutzer seine Lösung möglichst selbst erarbeiten soll. Bei kurzen Terminen von etwa 10 Minuten ist das wohl kaum möglich. Denkbar ist allerdings, dass die Couches verschiedene Ideen benennen, eine Vielzahl von Rückfragen erstellen und  eine völlig neue Perspektive eröffnen. Wem dann als Coaching-Nutzer ein Aha-Erlebnis kommt, der hat vielleicht die Idee das zu vertiefen.

Das Speed-Coaching, das auch sehr preiswert angeboten wird, ist also ein guter Einstieg in den Coaching-Prozess, wenn man mit einer Idee sich einen der Coachs aussucht und daran weiterarbeitet. Schließlich ist auch das Speed-Dating nach dem Speed-Termin nicht beendet, sondern geht mit verbesserten Kennenlern-Möglichkeiten oder Kontakten an anderen Terminen weiter, wobei dann der Speed deutlich zurückgenommen wird.

Ist Speed-Coaching also eine gute Idee zum Einstieg? Oder nur ein Marketing-Gag, von dem man bald nichts mehr hören wird. Im interessanten Blog vom „Coach im Netz“, wird auf eine Umfrage zum Speed-Coaching hingewiesen, bei der man noch ein paar Tage Zeit hat, sich zu beteiligen.

Allgemein

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Kommentare

5 Kommentare zu “Speed-Coaching: der neue Trend beim Coaching?”

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)