Entsorgung von Energiesparlampen muss vereinfacht werden

Bisher dominieren bei den Lampen an den Wohnungsdecken noch herkömmliche Glühlampen. Die werden einfach mit dem normalen Hausmüll entsorgt. Doch im Laufe der letzten Jahre sind verstärkt moderne Energiesparlampen zum Einsatz gekommen. Und die sollte man nicht einfach in den Müll werfen, weil sie gesundheitsschädliche Stoffe enthalten. Die Verbraucherzentralen weisen aber darauf hin, dass die Entsorgung von Energiesparlampen gegenwärtig zu umständlich für die Verbraucher ist. „Entsorgung von Energiesparlampen muss vereinfacht werden“ weiterlesen

Die Grunderwerbsteuer beim Immobilien-Erwerb

Die Grunderwerbssteuer beim Kauf einer Immobilie ist schon lange für viele Käufer ein Ärgernis. Allerdings wurde sie lange Jahre nicht beachtet, was sich aber gegenwärtig ändert, denn viele Bundesländer haben die Grunderwerbsteuer erhöht bzw. planen demnächst eine Erhöhung. Hintergrund ist die niedrige Erbschaftssteuer, die als Kompensation für die Bundesländer nur die Erhöhung der Grunderwerbsteuer zulässt. Plant man als Verbraucher gegenwärtig einen Immobilienkauf, dann sollte man eine geplante Erhöhung der Grunderwerbsteuer im jeweiligen Bundesland im Auge behalten. „Die Grunderwerbsteuer beim Immobilien-Erwerb“ weiterlesen

Geldanlage und Kreditkosten in Zeiten der Euro-Krise

Der Euro, die europäische Leitwährung, ist nach wie vor in der Diskussion, weil bei einigen Euroländern die langfristige Geldstabilität in Frage gestellt ist. Das hängt damit zusammen, dass bei einigen Randländern des Euros die Höhe der Staats- und Privatverschuldung als überzogen gilt, womit insgesamt der Wert des Euros in Frage gestellt werden kann. Die mittelfristigen Folgen für Geldanlage oder Kreditkosten sind deshalb nicht einfach abschätzbar. „Geldanlage und Kreditkosten in Zeiten der Euro-Krise“ weiterlesen

Risiken von Energie-Sparlampen

Immer schneller werden herkömmliche Glühbirnen durch Energie-Sparlampen ersetzt. Demnächst wird man keine 60 Watt Glühbirnen mehr kaufen können. Doch vielen Verbrauchern ist nicht bewusst, dass mit Energie-Sparlampen Risiken verbunden sind; die Stiftung Warentest hat in einem aktuellen Test auf unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten bei Energie-Sparlampen, das Umweltbundesamt hat in einer aktuellen Pressemeldung auf einige der Risiken von Energie-Sparlampen hingewiesen. „Risiken von Energie-Sparlampen“ weiterlesen

Schutz vor Kostenfallen im Internet

Auch in Deutschland sollen Verbraucher besser vor Kostenfallen geschützt werden, die im Internet bisher gerne zur Abzocke genutzt wurden. Das Bundesjustizministerium hat sich lange mit diesen dubiosen Geschäftsmodellen im Internet beschäftigt, die zur Kostenfalle für Verbraucher werden konnten. Nun liegt dem Bundeskabinett ein Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Kostenfallen im Internet vor. „Schutz vor Kostenfallen im Internet“ weiterlesen

Gefühlte Inflation bremst Wirtschaftsaufschwung

Die Inflation ist eigentlich ein objektiver Wert, der durch Preisvergleich des durchschnittlichen Warenkorbs eines normalen Haushaltes bestimmt werden kann. Doch bestimmte Preisänderungen werden wesentlich stärker beachtet als andere. Dazu zählen beispielsweise die Preise für Grundnahrungsmittel, die nahezu täglich beschafft werden müssen. Das ZDF-Wirtschaftsmagazin Wiso hat jetzt deutlich gemacht, wie stark die gefühlte Inflation empfunden werden kann. Angesichts der gegenwärtig instabil empfundenen Wirtschaftlage gehen Experten davon aus, dass die gefühlte Inflation den Wirtschaftsaufschwung bremsen kann. „Gefühlte Inflation bremst Wirtschaftsaufschwung“ weiterlesen

Immer mehr nutzen das Fahrrad für den Urlaub

Sport und Urlaub, dass sind Begriffe, die immer gern in Zusammenhang gebracht werden. Die einen wandern gern, die anderen nehmen am Urlaubsort gezielt Kontakte mit Sportangeboten auf. Doch besonders intensiv ist das sportliche Urlaubsvergnügen, wenn man das Fahrrad für die Anreise und den Urlaubsaufenthalt intensiv nutzt. Hier wird der sonst tröge Weg zum Urlaubsort bereits Bestandteil des Urlaubsvergnügens. Nun hat eine neue Untersuchung ergeben, dass das Fahrradtourismus erheblich an wirtschaftlicher Bedeutung gewinnt. „Immer mehr nutzen das Fahrrad für den Urlaub“ weiterlesen

Mülltrennung soll vereinfacht werden

Bisher war der Trend zu den bunten Mülltonnen ungebrochen. Es gibt eine graue Tonne für normalen Abfall, eine blaue Tonne für Papier und Pappe, eine gelbe Tonne für die Abfälle mit grünen Punkt und noch ein Tonne für den Bioabfall. Darüber hinaus ist noch eine spezielle Wertstofftonne im Gespräch. Wozu das Ganze gut sein soll, wenn man in der Müllentsorgung sehr einfach die Abfälle sortieren kann? Im Gespräch ist deshalb ein Kreislaufwirtschaftsgesetz, das die Mülltrennung deutlich vereinfachen soll. Ein führender Mitarbeiter im Bundesumweltministerium hält es für vorstellbar, dass es nur noch eine Tonne für die Müllbeseitigung geben könnte. „Mülltrennung soll vereinfacht werden“ weiterlesen

Vorfälligkeitsentschädigung: Streit um Höhe kann schwierig werden

Eine Vorfälligkeitsentschädigung wird dann fällig, wenn eine Umschuldung dazu genutzt wird, einen Kredit mit hohen Zinsen in einen Kredit mit niedrigen Zinsen umzuwandeln. Die Bank des bisherigen Kredits verlangt für die vorzeitige Zurückzahlung die Vorfälligkeitsentschädigung als Kompensation ihrer Verluste. Eine Vorfälligkeitsentschädigung ist dann unvermeidbar, wenn es keine Sonderkündigungsmöglichen für den Kredit gibt. Aber die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung kann strittig sein, wie die Verbraucherzentrale NRW nun berichtet. „Vorfälligkeitsentschädigung: Streit um Höhe kann schwierig werden“ weiterlesen

Kosten für berufliche Ausbildung als Werbungskosten absetzen

Wer eine berufliche Ausbildung (z.B. ein Studium oder die kostenintensive Ausbildung zum Flugpiloten) umsetzt, der hat hohe Kosten und möchte diese steuerlich geltend machen. Hierfür kommen Werbungskosten oder Sonderausgaben in Frage. Werbungskosten könnten auch über mehrere Jahre zum Vorteil werden, wenn man hohe Ausbildungskosten als Verlustvortrag auf späteres Einkommen ansetzen könnte. Nun hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass nach einer Schulausbildung das Erststudium oder die Erstausbildung in diesem Sinne steuerlich absetzbar sind. „Kosten für berufliche Ausbildung als Werbungskosten absetzen“ weiterlesen

Die gesetzliche Krankenversicherung dominiert in Deutschland

In Deutschland gibt es zwei Arten von Krankenversicherung. Für viele Arbeitnehmer ist die gesetzliche Krankenversicherung Pflicht, doch ab einem bestimmten Einkommen kann man in die private Krankenversicherung wechseln. Obwohl diese Art von Krankenversicherung Vorteile bei der Chefarztbehandlung hat, verbleiben auch viele potentielle Mitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung. Aktuelle Daten zur Krankenversicherung in Deutschland wurden von der Gothaer Versicherung jetzt veröffentlicht. „Die gesetzliche Krankenversicherung dominiert in Deutschland“ weiterlesen

Anspruch von Kindern auf Unterhalt trotz späten Ausbildungsbeginns

Kinder haben Anspruch auf Unterhalt während einer Ausbildung, die zeitnah nach dem Abitur begonnen wird. Hier ergibt sich der Unterhalt während der Ausbildung recht einfach durch die Beantragung von BAFÖG. Das BAFÖG-Amt berechnet die Ausbildungsförderung unter Berücksichtigung des Elterneinkommens. Die Eltern haben dann den Kürzungsbetrag direkt gegenüber dem Kind zu leisten. Strittig war bisher, ob ein entsprechender Unterhaltsbetrag dann zu leisten ist, wenn das Studium oder die Berufsausbildung sehr spät begonnen wird. Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass eine Geburt und die anfängliche Erstbetreuung des eigenen Kindes den Unterhaltsanspruch für die Finanzierung der Ausbildung nicht aufheben. „Anspruch von Kindern auf Unterhalt trotz späten Ausbildungsbeginns“ weiterlesen

E-Postbrief ist umstritten

Der Brief, ein herkömmliches Schreiben mit persönlicher Unterschrift, ist nicht einfach in der Handhabung. Man muss den Brief nicht nur schreiben oder ausdrucken, sondern auch mit einer Briefmarke frankieren und zur Post oder zum Briefkasten bringen. Schön wäre ein E-Postbrief, der einfach wie eine E-Mail per Internet zu verschicken wäre. Doch es ist umstritten, ob ein solcher E-Postbrief die gleiche Wirkung entfalten kann, wie ein normaler Brief. „E-Postbrief ist umstritten“ weiterlesen

Krise motiviert zur Flucht in Festverzinsliche

Angesichts der gegenwärtigen Krise an den Finanzmärkten tauschen viele Anleger ihre Aktien in festverzinsliche Papiere um. Obwohl die Bonität der USA zurückgesetzt wurde, ist auffällig, dass amerikanische Staatsanleihen gefragt sind. Obwohl diese wie viele andere Festverzinsliche keine besonders hohen Zinsen zahlen können. Doch als Anleger sollte man gründliche Überlegungen vornehmen, bevor diesem Herdentrieb in Richtung Festverzinsliche folgt. „Krise motiviert zur Flucht in Festverzinsliche“ weiterlesen

Social Media Recruiting: Personalbeschaffung über soziale Netzwerke

Bisher werden soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter hauptsächlich für private Kommunikation genutzt. Wobei der Kurzmitteilungsdienst Twitter viele Kommunikationsmöglichkeiten für Unternehmensnachrichten schafft. Bekannt ist auch, dass Netzwerke wie XING oder LinkedIn gerne zur Unterstützung bei der Arbeitgebersuche verwendet werden. Doch das Social Media Recruiting, die Personalbeschaffung über soziale Netzwerke, das in den USA nach Berichten von PR-blogger auf dem Vormarsch ist, steht hierzulande noch am Anfang. „Social Media Recruiting: Personalbeschaffung über soziale Netzwerke“ weiterlesen

Internet-Nutzung fördert die soziale Aktivierung

Wer intensiv mit dem Internet verbunden ist, also z.B. über einen Breitband-Kanal verfügt, der nutzt das Internet möglicherweise viele Stunden am Tag. Für Recherchen, zum Einkaufen und zum Spielen. Gemeinhin denkt man von den Intensiv-Internet-Nutzern, dass diese ihre sonstigen sozialen Kontakte (Offline-Kontakte) vernachlässigen. Doch eine neue Studie aus dem Umkreis des IFO-Institutes zur Internet-Nutzung zeigt auf: Soziale Interaktion und intensive Internet-Nutzung gehen Hand in Hand. „Internet-Nutzung fördert die soziale Aktivierung“ weiterlesen

Fotos im und nach dem Urlaub offline und online sichern

Moderne digitale Kameras haben meist einen großen Speicher für Fotos und Filme. Tausend mit mehr Fotos können hier aufgehoben sein; oft ist mehr Platz vorhanden, als man in einem Urlaub fotografiert. Deshalb lassen viele Hobby-Fotografen ihre Fotos auf dem Speicherchip, ohne zu bedenken, dass die Fotos verloren gehen können, wenn die Kamera gestohlen oder beschädigt wird. Clevere speichern Ihre Fotos online oder offline, schon während des Urlaubs, um dem Datenverlust zu entgehen. „Fotos im und nach dem Urlaub offline und online sichern“ weiterlesen

Mobbing und Krankentagegeldversicherung

Mobbing ist nicht nur eine vorübergehende Störung in der Kommunikation mit Vorgesetzen, Kollegen oder Mitarbeitern. Es handelt sich um eine dauerhafte Störung, die auch sehr starke gesundheitliche Auswirkungen haben kann. Im Extremfall wird der durch Mobbing Betroffene arbeitsunfähig, kann also seinen Beruf nicht mehr ausüben. Der Bundesgerichtshof hat zu Mobbing und Krankengeldtageversicherung entschieden, dass in bestimmten Fällen die Krankentagegeldversicherung zu leisten hat. „Mobbing und Krankentagegeldversicherung“ weiterlesen

Software und falsche Internet-Bewertungen

Internetbewertungen sind sehr wichtig, um als Käufer eine Orientierung bei Online-Käufen zu bekommen oder um Offline-Angebote von Dienstleistern besser einschätzen zu können. Doch es besteht der Verdacht, dass ein großen Teil solcher Bewertungen gefälscht ist: Einerseits durch die bewerteten Unternehmen, die sich damit Vorteile versprechen, anderseits durch Konkurrenten, die die betreffenden Unternehmen herabstufen wollen.

Schön wäre es daher für Bewertungsplattformen, wenn sie die Echtheit von Bewertungen mittels Software prüfen könnten. Nun meldet Spiegel-Online, dass es gelungen sei, eine solche Software zu entwickeln. Angeblich erkennt die Software an der Verwendung von Verben und an einer blumigen Ausdrucksweise, ob eine Bewertung ehrlich gemeint oder manipulativ eingesetzt werden soll.

Damit wäre den Software-Entwicklern etwas gelungen, woran bisher Psychologen, Polizei und Gerichte gescheitert sind: Die Unterscheidung von ehrlich bzw. unehrlich Aussagen an Hand von einfachen formalen Merkmalen. Das Verfahren, das Spiegel-Online beschreibt, sieht so aus, dass Forscher vorliegende echte und falsche Bewertungen untersucht haben und dabei typische Unterschiede entdecken konnten. Ob allerdings diese Erkenntnisse auf zukünftige Falsch-Bewertungen übertragen werden können, muss bezweifelt werden, denn wenn die Regeln zur Erkennung der Falschbewertungen erstmal bekannt sind, dann wird es auch nicht lange dauern, bis die Falsch-Bewerter Software einsetzen, um solche Erkennungsmerkmale zu vermeiden.

Bekannt ist, dass solche falsche Internet-Bewertungen auch über Textbörsen angefordert und bezahlt werden. Dort können dann die Auftraggeber den Textern einfach vorgeben, welche typischen Erkennungsmerkmale sie vermeiden sollen: Bitte keine blumige Ausdrucksweise und bitte auch bestimmte Verben vermeiden usw.

Menschliche Intelligenz ist der Software-Erkennung also noch überlegen, weil sie den Kontext der Bewertung berücksichtigen kann. Hier ist dann ablesbar, ob der Bewerter sich auf überprüfbare Daten und Fakten bezieht und insgesamt einen kompetenten Eindruck macht, oder ob er einfach aus dem Bauch heraus urteilt.

Seit kurzen verwenden auch Suchmaschinen Software, um die Qualität von Texten zu bestimmen. Aber auch hier liegt das Problem darin, dass maschinelle Auswertungen nicht den Kontext eines Textes berücksichtigen können.

Arzt-Bewertung im Internet

Kritisch setzt sich die Hamburger Zeit mit Arzt-Bewertungsplattformen im Internet auseinander. Die Portale zur Arzt-Bewertung litten unter zu geringen Bewertungszahlen und hätten auch zu wenig Transparenz. So sei es möglich, dass man Premium-Werbeanzeigen und Informationen zur Arztbewertung schlecht auseinanderhalten könnte. Doch ein Kommentar zum Artikel merkt an, dass viele der angesprochenen Kritikpunkte auf das jüngst gestartete Arzt-Bewertungsportal von gesetzlichen Krankenversicherungen nicht zutreffen. „Arzt-Bewertung im Internet“ weiterlesen