Klebeeffekt der Zeitarbeit bleibt gering

Zeitarbeit (bzw. Leiharbeit, wie der offizielle gesetzliche Begriff in Deutschland lautet) wird gerne unterstützt, weil man sich hiervon einen Klebeeffekt für die Mitarbeiter der Zeitarbeit erhofft. Denn mit Zeitarbeit könne man nicht nur besser die eigene Arbeitszeit steuern, sondern auch bei dem Arbeitgeber im Daueranstellung verbleiben, der durch die Zeitarbeit die Qualifikation und die Leistungen des Mitarbeiters schätzen gelernt hat. Dies ist dann ein Klebeeffekt, weil der flexibel eingestellte Zeitarbeitsnehmer beim Arbeitgeber verbleibt.  Zeitarbeit wird also als Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt für Beschäftigte angesehen und frühere Untersuchungen zu Kriterien von Zeitarbeit gingen davon aus, dass bis zu 30 % der Zeitarbeitnehmer den Klebeeffekt nutzen können. „Klebeeffekt der Zeitarbeit bleibt gering“ weiterlesen

Pfändungssicheres Girokonto

Wie schon vor einiger Zeit hier auf dir-info.de berichtet, kann jetzt am 1.7.2010 ein pfändungssicheres Girokonto von jedem genutzt werden, der über ein Girokonto verfügt.  Damit enthält man die Möglichkeit, ein bestehendes Girokonto mit Pfändungsschutz zu versehen, damit man seine normalen monatlichen Ausgaben (wie Mieten, Versicherungszahlungen) über das bestehende Girokonto weiter normal abzuwickeln kann, obwohl eine Pfändung normalweise jeden Zahlungsvorgang blockieren würde. Heutzutage ist es auch kaum noch möglich, solche wichtigen Zahlungsvorgänge in Bargeld abzuwickeln. Möglich wird das pfändungssicherere Girokonto für knapp unter 1000 Euro das „Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutzes„.

Allerdings können zwei Probleme die Folge sein, wenn man ein Girokonto pfändungssicher machen will. „Pfändungssicheres Girokonto“ weiterlesen

Kein Zuschlag beim Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung

Private Krankenversicherungen brauchen neue Kunden und deshalb ist es Praxis, dass man neuen Kunden bessere Tarife bietet. Nicht erwünscht ist aber, dass die bestehende Kundschaft auch in die neuen Tarife wechseln und damit das Geschäft mit den Neukunden erschwert. Deshalb sollten Zuschläge für den Wechsel in einen anderen Tarif der privaten Krankenversicherung gezahlt werden. Eine Praxis, die jetzt zum Gegenstand höchstrichterlicher Klärung vor dem Bundesverwaltungsgericht wurde. „Kein Zuschlag beim Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung“ weiterlesen

Rüttgers und die Nachfolger

Nachdem Anfang der Woche überraschend die rot-grüne Minderheitsregierung für NRW angekündigt worden war, kam es innerhalb der nun auf Opposition in NRW ausgerichteten CDU zu heftigem innerparteilichen Ringen, um neue Positionen in der Oppositionsrolle zu finden. Unklar war lange, ob Ministerpräsident Rüttgers noch Landeschef bleiben und Oppositionsführer werden sollte oder ob jüngere Kandidaten diese Posten übernehmen. Nun meldet die Financial Times Deutschland, dass Rüttgers alle Ämter aufgibt. Dies betreffe nicht nur Rüttgers Ämter in NRW, sondern auch seine bundespolitischen Aufgaben in der Stellvertretung von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende. Merkel hat damit erneut das Problem, einen Stellvertreter zu verlieren und Rüttgers, der ehemalige Zukunftsminister von Helmut Kohl, hat damit wohl seine Zukunft hinter sich gebracht. „Rüttgers und die Nachfolger“ weiterlesen

Ende der Tarifeinheit: Chancen und Risiken

Nun hat sich das Bundesarbeitsgericht mit einem Thema befasst, dass für die Gestaltung der Arbeitsbeziehungen in Betrieben weitreichende Auswirkungen haben kann. Es geht um die Tarifeinheit, Regelungen, wie unterschiedliche Tarifverträge in Betrieben anzuwenden sind.

Die großen Gewerkschaften des deutschen Gewerkschaftsbundes gingen bisher von einem einfachen Prinzip aus: „Ein Betrieb, ein Tarifvertrag“. Dieses Prinzip der Tarifeinheit hatte aber in der Vergangenheit schon in einigen Fällen nicht funktioniert. So gibt es gesonderte Tarifverträge für Ärzte in Krankenhäusern, Lokführer bei der deutschen Bahn und Flugzeugführer bei Fluggesellschaften, die den jeweiligen Minderheiten bessere Arbeitsbedingungen garantieren. Daraus können dann andere Arbeitnehmergruppen erkennen, dass es nach dem Ende der Tarifeinheit möglich ist, bessere Bedingungen zu bekommen, wenn man gemeinsam für einen eigenständigen Tarifvertrag kämpft. „Ende der Tarifeinheit: Chancen und Risiken“ weiterlesen

Multitasking: Frauen sind auch nicht besser als Männer

Multitasking ist eigentlich ein Begriff aus der Computer-Welt. Computer müssen oft sehr viele Aufgaben gleichzeitig erledigen und sind dabei trotzdem sehr präzise. Multitasking bedeutet also, dass man gleichzeitig verschiedene Aufgaben erfüllt, ohne dass die Qualität der einzelnen Aufgaben abnimmt. Ob Menschen für solches Multitasking wirklich geeignet sind, ist umstritten. Während die einen Multitasking für völlig selbstverständlich halten und neben dem Autofahren noch das Handy nutzen und mit dem Nachwuchs auf der Hinterbank streiten können, halten die anderen Multitasking für Körperverletzung und auch für gefährlich für die Sicherheit, z.B. beim Autoverkehr. Das Multitasking und Lesen nicht funktioniert, wurde von Blog auf marketingguerilla deutlich gemacht.

Allerdings hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Frauen beim Multitasking unterschiedlicher Aufgaben deutlich besser abscheiden als Männer. „Multitasking: Frauen sind auch nicht besser als Männer“ weiterlesen

BSG: Staffelprämie in gesetzlicher Krankenversicherung ist ungesetzlich

Nach einem Urteil des Bundessozialgericht (BSG) dürfen gesetzliche Krankenkassen ihren Mitgliedern keine gestaffelten Prämien zugestehen, wenn sie nur wenige Leistungen in Anspruch nehmen.  Es gelte hierbei das „Alles-oder-Nichts-Prinzip“ so das Kasseler Gericht.

Die Kassen dürfen „nur die völlige ganzjährige Nichtinanspruchnahme“ mit einer Prämie belohnen. Davon sind nur die sogenannten Präventionsleistungen, Leistungen für Minderjährige und die ärztliche Begleitung einer Schwangerschaft.

Damit verindert das BSG unter anderem die Satzungsänderung, die die Daimler Betriebskrankenkasse in Planung hatte. Dort sollen die Versicherten bei ein oder zwei Arztbesuchen noch eine Prämie bekommen. Das BSG entschied in diesem Fall: Eine „Staffelprämie“ verstoße gegen das Gesetz.

Bundesarbeitsgericht: Wichtige Entscheidung zu Bagatell-Kündigungen

In den letzten Monaten haben sie viele Schlagzeilen gebracht: die Bagatell-Kündigungen, die Arbeitgeber nach vergleichsweisen geringen Vorgängen in Gang gesetzt haben. Mal wurden Pfand-Bons mit geringem Wert falsch eingereicht, mal wurde eine Bulette nach einer Besprechung der Chefs unerlaubt gegessen, mal nahm man Maultaschen mit, die eigentlich für andere Leute bestimmt waren oder es wird ein Rest vom Schinkenmett unzulässig für die eigene Brotstulle verwendet. Formal handelt es sich jeweils um Diebstahl und einige Arbeitgeber nahmen einen solchen Diebstahl zum Anlass, langjährige Mitarbeiter fristlos zu kündigen. „Bundesarbeitsgericht: Wichtige Entscheidung zu Bagatell-Kündigungen“ weiterlesen

Farbwahlklausel im Mietvertrag

Üblicherweise werden die sogenannten Schönheitsreparaturen in Mietverträgen dem Mieter übertragen. Gemeint ist damit die Renovierung des Innenbereichs der Wohnung, die auch beim Auszug aus der Wohnung fällig werden kann. Ich hatte schon oft darauf hingewiesen, dass solche Klausen der Schönheitsrenovierung in Bezug auf die Interessen von beiden Seiten genau geprüft werden müssen. „Farbwahlklausel im Mietvertrag“ weiterlesen

Robinsonliste: Eintrag ist nun online möglich

Werbung entwickelt sich immer stärker in Richtung Dialog-Marketing und in diesem Zusammenhang sind seriös Werbende durch Einhaltung der Robinsonliste gekennzeichnet. Die Robinsonliste ist eine vielfältige Einrichtung von Verbraucherschutzvereinen aber auch von Verbänden der Werbewirtschaft. Wer in einer solchen Robinsonliste eintragen ist, der sollte vor unerwünschten Werbebriefen geschützt sein. Denn die seriösen Werbetreibenden verpflichten sich vor Absendung eines Werbebriefes zu prüfen, ob der Empfänger in einer Robinsonliste steht und schreiben ihn dann nicht an. Allerdings gibt es immer noch viele schwarze Schafe, die sich nicht an die internen Absprachen der kundenfreundlichen Werbewirtschaft halten und keine Prüfung über die Robinsonliste vornehmen. Dies gilt zwar weniger für die Briefpost, doch heutzutage wird der Verbraucher sehr viel stärker durch unerwünschte Werbung auf seinem E-Mail-Konto belastet. Gegen die Spam-Mail-Versender, die oft in Übersee sitzen, hilft leider keine Robinsonliste. „Robinsonliste: Eintrag ist nun online möglich“ weiterlesen

Regulierung von Zeitarbeit?

Zeitarbeit ist eine Möglichkeit der Jobgestaltung, die Vorteile und Nachteile umfassen kann. In Deutschland wird Zeitarbeit noch häufig als schlechte Joblösung angesehen, weil die Bezahlung oft hinter der Bezahlung entsprechender Vollzeitkräfte zurückbleibt und weil die Zeitarbeit auf den bloßen Einsatz zu Spitzenzeiten des Personalbedarfs ausgerichtet ist. Zeitarbeit bedeutet, dass der Mitarbeiter bei einem Zeitarbeitsunternehmen tätig wird, dass ihn für sich ändernden Personalbedarf flexibel bei unterschiedlichen Arbeitgebern einsetzt. „Regulierung von Zeitarbeit?“ weiterlesen

Hausratversicherung und Reisegepäck

Wieder mal steht der Urlaub an und die Reisenden machen sich Sorgen um ihr Reisegepäck. Deshalb ist es naheliegend, über eine Reisegepäck-Versicherung nachzudenken, denn wenn während des Urlaubs im Auto eingebrochen wird, dann kann der Schaden beträchtlich sein. Doch bevor man eine Reisegepäck-Versicherung abschließt, sollte man mal prüfen, ob nicht auch die Hausratversicherung hier einspringen kann. „Hausratversicherung und Reisegepäck“ weiterlesen

Schönheitsreparaturen

Schönheitsreparaturen: Hier geht es darum, dass nach dem Ende der Mietzeit die Mietwohnung durch Schönheitsreparaturen wieder einigermaßen in den früheren Zustand zurückgeführt wird. Zwar ist es vom Gesetz her durchaus denkbar, dass die Schönheitsreparaturen in die Verantwortung des Vermieters fallen; doch im Mietvertrag wird meist bestimmt, dass die Schönheitsreparaturen vom Mieter vorzunehmen sind. „Schönheitsreparaturen“ weiterlesen

Phishing und Pharming: Risiken beim Online-Banking

Es wird immer üblicher, seine Bankgeschäfte über das Internet zu erledigien. Online-Banking: Das geht schnell und ist praktisch, man hat nämlich alle Konten jederzeit im Blick und kann schell bei Bedarf Beträge zwischen den Konten verschieben. Allerdings fühlen sich viele Kunden beim Online-Banking nicht ganz wohl, denn in den Medien häufen sich die Meldungen zu Online-Banking und Geldverlusten. „Phishing und Pharming: Risiken beim Online-Banking“ weiterlesen

Werbung für Verbraucher-Kredite wird genauer definiert

Die Werbung für Verbraucher-Kredite wurde häufig als irreführend empfunden, weil die genannten niedrigen Zinssätze dann doch für den interessierten Kunden nicht erreichbar waren. So konnte es passieren, dass die anbietende Bank von einer relativ engen Risikoerwartung für den beworbenen Zinssatz ausging. Deshalb hat sich der Gesetzgeber entschlossen, etliche Rahmenbedingungen für die Werbung und Information der Verbraucher-Kredite enger zu fassen. Es geht dabei um die Änderung der Preisangabenverordnung; relevant in Bezug auf die Werbung der Verbraucher-Kredite sind die Seiten 31ff. dieser PDF-Datei (Bundesgesetzblatt) bzw. § 6 a Preisangabenverordnung. „Werbung für Verbraucher-Kredite wird genauer definiert“ weiterlesen

Arztbesuch im Ausland

Es kann viele Gründe dafür geben, einen Arztbesuch im Ausland vorzunehmen. Viele Deutsche sind lange Zeit im Winter in südlichen Gefilden oder planen als Rentner den Umzug ins Ausland. Hier wäre es dann gut, wenn ein Arzt des Vertrauens im Ausland vorhanden wäre und wenn die eigene Krankenversicherung dem Arztbesuch im Ausland keine Steine in den Weg legen würde. Dies ist auch der Wunsch der Gesundheitsminister der Europäischen Union, die jüngst für den Arztbesuch im Ausland vereinfachte Regelungen vorgeschlagen haben. Dabei geht es natürlich nur das innere EU-Gebiet, was aber wichtige Auslandsaufenthaltsorte wie Spanien und Griechenland umfasst. „Arztbesuch im Ausland“ weiterlesen

Verhandeln und Strategie

Verhandeln ist eine generelle Haltung und Aufgabe im Kommunikationsprozess, wenn es darum geht, den Kommunikationspartner zu einer gewünschten Konsequenz zu bringen. Verhandeln ist so alltäglich, das es kaum noch als Besonderheit von Kommunikation wahrgenommen wird. Kinder verhandeln mit ihren Eltern, ob sie länger bei Freunden bleiben können. Eltern verhandeln mit den Lehrern ihrer Kinder, ob und wie denn die Betreuung effektiver werden kann. Verhandeln sollte mit einer Verhandlungsstrategie erfolgreicher werden. Zumindest sollte man einige Verhandlungsstrategien besser kennen, denn schließlich könnte es passieren, dass der Gesprächspartner sie beim Verhandeln einsetzt. „Verhandeln und Strategie“ weiterlesen

Fußball-WM und Arbeitsplatz

Wieder einmal – wie alle 4 Jahre – steht eine Fußball-WM an und in den Betrieben wird die Frage diskutiert, ob und wie man denn die Fußball-WM verfolgen kann, ohne seinen Arbeitsplatz zu vernachlässigen. Gängige Praxis ist, dass man die Fußball-WM nebenher verfolgt (z.B. über Fernseher ohne Ton, Radioreportagen oder Nachrichten-Ticker im Internet). Dagegen ist auch kaum etwas zu sagen, wenn die Vorgesetzten diese Fußball-WM-Infos am Arbeitsplatz kennen und akzeptieren. Doch ohne Zustimmung des Arbeitgebers ist es schwierig, hier einfach seine Bedürfnisse über die Anforderungen des Arbeitsplatzes zu stellen, denn damit könnte eine Minderleistung am Arbeitsplatz einhergehen, die rechtliche Sanktionen (z.B. Abmahnungen) nach sich ziehen kann. „Fußball-WM und Arbeitsplatz“ weiterlesen

Die Mitarbeiterbefragung als Instrument der Personalarbeit

Eine Mitarbeiterbefragung kann ein wichtiges Instrument der Personalarbeit sein, wenn sie im Rahmen einer Gesamtstrategie der Unternehmensentwicklung eingebettet ist. Leider wird dies oft unterlassen, sodass der Erfolg der Mitarbeiterbefragung ausbleibt.

Häufig wird die Mitarbeiterbefragung angesetzt, wenn grundlegende Umstrukturierungen im Unternehmen geplant sind. Dann sollen einerseits durch die Mitarbeiterbefragung Potentiale für Rationalisierung gefunden werden, anderseits soll die Mitarbeiterbefragung für ausreichende Akzeptanz im Veränderungsprozess sorgen. Dieser Spagat bei der Mitarbeiterbefragung wird kaum funktionieren, wenn eine vorhandene Interessenvertretung der Mitarbeiter nicht in die Untersuchung einbezogen wird. „Die Mitarbeiterbefragung als Instrument der Personalarbeit“ weiterlesen

Neuregelungen im Widerrufsrecht

Das Widerrufsrecht wird immer wichtiger, denn immer mehr Kaufverträge werden über das Internet abgewickelt. Das Widerrufsrecht soll sicherstellen, dass ein Käufer, der einen Gegenstand aus der Ferne kauft, die Möglichkeit hat, den Vertrag aufzuheben, wenn die Ware nicht seinen Vorstellungen entspricht. Die Frist zur Ausübung vom Widerrufsrecht soll eine Zwei-Wochenfrist sein, die aber erst beginnen kann, wenn dem Endverbraucher (stets ein Privatkunde) der Beginn dieser Frist wirksam mitgeteilt ist. Das Widerrufsrecht kann auch dadurch umgesetzt werden, dass man den gekauften Gegenstand zurücksendet. „Neuregelungen im Widerrufsrecht“ weiterlesen

Immobilienfinanzierung und Zinsen: Mischstrategie verfolgen

Gegenwärtig sind die Zinsen für Immobilienfinanzierung auf einem historisch niedrigen Wert angekommen. Das hängt damit zusammen, dass die gegenwärtige Inflation sehr niedrig ist und die Wirtschaft als immer noch als in der Talsohle befindlich empfunden wird. Das führt einerseits zu niedrigen Zinsen und hält anderseits die Kauflaune zurück. Doch gleichzeitig existiert eine diffuse Angst vor Inflation und vor dem Ende des Euro, die auch viele Geld-Anleger zum Einstieg in Sachwerte motiviert. Gegenwärtig profitieren hiervon die Aktien, doch auch der Kauf von Immobilen kann trotz Immobilienfinanzierung ein interessanter Ansatz sein, um vom Sachwerte-Trend zu profitieren. Sollte es tatsächlich zu einer stärkeren Inflation kommen, dann ist es sogar clever gewesen, mittels Immobilienfinanzierung und niedrigen Zinsen jetzt einen Kauf gewagt zu haben. Voraussetzung jeder Immobilienfinanzierung ist es allerdings, dass man sich gründlich mit der Materie befasst hat und nur solche Objekte ernsthaft erwägt, die langfristig über gute Verkehrs- und Infrastruktur verfügen.

Wie auf pressemeldungen-online.de nachzulesen war, bevorzugen die meisten Hypothekenkredite bei der Immobilienfinanzierung. Hier wird die Immobilienfinanzierung an eine feste Laufzeit gekoppelt, bei der die Zinsen von beiden Seiten festgeschrieben sind. Relevante Größen der Immobilienfinanzierung sind die Zinsen und die Tilgung. Meist sind die Zinsen niedriger, wenn eine kürzere Laufzeit der Immobilienfinanzierung gewählt wird. Sofern man mit hohen Raten an Tilgung die Immobilienfinanzierung zurückführen kann, ist es durchaus geschickt, die niedrige Laufzeit mit günstigen Zinsen zu wählen. Allerdings ist das eine Risikovariante der Immobilienfinanzierung, denn nach der kurzen Zins-Bindung von fünf Jahren könnte eine teure Umfinanzierung anstehen, wenn dann die Zinsen sehr hoch sind. Ob und wie hoch die Zinsen in fünf Jahren sind, kann im Moment niemand verlässlich prognostizieren. Sollte es zum befürchteten Preisanstieg kommen, dann ist davon auszugehen, dass die Zinsen für Immobilienfinanzierung ebenfalls sehr stark ansteigen. Normalerweise liegen Zinsen zu Finanzierungszwecken immer deutlich über der Inflationsrate. Denn Kreditgeber wollen auf jeden Fall keinen Wertverlust erleiden, wenn sie jetzt Geld geben, aber erst in Zukunft zurückerhalten.

Für die Immobilienfinanzierung bietet sich daher eine Mischstrategie an, die niedrige Zinsen im Fünfjahresbereich mit etwas höheren Zinsen im Zehnjahresbereich kombiniert. „Immobilienfinanzierung und Zinsen: Mischstrategie verfolgen“ weiterlesen