Konfliktmanagement und Weiterbildung

Konfliktmanagement ist häufig Thema in der Weiterbildung, auch wenn der Begriff nicht immer in der Veranstaltungsplanung vorkommt. Doch da die Weiterbildung häufig auf die Verbesserung der betrieblichen Kommunikation ausgerichtet ist, ist das Verhalten in Konfliktsituationen sehr relevant für den Organisationserfolg und den persönlichen Erfolg der Beteiligten. Die Erfahrung zeigt, dass sowohl die Leistungen der Organisation wie die Leistungen und die Zufriedenheit der Beteiligten verbessert werden kann, wenn mittels Konfliktmanagement ein Konflikt in geordnete Bahnen gelenkt wird.

Das traditionelle Verständnis ordnet das Konfliktmanagement eher den Vorgesetzten und Führungskräften zu; viele Betriebe haben darüber hinaus auch spezielle Einrichtungen des Konfliktmanagements (wie Mediatoren oder Ombudsleute). Wie schon früher berichtet, kann Konfliktmanagement  als Mediation dazu genutzt werden, juristische Streitigkeiten im Vorfeld der Gerichte zu bereinigen. In Betrieben mit einer Interessenvertretung übernimmt diese auch oft Aufgaben von Konfliktmanagement. Es zeigt sich aber in der Praxis, dass Konfliktmanagement besonders effektiv dann funktioniert, wenn auch die normalen Mitarbeiter sich mit diesem Thema in Seminaren zur Kommunikation beschäftigen können.

Erfolgreiches Konfliktmanagement ist dann möglich, wenn der Konflikt als solcher erkannt wird und seine Gründe im Kommunikationsprozess transparent gemacht werden. Dabei zeigt sich oft, dass Konflikte auf Interessengegensätzen beruhen. Werden diese ausgesprochen und als legitim erachtet, dann ist erfolgreiches Konfliktmanagement so umsetzbar, dass man den Kompromiss als Lösungsweg im Konfliktmanagement angehen kann.

Konflikte können aber auch einfach aus unterschiedlicher Weltsicht herrühren. Dies kann man häufig bei interkulturellen Unterschieden beobachten. Deshalb ist hier Konfliktmanagement als interkulturelle Mediation anzulegen. Ziel entsprechender Weiterbildung ist ,wie auf Ikud’s Weblog beschrieben, die Gewinnung interkultureller Kompetenz, um das Konfliktmanagement über kulturelle und weltanschauliche Grenzen zu bringen.

Sofern Konfliktmanagement zum Gegenstand betrieblicher Weiterbildung werden soll, sind verschiedene Kriterien zu beachten, die von der Stiftung Warentest in einem umfangreichen Papier entwickelt werden. Konfliktmanagement als Ergebnis von Weiterbildung sollte auch die grundlegenden Konzepte zur Bestimmung unterschiedlicher Konflikttypen deutlich werden lassen. Bei den Lösungswegen mittels Konfliktmanagement sollten überprüfbare Konzepte auch in der Weiterbildung den Vorrang haben.

Beruf & Bildung

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Kommentare

Ein Kommentar zu “Konfliktmanagement und Weiterbildung”

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)