Bargeld-Symposium – nur Bares ist wahres

Immer wieder genervt sind Kunden, wenn vor ihnen in der Warteschlange jemand mit Kreditkarte oder Girokarte bezahlt. Denn das hält auf und eine Bargeld-Zahlung geht schneller. Doch auch die Deutsche Bundesbank geht davon aus, dass Bargeld noch lange Zeit die liebste Zahlungsart der Deutschen bleiben wird.

Bargeld-Symposium - nur Bares ist wahres

Bargeld-Symposium - nur Bares ist wahres

Die Deutsche Bundesbank hat ein offenes Ohr für die Probleme der Banken und Sparkassen. Und diese jammern seit langem darüber, dass die Deutschen zu sehr aufs Bargeld versessen sind. Hohe Kosten für die laufende Herausgabe und Rückgabe von Bargeld in Form von Scheinen und Münzen machen den Banken und Sparkassen zu schaffen und sie möchten auf vielerlei Art ihre Kunden motivieren, mehr mit Plastikgeld (Kreditkarte, Girokarte) zu bezahlen. Doch das wird nicht so schnell kommen, wie auch die Beiträge auf dem aktuellen Bargeld-Symposium der Bundesbank zeigen.

Bargeld ist einfach emotionaler als Plastikgeld. Es soll sogar Leute geben, die lösen ihre Sparkonten auf und legen sich lieber Bargeld in den Safe oder ins Bankschließfach, weil sie dem Geld auf Konten nicht die gleiche Sicherheitsstufe zuordnen wie dem Bargeld. Das ist nicht rational, denn die Risiken eines Bargeldverlustes in einem Safe im eigenen Haus sind beachtlich.

Zurückhaltend sind die Deutschen, wenn es um das Bezahlen mit Plastikgeld geht. Beträge unter 50 Euro an der Supermarktkasse oder im Restaurant werden fast immer bar bezahlt. Das kann auch daran liegen, dass nur jeder Vierte in Deutschland über eine Kreditkarte verfügt. Kurzfristige Einkäufe im Internet kann man oft nur mit Kreditkarte umsetzen, bevorzugt werden hier aber Unternehmen, die eine Vorauszahlung per Überweisung oder den Geldeinzug mit Abbucherlaubnis anbieten. Möglichkeiten wie PayPal oder die Bezahlung mit virtuellem Bargeld, wie es heute fast schon jeder auf seiner Girokarte könnte, sind kaum bekannt und werden gerne als neumodischer Kram abgelehnt. Diese neuen Zahlungsmöglichkeiten – statt der Bargeld-Zahlung – sind zwar im Aufwind, aber es wird noch viele Jahrzehnte brauchen, bis sie das Bezahlen mit echtem Bargeld in den Hintergrund gedrängt haben.

Bildnachweis: © S.Külcü – Fotolia.com

Deutschland

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)