Politik setzt Männergesundheit auf die Agenda

Eine neue Studie zur Männergesundheit war Anlass für Familienministerin Schröder verstärkte Anstrengungen zur Beachtung dieses bisher vernachlässigten Handlungsfeldes anzukündigen. Sehr lange schon ist bekannt, dass die Lebenserwartung der Männer viele Jahre unter denen der Frauen liegt. Männergesundheit leidet auch darunter, dass Männer weniger oft Vorsorgeuntersuchung nutzen und insgesamt sich bei Arztbesuchen und Gesundheitsverhalten oft sehr zurückhaltend verhalten. Deshalb soll nun die Männergesundheit auf die politische Agenda gesetzt werden. „Politik setzt Männergesundheit auf die Agenda“ weiterlesen

Stärkung der Verbraucher-Rechte in Europa

Gegenwärtig wird die Diskussion um Europa sehr stark durch die Regelungen zum Stabilitätspakt bestimmt. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy darauf verständigt, dass Verstöße gegen den Stabilitätspakt stärker geahndet werden. Viele andere Länder in Europa sind über diesen Alleingang empört. Dabei ist in den Hintergrund geraten, dass die Stärkung der Verbraucher-Rechte in Europa auch in Brüssel zum Thema wurde.

Dort ist deutlich geworden, dass die Verbraucher-Rechte in Europa noch gefördert werden können. Verbraucher sollen in der Europäischen Union besser geschützt werden. Die EU-Kommission kündigte diese Woche in Brüssel den Aktionsplan „Europa für die Bürger“ an, womit es möglich werden soll, dass bürokratische Hemmnisse für Verbraucher-Verhalten, das über die Grenzen hinausreicht, abgebaut werden. Auch Verbraucher-Rechte bei Flugreisen sollen erneut zum Thema werden, denn es habe sich gezeigt, dass hier nicht im ausreichenden Maße die geltenden Entschädigungszahlungen bei Flugverspätungen gewährt würden. Dies hat sich auch in diesem Blog gezeigt, wo der Beitrag zur Entschädigung nach Flugverspätung immer wieder zu genervten Kommentaren führt, dass man von seiner Fluggesellschaft nach einer Flugverspätung nicht die angemessene Unterstützung erfährt. „Stärkung der Verbraucher-Rechte in Europa“ weiterlesen

Personalausweis: Run auf den alten Personalauswies

Ab Montag nächster Woche gibt es den alten Personalausweis nicht mehr. Ein neuer Personalausweis, der kleiner ist und mehr Möglichkeiten hat, wird automatisch erstellt und ausgehändigt. Wie die taz jetzt berichtet, führt dieser Stichtag zu einem Run auf den alten Personalausweis, was auf eine Vielzahl von Gründen zurückzuführen ist.

Naheliegender Grund, um jetzt noch einen alten Personalausweis schnell zu bekommen, könnte ganz einfach der Gebührenaspekt sein. Man spart viel Geld, wenn man jetzt einen alten Personalweis beantragt. Genau genommen 28,80 Euro, denn soviel teuer ist der neue Personalausweis gegenüber dem alten Exemplar, das sind dann gleich mehr als 300 % Aufschlag. Hinzu kommt, dass die Prozedur, einen neuen Personalausweis zu bekommen, erheblich länger dauern soll. Was bisher in 5 Minuten erledigt war, könnte in Zukunft schon mal eine halbe Stunde dauern. „Personalausweis: Run auf den alten Personalauswies“ weiterlesen

Kann Twitter Börsenkurse voraussagen?

Schon lange bekannt ist, dass kurzfristige Bewegungen an der Börse stark von momentanen Stimmungen abhängen. Deshalb wäre ein kurzfristiges Stimmungsbarometer ideal, wenn man dies für kurzfristige Investments nutzen wollte. In den Zeiten, in denen sich sehr viele Menschen täglich auf Suchmaschinen tummeln oder viele Kurznachrichten auf Plattformen wie Twitter hinterlassen, könnte man auf Idee kommen, die dadurch wahrnehmbaren Stimmungsschwankungen zur Prognose von Börsenkursen zu nutzen.

Nun hat eine amerikanische Untersuchung ergeben, dass der Kurznachrichtendienst Twitter die Stimmungslage als Basis für die kurzfristige Prognose von Börsenkursen besser voraussagen kann, als andere Stimmungsindikatoren. Daraus wurde dann hierzulande schnell geschlossen, dass Twitter Börsenkurse voraussagen kann. Ob diese weitgehende Schlussfolgerung zutreffend ist und ob man sie für zukünftige Investments an der Börse nutzen kann, soll im Folgenden weiter untersucht werden. Dass der Kurzmitteilungsdienst Twitter ein gutes Stimmungsbarometer für eine Vielzahl von kurzfristigen Prozessen sein kann, soll dabei nicht bestritten werden. Denn mehr und mehr Menschen nutzen ihr Handy oder den PC um mehrfach am Tag eine Kurzmeldung zu schreiben. Ängste und Erwartungen, die sich auf zukünftige Börsenkurse durchschlagen, drücken sich in irgendeiner Weise in diesen Kurzmeldungen aus. „Kann Twitter Börsenkurse voraussagen?“ weiterlesen

„Soft Skills“ wichtig für die Personalauswahl

Tendenziell fällt in der gegenwärtigen Wirtschaftslage die Arbeitslosigkeit, deshalb wäre zu erwarten, dass die Chancen für einen neuen Job günstiger werden. Allerdings zeigt eine Untersuchung des Personaldienstleisters jobs in time holding GmbH, dass die Personalentscheider bei der Auswahl der Bewerber sehr stark Soft Skills, so wie sie bei der Potentialanalyse vor jeder Bewerbung zu prüfen sind, berücksichtigen.

Soft Skills sind Fähigkeiten, die sich rund um soziale Kompetenz zeigen. Derjenige verfügt über Soft Skills, der seine persönlichen Ziele gut mit den Erwartungen und Wünschen der ihn umgebenden Gruppe in Einklag bringen kann. Soft Skills beinhalten damit auch Kommunikations- und Führungsfähigkeiten. Mitarbeiter mit Soft Skills erkennen die unterschiedlichen Bedürfnisse ihrer Kollegen und berücksichtigen diese, wenn sie gemeinsame Aufgaben und Ziele erarbeiten müssen. Soft Skills stehen im Kontrast zu einem autoritären Führungsverhalten; Soft Skills grenzen sich aber auch von libertären Vorstellungen ab, wo letztlich ohne Führungsverantwortung entschieden werden soll. „„Soft Skills“ wichtig für die Personalauswahl“ weiterlesen

Bewertungsportale in der Kritik

Seit einigen Jahren sind das Internet zum Mitmachen, das Web 2.0, zu einem relevanten Faktor für Verbrauchertipps geworden. Dazu gehören auch die sogenannten Bewertungsportale, die überwiegend darauf ausgerichtet sind, Produkte und Dienstleistungen durch die Endkunden einer Bewertung zuzuführen. Aber Bewertungsmöglichkeiten spielen auch außerhalb der Bewertungsportale eine sehr wichtige Rolle. Wegen der hohen Relevanz der Bewertungsmöglichkeiten durch Kunden könnten Unternehmen motiviert sein, diese mit unterschiedlichen Methoden zu manipulieren. Das Nachrichten-Magazin Spiegel hat nun einige dieser Praktiken aufgedeckt und aus Verbrauchersicht ist zu fragen, wie man mit diesen Erkenntnissen zur Manipulation von Bewertungsmöglichkeiten im Web 2.0 umzugehen hat. „Bewertungsportale in der Kritik“ weiterlesen

Riester Banksparpläne haben eine solide Basis

Riester Banksparpläne sind bei der Geldanlage mit Riester-Förderung nicht besonders populär. „Riestern“, so bezeichnet man die staatliche Förderung für eine Geldanlage, die darauf ausgerichtet ist, eine zusätzliche private  Rente nach dem Ende des Erwerbslebens zu erlangen. Da diese Form der Altersvorsorge mit staatlichen Fördermitteln unterstützt wird, haben schon viele eine Riester-Geldanlage abschlossen, oft in der Form einer Lebensversicherung. Nun berichtet aber die Zeitschrift Finanztest, dass Riester Banksparpläne auch eine gute Alternative der privaten Altersvorsorge sein können, wenn man die typischen Nachteile einer kapitalbildenden Lebensversicherung oder von spekulativen Fonds bei Riester-Anlagen vermeiden möchte. „Riester Banksparpläne haben eine solide Basis“ weiterlesen

Internet-Pranger für Mogel mit Lebensmitteln

Plagiate bei Lebensmitteln sind schon länger bekannt. Auch das Thema Mogelpackung hat eine lange Geschichte bei Verbrauchertipps. Analogkäse oder Vorderschinken sind nicht jedermanns Geschmack. Deshalb wäre es ganz gut, wenn man im Internet schnell auf solche unerwünschten Mogelpackungen oder Lebensmittel-Imitate aufmerksam machen würde. Heute wäre es auch im Trend, die Verbraucher in ihrem Mitmach-Potential anzusprechen, damit sie entsprechende Produkte auf der Internet-Plattform melden könnten. Tatsächlich soll es bald ein solches Internet-Angebot gegen Mogelpackungen und Lebensmittel-Imitate geben. Doch manche sprechen hier auch von einem Internet-Prager und finden die neue Entwicklung gar nicht so gut. „Internet-Pranger für Mogel mit Lebensmitteln“ weiterlesen

Datenkontrolle: Noten zur Bonität und Kreditwürdigkeit können geprüft werden

Auskunfteien können eine erhebliche Auswirkung auf die Kreditwürdigkeit und die Bonität eines Verbrauchers haben, weil die Auskunfteien bei Rückfragen von Kreditgebern entsprechende Informationen und Bewertungen übermitteln. Arbeitet die Auskunftei mit fehlerhaften oder veralteten Daten – worüber häufig berichtet wird -, dann werden gewünschte Kaufverträge verzögert oder wichtige Verträge (wie Mobilfunkdienste) nicht mehr abschließbar. Deshalb sollte ein interessierter Verbraucher die Möglichkeit nutzen, solche Noten zur Bonität und Kreditwürdigkeit von den Auskunfteien sich mitteilen zu lassen. „Datenkontrolle: Noten zur Bonität und Kreditwürdigkeit können geprüft werden“ weiterlesen

Google Street View hat nicht nur Nachteile

Heute endet die Widerspruchsfrist gegen das Projekt Google Street View. Die bedeutendste Suchmaschine der Welt möchte allen Internet-Nutzern ein komplettes Bild von Straßen und Hausfassaden (nicht nur in Deutschland) jederzeit abrufbar bereitstellen. Doch Google Street View stößt besonders in Deutschland auf Widerstände. Deshalb gab es ein Widerspruchsverfahren gegen Google Street View, das am 15.10.2010 endet. Mehr als 100.000 Widersprüche gegen die Aufnahme der eigenen Hausfassade sollen in Deutschland bereits eingereicht sein. „Google Street View hat nicht nur Nachteile“ weiterlesen

Geringe Wechselbereitschaft der Verbraucher beim Energie-Anbieter

Angesichts laufend gestiegener Energiepreise und Kritik an der Untätigkeit der Politik hatte Bundeswirtschaftminister Rainer Brüderle die Verbraucher aufgefordert, aktiver den Wechsel der Strom- oder Gas-Anbieter anzugehen. Aus der Sicht einer marktwirtschaftlichen Politik macht diese Aufforderung Sinn. Denn nur wenn die Verbraucher flexibel und schnell zum günstigsten Anbieter wechseln, funktioniert die Marktwirtschaft. Nur dann entsteht Wettbewerbsdruck, der auch zur Senkung der Preise führen kann. Bleiben dagegen die Verbraucher, aus welchen Gründen auch immer, beim traditionellen Anbieter von Strom oder Gas, dann gibt es keinen Wettbewerbsdruck, die monopolartigen Strukturen bleiben erhalten und laufende Kostensteigerungen belasten das Budget der Verbraucher. „Geringe Wechselbereitschaft der Verbraucher beim Energie-Anbieter“ weiterlesen

Kritik am geplanten Gutscheinverfahren für Hartz IV Familien

Statt mehr Geld für Hartz IV-Familien mit Kindern zur Verbesserung der Ernährung und mehr Bildungsmöglichkeiten möchte die Bundesregierung eine Chipkarte mit Gutscheinen nutzen. Hintergrund dieses Plans ist sicherlich die Vorstellung, dass ohne staatliche Aufsicht und umfassende Kontrolle mittels Chipkarte die Familien nicht in der Lage sind, ihre Kinder angemessen zu fördern.

Doch nun berichtet die Süddeutsche Zeitung, dass es sowohl bei den Jobcentern der Bundesagentur für Arbeit wie auch bei den betroffenen Kommunen starke Kritik am geplanten Gutscheinverfahren für Hartz IV-Empfänger gibt. Denn diese müssen über die Gutscheine auf Chipkarten entscheiden und für eine gerechte Verteilung sorgen, was Zeit und Geld kostet und die notwendige Beratung der Hartz IV-Empfänger in den Hintergrund drängt. „Kritik am geplanten Gutscheinverfahren für Hartz IV Familien“ weiterlesen

Marktstart in Deutschland: Samsung Galaxy Tab

Kleine Rechner, die man überall hin mitnehmen kann, haben schon viele Deutsche. Denn mit dem modernen Handy kann man mehr als telefonieren: Viele nutzen das Handy zur Verwaltung von Adressen und Termine, manche verwenden es als Navigationsgerät beim Autofahren und die, die Langeweile haben, hören mit dem Handy Hörspiele in der Bahn oder surfen im Internet.

Allerdings hat das Handy ein sehr kleines Display: Ansehen von Filmen und Surfen im Internet wird damit zum Problem; für eine einfache Navigation reicht es noch. Deshalb bemühen sich seit Jahren viele Hardware-Hersteller mobile Rechner auf den Markt zu bringen, die mit größeren Displays und besserer Leistung die Kunden überzeugen. Dabei soll der „Pad-Rechner“ im Prinzip das leisten, was ein Notebook kann, ohne dessen Größe, Gewicht und geringe Laufzeit als Ballast mit sich zu bringen. Auf eine Tastatur wird beim Pad-Rechner auch verzichtet, bzw. diese wird auf dem berührungsempfindlichen Bildschirm emuliert. „Marktstart in Deutschland: Samsung Galaxy Tab“ weiterlesen

Zusatzbeiträge zur Krankenkasse werden schnell steigen

Nach der aktuellen Planung der Bundesregierung sollen die Krankenkassenbeiträge für die Arbeitgeber langfristig stabilisiert werden. Die in der Krankenkasse Versicherten sollen Mehrkosten durch allein zu zahlenden Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung aufbringen. Nun wurde durch eine neue Studie des Instituts für Gesundheitsökonomie der Universität Köln im Auftrag des DGB bekannt, dass diese Zusatzbeiträge schnell zu einer zusätzlichen monatlichen Belastung im Umfang von etwa 100 Euro anwachsen können. „Zusatzbeiträge zur Krankenkasse werden schnell steigen“ weiterlesen

Auch Privatversicherte sollen von Medikamenten-Rabatten profitieren

Schon länger ist es möglich, dass die gesetzlichen Krankenkassen besondere Rabatte für Medikamente bekommen, wodurch die Krankenkassen Kostensenkungsmöglichkeiten haben. Nach neuen Plänen der Bundesregierung sollen nun auch die Mitglieder der privaten Krankenversicherungen von diesen Rabatten profitieren. „Auch Privatversicherte sollen von Medikamenten-Rabatten profitieren“ weiterlesen

BAföG-Erhöhung endlich gesichert

BAföG steht für Bundesausbildungsförderungsgesetz. Das BAföG sichert die studentischen Lebensverhältnisse, insbesondere bei Studenten, deren Eltern kein so hohes Einkommen vorweisen können. Lange Zeit war die anstehende Erhöhung zum 1. Oktober zwischen Bund und Ländern umstritten. Nun hat man sich darauf geeignet, dass das BAföG um 2 % rückwirkend erhöht wird. Diese fällige Erhöhung fällt also knapp aus, aber hinzu kommt, dass die Freibeträge für das elterliche Einkommen um 3 % erhöht werden. Damit kann das BAföG also für viele Stundenten etwas höher ausfallen und damit besser als bisher die Studienfinanzierung unterstützen. „BAföG-Erhöhung endlich gesichert“ weiterlesen

Mehrwertsteuerreform vorerst gescheitet

Die neue Bundesregierung startete vor einem Jahr mit einer besonderen Art der Mehrwertsteuerreform: Die Mehrwertsteuersenkung für Hotelübernachtungen war aber medial und für die Praxis der Unternehmen ein Flop. Die Regierung wurde häufig unter dem Etikett „Klientel-Politik“ gesehen und es fehlte auch nach dieser Mehrwertsteuerreform viel Geld in der Haushaltskasse. Deshalb wurde relativ schnell danach angekündigt, dass die oft willkürliche Zuordnung der Mehrwertsteuersätze (19 % als allgemeiner Satz und 7 % für besondere Produkte) durch eine Mehrwertsteuerreform angepasst werden soll. Der Mehrwertsteuersatz von 7 % gilt vor allem für Lebensmittel und sollte auf die Produkte des täglichen Bedarfs stärker fokussiert werden. „Mehrwertsteuerreform vorerst gescheitet“ weiterlesen

Buchmesse zeigt: Ebooks auf dem Vormarsch

Wieder einmal ist Buchmesse in Frankfurt und wieder einmal wird eifrig über das Ende des herkömmlichen Buches diskutiert. Angesichts der Erfolge, die eBook-Reader und das Lesen von Büchern auf Handys und Notebooks hat, fragt man sich in der Buchbranche besorgt, ob es denn in einigen Jahren überhaupt noch gedruckte Bücher geben wird.

Diese Frage beschäftigt auch BITKOM, der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., der sich sonst immer stark für die weitgehende Veränderung wirtschaftlicher Bereiche durch zunehmende Internet-Nutzung macht. BITKOM hat die Deutschen passend zum Beginn der Buchmesse befragt, ob es denn in 20 Jahren nur noch elektronische Bücher geben wird. Dies meinen immerhin 20 Prozent der Deutschen. Doch bemerkenswerter ist, dass bereits jetzt 4 von 5 Deutschen Interesse zeigen, selbst ein eBook zu kaufen; insbesondere bei der Gruppe der jüngeren Deutschen ist hier die Bereitschaft gut ausgeprägt, das eBook als Alternative zum Print-Exemplar zu erwerben. Dies gilt besonders für Fachbücher und weniger für Romane oder Belletristik. Besonders Reisebücher sind als eBook interessant, denn dann hat man die Möglichkeit unterwegs mit dem eBook auf dem elektronischen Reisebegleiter seinen Urlaub informativ zu ergänzen. „Buchmesse zeigt: Ebooks auf dem Vormarsch“ weiterlesen

Winterreifenpflicht nicht zwingend begründet

Winterreifenpflicht: Viele Autofahrer glauben, dass sie nur mit Winterreifen im Winter fahren dürfen. Nun wurde eine gerichtliche Entscheidung bekannt, die die zwingende Begründung der Winterreifenpflicht in Frage stellt. Die Winterreifenpflicht ergibt sich nach herkömmlicher Meinung aus dem § 2 der Straßenverkehrsordnung: Dieser verlangt, dass bei Kraftfahrzeugen die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen ist. Hierzu gehört auch eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage. Nach Ansicht von vielen Verkehrsexperten kann daher ein Autofahrer, der bei winterlichen Straßenverhältnissen ohne Winterreifen angetroffen wird, mit Maßnahmen rechnen. „Winterreifenpflicht nicht zwingend begründet“ weiterlesen

Weiterbildungsbedarf bleibt wichtig für Deutschand

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) untersucht seit Jahren laufend die Entwicklung der Bildungschancen und der beruflichen Ausbildungsmöglichkeiten in Bezug auf Zukunftsfähigkeit. Nun wurde ein Bericht zum Weiterbildungsbedarf in Deutschland vorgestellt, der zwar die Leistungsfähigkeit des deutschen System aufzeigt, der aber zugleich klar macht, das noch weitere Anstrengungen nötig sind, um die Chancen der Weiterbildung effektiv zu entfalten. „Weiterbildungsbedarf bleibt wichtig für Deutschand“ weiterlesen