Mehr Computer an deutschen Schulen?

Schon länger bekannt ist, dass deutsche Schulen bezüglich Computer-Einsatz und Hardware-Ausstattung weit hinten rangieren. Nun gibt es eine neue Studie der OECD zum Computer-Einsatz an Schulen, die dies mit plastischen Zahlen und Daten untermauert. Doch was den Studienverantwortlichen und ihren journalistischen Berichterstattern fehlt, ist eine Einschätzung darüber, was denn deutschen Schülern fehlt, wenn sie weniger Computer zur Verfügung haben als andere.

Verantwortlich für die Studie zum Computereinsatz an Schulen ist die OECD. Diese hatte bereits über die PISA-Studien erheblichen Einfluss auf die Bildungspolitik genommen. Das war nicht nur zum Vorteil für die Betroffenen, denn die Logik des Studiendesigns verlangt nach berechenbaren und vergleichbaren Größen, Daten und Fakten, die nicht unbedingt mit dem Bildungsauftrag von Schulen direkt in Übereinstimmung zu bringen sind.

Das Fixieren auf messbare Daten und Fakten ist auch bei der OECD-Untersuchung zum Computereinsatz an Schulen spürbar. So wird festgestellt, dass je Schüler oder Schulklasse nur halb so viele Computer in Deutschland bereitstehen, als in beim Spitzenreiter Australien. Allerdings verfügen die deutschen Schüler zu Hause über eine Computerquote von 100 % oder höher, womit sie auch meist ins Internet gehen können. (Wie sinnvoll diese Internet-Aktivität dann ist, wurde allerdings nicht ermittelt.)

Internet-Nutzung an deutschen Schulen ist auf jeden Fall nicht einfach möglich. Während in Skandinavien 50 % der Schüler E-Mails während des Unterrichts verschicken können, liegt der Anteil in Deutschland lediglich bei 20 %.

Aber wäre es von Vorteil für deutsche Schüler, wenn sie jederzeit auf einen Computer zurückgreifen könnten und auch während des Unterrichts E-Mails schreiben dürften? Die Lehrer haben jetzt schon Probleme, die Handy-Nutzung und SMS-Versandmöglichkeiten der Schüler zu begrenzen.

„Computer haben nichts im Klassenzimmer zu suchen …“ meint zumindest Clifford Stoll. Gerade weil Schüler in ihrem späteren Leben komplexe Entscheidung über und mit Computer-Technik zu treffen haben, sollten Sie in der Schule nicht zu einem sofortigen und unreflektierten Technik-Einsatz motiviert werden. Wie man das Schreiben von E-Mails technisch umsetzt, braucht man den Schülern auch nicht zu zeigen. Wie sinnvoll über E-Mail und andere Technik zu kommunizieren ist, sollte natürlich Thema im Unterricht sein. Genauso wie die Datenschutz- und Persönlichkeitsproblem die mit Facebook-Nutzung zusammenhängen. Aber die Computer sollten in diesem Zusammenhang in der kontrollierenden Hand der kompetenten Lehrkräfte bleiben.

Mehr Computer an deutsche Schulen? Wer dies fordert, sollte auch aufzeigen können, welche Vorteile damit für die Lernpraxis und Lebensgestaltung der Schüler möglich wird.

Beruf & Bildung

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)