Carsharing im Vergleich

Carsharing: Man teilt sich ein oder mehreres Autos, nicht zuletzt um Geld beim Autofahren zu sparen. Denn Autofahren ist teuer und zwar besonders, wenn man mit dem eigenem Auto fährt. Denn hier muss man auch zahlen, wenn das Auto unbenutzt vor der Haustür oder in der Garage steht. In den letzten Jahren sind diese vermeidbaren Kosten vielen Autofahrern bewusst geworden und sie sind Mitglied in einer lokalen Carsharing-Gemeinschaft geworden. Der Erfolg des Carsharing hat auch viel mit Internet und mobiler Kommunikation zu tun, denn man kann dank dieser technischen Möglichkeiten schnell sein Carsharing-Autor reservieren und darauf zugreifen, bleibt also trotz Carsharing flexibel. Vorstellbar ist dies auch als Carsharing-Variante, bei der man sich das Carsharing-Auto wie ein Mietfahrrad einfach am Straßenrand mittels Handy verfügbar macht.

Wer jetzt bei diesem Carsharing-Trend (für den Thomas Hörner in seinem Blog viele weitere Argumente aufführt) mitmachen will, der hat es nicht einfach, den richtigen Carsharing Anbieter zu finden, denn es stehen prinzipiell drei verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl:

  1. Lokales Carsharing: Hier wird man Mitglied einer lokalen Carsharing-Gemeinschaft, die ein Pool von Autos per Fußweg- oder Fahrradstrecke verfügbar macht. Zur Mitgliedschaft kommt man meist nur über eine Beitrittsgebühr und monatliche Grundgebühren, die sich dann besonders stark auf die Kalkulation auswirken, wenn man eher selten ein Carsharing-Auto benutzt.
  2. Überregionales Carsharing bei der deutschen Bahn: Beim Bahn-Carsharing nutzt man das Angebot der staatseigenen Bahn, das vor allem mit dem Vorteil der Verknüpfung zwischen Bahnangebot und überregional verfügbaren Autos punktet. Wer beispielsweise als Hamburger häufig Termine in München oder in der Nähe einer anderen Großstadt hat, der kann die Carsharing-Phase erst mit der Erreichen des Großstadt-Bahnhofs beginnen lassen und damit Zeit und Kosten sparen. (Wie er zum Großstand-Knoten kommt, ist übrigens egal).

Vergleicht man allerdings die Preise lokaler Anbieter von Carsharing mit dem Angebot beim Bahn-Carsharing, dann sollte man nicht übersehen, dass zusätzlich zu den Zeitkosten auch die Spritkosten einzubeziehen sind. So sollte man auf der Webseite der Preise des Bahn-Carsharing mal ganz nach unten scrollen, damit man nicht übersieht, dass eine Spritpauschale je Kilometer beim Bahn-Carsharing erhoben wird, die nie unter 16 Euro je 100 Km liegen kann. Allerdings braucht man beim Bahn-Carsharing keine monatliche Grundgebühr zu entrichten und auch die Aufnahmegebühr ist moderat.

Das Bahn-Carsharing ist interessant für Nutzer (z.B. Geschäftsreisende), die häufiger den lokalen Rahmen verlassen müssen. Allerdings sollten diese noch eine dritte Variante prüfen, wenn sie das Carsharing bewerten:

  1. Carsharing im Vergleich mit einem Mietwagen: Denn statt des Carsharing-Autos kann man ja einfach einen normalen Mietwagen buchen, was auch über das Internet überregional sehr einfach möglich ist. Diese Anbieter haben auch immer Sonderangebote im Köcher, wenn man den Mietwagen voraus bezahlt und gleich mehrere Tage beansprucht.

Generell kann also keine einzelne Carsharing-Variante empfohlen werden. Je stärker der lokale Bezug bei der Carsharing-Nutzung ist, desto mehr spricht für die Variante 1. beim Carsharing. Je stärker der überregionale Bezug relevant wird, desto eher kommt die 2. oder 3. Variante beim Carsharing in die Auswahl.

4 Antworten auf „Carsharing im Vergleich“

  1. Ich möchte darauf hinweisen, dass bei der Variante zwei durchaus eine Wahlmöglichkeit besteht. Der CarSharing-Verbund Stadtmobil und Cambio CarSharing arbeiten zusammen und bieten mehr als 48.000 Kunden in 68 Städten 1700 Fahrzeuge an. Zusätzlich können über den Bundesverband carSharing in etwa 200 weiteren Städten Fahrzeuge genutzt werden. Es gibt also durchaus Alternativen zum Bahn-Carsharing. Eine preiswerte Alternative zudem wenn man sieht, dass Bahn CarSharing bei den meisten Fahrzeugen einen erhelblich höheren Preis für die Zeit berechnet, als beispielsweise die Mitglieder des Stadtmobil-Verbundes.
    Mehr Infos auch unter http://ecotopten.de/prod_mobil_carshare_prod.php

  2. Hallo Herr Netter,
    vielen Dank für diese Hinweise. Möglicherweise haben Sie Recht, aber nach meinen gründlichen Recherchen ist mir nicht aufgefallen, dass bei Cambio oder einen anderen Carsharing-Anbieter überregionales Carsharing möglich ist. Auch die Website, die Sie verlinkt haben, stellt die Vorteile des lokalen Carsharings in den Vordergrund.
    Entscheidend für überregionales Carsharing müsste sein:
    1. Das Angebot (die „Knoten“ des Zugriffs) ist flächendeckend für Deutschland für jeden Kunden erreichbar.
    2. Mit dem Angebot bekomme ich die Möglichkeit, ein Auto zu gleichen und vorher feststehenden transparenten Bedingungen von jedem Knoten aus zu nutzen.
    Ob es neben dem Bahn-Carsharing weitere Anbieter dieses regionale Carsharing bieten, ist für mich nach einer Internet-Recherche gegenwärtig nicht erkennbar. Möglicherweise habe ich da etwas übersehen? Dann schreiben Sie doch einen weiteren Kommentar mit Link und Zitat, damit ich meine Meinung korrigieren kann.

  3. Hallo Herr Meyer,
    jedes Mitglied im Stadtmobil Verbund bietet seinen Kunden die so genannte Quernutzung im Stadtmobil- Verbund und bei cambio-CarSharing zum Heimtarif an. Dazu kommen noch einige Organisationen, die dieselbe Software wie Stadtmobil und cambio benutzen. Die Buchung und Nutzung ist dabei genauso einfach, wie bei der Heimatorganisation, auch die Nutzungspreise sind dieselben.

    Stadtmobil erklärt das auf seiner Internetseite hier:
    http://www.stadtmobil.de/rhein-ruhr/index.php?id=17

    cambio-CarSharing
    http://www.cambio-carsharing.de/cms/carsharing/de/1/cms?cms_knuuid=d5aa157b-e25b-4321-ac50-7e659bca77ce

    Zugegebenermaßen ist DB CarSharing in mehr Städten präsent, wenngleich in vielen nur mit einem oder zwei Fahrzeugen. In diesen Fällen ist die Wahlfreiheit für eine bestimmte Fahrzeugklasse sehr eingeschränkt. Cambio und Stadtmobil sind insgesamt in etwa halb so vielen Städten aktiv, dort aber fast immer mit einem sehr guten Angebot was die Auswahl an Fahrzeugen angeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.