TÜV beim Auto künftig mit Probefahrt?

Alle paar Jahre ist sie fällig, die Hauptuntersuchung beim eigenen Auto. Umgangssprachlich läuft die Hauptuntersuchung noch immer unter TÜV-Prüfung, obwohl auch Konkurrenzeinrichtungen zum TÜV diese umsetzen können. Tendenziell wird die TÜV-Prüfung immer anspruchsvoller, was auch die Verkehrssicherheit erhöhen kann. Nun kündigt der TÜV Süd an, dass er zukünftig die Hauptuntersuchung durch eine Probefahrt des Autos ergänzen will.

Wie man schnell erkennen kann, welcher Termin für die nächste TÜV-Prüfung relevant ist, zeigt folgendes Video auf, das auch noch ergänzende Infos zu den Plaketten am Auto bringt:

Künftig soll jede Hauptuntersuchung mit einer Probefahrt des zu untersuchenden Autos beginnen. Geplant ist als Starttermin für die Probefahrt der April 2012. Geplant ist auch, dass der Autofahrer bei Mängeln an seinem Fahrzeug detaillierte Hinweise zu ihrer Beseitigung bekommt. Die Probefahrt-Regelung gelte aber nur für Fahrzeuge, die nach dem April 2012 als Neufahrzeuge in den Handel kommen. Da für diese erst nach drei Jahren die erste Hauptuntersuchung anstehe, komme es also praktisch erst ab 2015 zur Wirksamkeit der Probefahrt-Regelung.

Die Ankündigung des TÜV Süd bezieht sich auf eine Novelle zur Straßenverkehrs-Zulassungsordnung, die ab Anfang 2012 wirksam werden könnte. Erfreulich für TÜV Verspätete: Auf eine Rückdatierung der TÜV-Plakette wird man wohl demnächst verzichten wollen.

Für die Probefahrt des Autos wird der TÜV-Prüfer etwa 8 KM fahren und dabei auf Lenkrad und Bremse achten. Durch den Echteinsatz des Autos kommt es zu einer Prüfung unter realistischen Bedingungen. Diese Prüfung geht also deutlich über die früher übliche Sichtprüfung hinaus.

Vorteilhaft für die Autofahrer könne das neue Mängeltool des TÜV werden, das zusammen mit dem neuen Prüfbericht zum Einsatz komme. Nun habe es der Autofahrer schwarz auf weiß, was er tun soll, um eine falsche oder defekte Beleuchtung zu korrigieren oder einen anderen Mangel zu beheben.

Eine Antwort auf „TÜV beim Auto künftig mit Probefahrt?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.