Emotionale Intelligenz und Management

Emotionale Intelligenz ist eine wichtige Fähigkeit für Menschen, die viel mit anderen Menschen zusammen sind und die deren Aktivitäten steuern müssen. Die Fähigkeit zur emotionalen Intelligenz ist also für Lehrer genauso wichtig wie für Angehörige des Managements. Nun hat sich eine wissenschaftliche Analyse damit beschäftigt, ob gutes Führungsverhalten im Management und Emotionale Intelligenz zusammenhängen und ist zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen.

Doch was versteht man eigentlich unter emotionaler Intelligenz? Emotionale Intelligenz ist ein Oberbegriff für eine Fülle von Persönlichkeitseigenschaften und persönlichen Fähigkeiten, welche im Umgang mit fremden oder eigenen Emotionen und Gefühlen wichtig sind. Emotionale Intelligenz wird häufig mit EQ abgekürzt, um eine Nähe zum IQ zu symbolisieren, was aber von vielen Experten der emotionalen Intelligenz als problematisch empfunden wird. Denn die messtechnische Umsetzung der Fähigkeiten, eigene und fremde Emotionen oder Gefühle schnell und sicher deuten zu können, kann zu einer technischen Verkürzung des Konzepts der Emotionalen Intelligenz führen.

Den wissenschaftlichen Experten aus der Psychologie und verwandten Wissenschaften ist inzwischen klar geworden, dass die Emotionale Intelligenz für effektives Handeln und Überleben in einer komplexen Gesellschaft sehr wichtig ist; teilweise wichtiger als eine Intelligenz, bei der es um das schnelle und sichere Erfassen von logischen Strukturen geht. Neben der Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle schnell und sicher zu erkennen und daraus effektive Handlungsschritte abzuleiten, umfasst Emotionale Intelligenz auch die Möglichkeit, besser den eigenen Gefühlshaushalt regulieren zu können. Hier gehört auch zur Emotionalen Intelligenz die ausgeprägte Fähigkeit sich für neue und schwierige Aufgaben zu motivieren. Beim Umgang mit anderen Menschen zeigt sich Emotionale Intelligenz in sehr guter Empathie, also guter Einfühlung in die fremden Gefühle und der strategischen Fähigkeit, daraus gemeinsame Handlungsziele ableiten und motivieren zu können.

Auf bildung.twoday.net ist die Untersuchung zum Zusammenhang von Emotionaler Intelligenz und Management so zusammengefasst worden, dass ein deutlicher Zusammenhang zwischen Emotionaler Intelligenz und erfolgreichen Führungsverhalten bei Managern besteht. Gute Manager haben eine höhere Emotionale Intelligenz aus, weil sie Gefühle und Emotionen bei Mitarbeitern besser erkennen und einschätzen können. Deshalb können sie mit sprachlichen Möglichkeiten der emotionalen Einfühlung auch die Mitarbeiter besser motivieren.

Gut ist auch der Tipp (nicht nur für angehende Manager) mit einen Test mal die eigene emotionale Intelligenz zu prüfen. Hier wird zwar eine Maßzahl für die Emotionale Intelligenz (also ein EQ) geliefert, doch wichtiger ist die Testerfahrung, wie gut man in Gesichtsausdrücken Emotionen von anderen erspüren kann.

Beruf & Bildung

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)