Auch die Dispozinsen gehen nach unten

In Deutschland bekommt man nur noch wenig Zinsen auf Geldanlagen. Doch wer seinen Dispositionskredit auf dem Girokonto nutzt, der hat davon bisher recht wenig bemerkt. Doch nun haben viele Banken diese Dispozinsen endlich gesenkt.

Auch die Dispozinsen gehen nach unten
Auch die Dispozinsen gehen nach unten

Die Stiftung Warentest und die Zeitschrift Finanztest beschäftigen sich seit Jahren mit den hohen Dispozinsen in Deutschland. Während die Geldanleger immer weniger Geld für ihre Geldanlage bekommen, bleiben die Zinsen für den Dispositionskredit hoch. Insbesondere wenn man den üblichen Überziehungsrahmen sprengt, werden hohe Kosten für den Bankkunden fällig. Doch nun können die Tester endlich mal einen positiven Trend feststellen: Viele deutsche Banken haben in den letzten Monaten endlich die Dispozinsen gesenkt.

Offensichtlich hat die kritische Berichterstattung über die Höhe der Dispozinsen einen Veränderungsprozess in Gang gesetzt. 350 besonders teure Banken wurden erneut untersucht und immerhin bei 150 Banken konnten teilweise eine recht deutliche Senkung der Dispozinsen festgestellt werden. Kritisch scheint die Zinsgrenze von zehn Prozent zu sein. Mehr sollte eigentlich gegenwärtig kein Dispositionskredit kosten. Viele Banken scheinen auch bemüht zu sein, diese kritische Grenze zu unterschreiten, doch es gibt auch viele andere Banken, die einen unverändert hohen Zins auf die Überziehung des Girokontos erheben.

Wer häufig sein Girokonto überziehen muss, der sollte überlegen, ob er nicht zu einer Bank wechselt, die deutlich unter zehn Prozent Dispozinsen verlangt. Ein kurzfristiges Überziehen des Girokontos ist dann vergleichsweise billig. Aber viele Kunden haben recht lange eine hohe Überziehung auf dem Girokonto und zahlen damit auch bei günstigen Banken deutlich mehr Geld, als wenn sie diesen Überziehungskredit in einen Ratenkredit umwandeln würden. Beim Gespräch mit einer neuen oder der alten Bank sollten deshalb die Möglichkeit eines Ratenkredits in das Gespräch einbezogen werden.

Bildnachweis: © Marco2811 – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.