Wie geht man als Bewerber mit einer Karrieremesse um?

Am 12.1.2009 war es mal wieder soweit, die Karrieremesse in Düsseldorf öffnete ihre Türen. Hinter der findigen Idee der Karrieremesse steckt ein Veranstalter der nicht nur in Düsseldorf regelmäßig tätig wird. Zweck einer Karrieremesse ist das Zusammenführen von Bewerbern und Arbeitgebern, das schnelle Ermöglichen von Kommunikation und das Finden von Jobalternativen vor allem im Management und bei Akademikern. Im NRW-Forum wurde die optimistische Aussage getroffen, dass 2000 Jobs auf der Karrieremesse in Düsseldorf offeriert werden.

Der Besuch der Karrieremesse ist kostenlos aber hier werden dann auch bezahlte Dienste angeboten, die aber im Einzelfall nicht teuer sein müssen. So konnte man sich auf der Karrieremesse Düsseldorf professionelle Fotos für Bewerbungen anfertigen lassen und dies für einen sehr günstigen Preis von 4 Euro. Schon im Vorfeld der Karrieremesse wurden Bewerbungstrainings angeboten und man konnte seine Bewerbung auch online und multimedial über die Website betreiben.

Wenn man eine Karrieremesse besuchen will, dann sollte man sich gut vorbereiten. Idealerweise hat man schriftliche Bewerbungsunterlagen, Zeugniskopien und Referenzen dabei, wenn man auf der Karrieremesse die Stände eines bestimmten Arbeitgebers ansteuert. Der Vorteil der Karrieremesse ist eindeutig, dass man sonst nicht so schnell einen persönlichen Kontakt aufbauen kann. Hat man eine bestimmte Firma als Ziel im Auge, dann es ist natürlich sehr hilfreich sich vor dem Gespräch auf der Karrieremesse genau zu informieren. Man nutzt hierzu die Website des Unternehmens und sucht auch sonst im Internet und auf Business-Plattformen nach Infos. Ideal ist, wenn man hier ein paar Namen von Entscheidungsträgern im Hinterkopf hat, wenn man mit einem Gesprächspartner auf der Karrieremesse in Kontakt kommt.

Im Gespräch auf der Karrieremesse zählt dann nur eins, genau wie beim Bewerbungsgespräch im Betrieb: Der persönliche Eindruck oder die persönliche Chemie der Beteiligten. Anders als beim Bewerbungsgespräch hat man bei der Karrieremesse allerdings den Vorteil, dass man mit Verantwortlichen reden kann, ohne die oft langwierigen Hürden eines normalen Bewerbungsverfahrens übersprungen zu haben. Deshalb ist es besonders wichtig, dass man auf die Karrieremesse keine Fehler macht, die durch unorthodoxe Verhaltensweisen zustande kommen könnten.  Das bedeutet zum Beispiel, dass man bei der Bekleidung auch auf der Karrieremesse eher konservativ ist. Es sei denn man strebt einen Kreativjob an, hier sind die Kontaktpersonen auf der Karrieremesse eher bereit etwas Unkonventionelles zu akzeptieren.

Überreicht man auf der Karrieremesse irgendwelche Unterlagen wie Bewerbungsunterlagen, Fotos oder Visitenkarte, dann sollten diese Top sein. Die Ausrede, dass man hier noch am Entwickeln sei, kommt auch Karrieremesse nicht gut an. Oft genügen die Visitenkarte und ein Foto, an den sich der Gesprächspartner dann erinnern kann. Weitere Unterlagen können idealerweise über eine eigene Website oder ein Profil in einem Business-Netzwerk oder einer Bewerber-Plattform angeboten werden.

Der Besuch auf der Karrieremesse ist umsonst und nutzt dem Bewerber dann, wenn er aktiv Gespräche sucht und Kontakte knüpft. Zugleich ist die Karrieremesse eine gute Möglichkeit das eigene Kommunikationsverhalten auszuprobieren und ein Bewerbungsgespräch zu simulieren. Denn die Fragen und Vorgehensweisen sind auf der Karrieremesse ähnlich dem Vorstellungsgespräch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.