Konfliktmanagement im Unternehmen

Konfliktmanagement wird zum professionellen Aufgabe in einem großen Unternehmen, denn innerbetriebliche Konflikte ziehen erhebliche Folgekosten nach sich. Schon früher habe ich deutlich gemacht, dass Konfliktmanagement eine zentrale Aufgabe in der betrieblichen und beruflichen Weiterbildung spielt. Große Unternehmen haben deshalb das Konfliktmanagement in ihre Weiterbildungsmaßnahmen integriert und sorgen zugleich durch Einstellung von Konfliktmanagement-Spezialisten dafür, dass die im Unternehmen vorkommenden Konflikte einer rationalen Lösung zugeführt werden.

Je nach Ausrichtung werden die Beauftragten für Konfliktmanagement im Unternehmen als Ombudsmann oder als Mediator tätig. Als Ombudsmann ist der Spezialist für Konfliktmanagement eher der Anwalt einer unterlegenen Seite. Dies kann z.B. notwendig werden, wenn Mobbing in einer Abteilung oder zwischen einzelnen Kollegen bestimmend für die Organisation werden. Allerdings ist es in vielen Fällen schwierig, Mobbing von normalen zwischenmenschlichen Konflikten abzugrenzen. Deshalb ist das Verständnis von Konfliktmanagement umfassender, wenn sich der Konfliktmanager als Vermittler oder Mediator zwischen unterschiedlichen Interessenlagen von Kollegen und Chefs versteht.

Es sind sehr unterschiedliche Karrieren, die zu einer Position im Konfliktmanagement im Unternehmen führen können. Bevorzugt werden Ausbildungen aus den Bereichen der Psychologie und der Sozialpädagogik. Aber auch viele Personalverantwortliche und Betriebsratsmitglieder wechseln in den Bereich des Konfliktmanagement, wenn sie feststellen, dass ihre Stärken in der Vermittlung unterschiedlicher Interessenlage zu sehen sind. Wichtig ist auch, dass der Beauftragte für Konfliktmanagement breite Kenntnisse im Bereich des Arbeitsrechts hat, denn viele Konflikte hängen mit Regelungen zusammen, die durch juristische Normen geprägt sind. Zwar wissen die Praktiker, dass es oft im betrieblichen Alltag zu Gestaltungen kommt, die sehr freizügig die juristischen Normen auslegen, doch im Konfliktfall ist man oft darauf angewiesen, das man wasserdichte Lösungen findet, um möglichen Ansatzpunkten für zukünftige Streitigkeiten vorzubeugen.

Angesichts einer zunehmend differenzierten Welt, die sich auch in auseinanderfallenden Interessenlagen bei den Unternehmen zeigt, sind Unternehmen gut beraten, wenn sie das Konfliktmanagement stärker berücksichtigen. Denn die schnelle Beseitigung von unproduktiven Auseinandersetzungen durch Konfliktmanagement im Unternehmen unterstützt den Markerfolg.

Beruf & Bildung

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)