Fehlender Wohnraum lässt Mieten steigen

In Deutschland gibt es nach Ansicht des Mietervereins einen starken Anstieg der Mieten; insbesondere in Ballungszonen könnte die Miete in den nächsten Jahren um zehn oder mehr Prozent steigen. Der Staat sollte eingreifen und durch eine neue Wohnungspolitik etwas gegen die rasanten Mietpreissteigerungen unternehmen.

Fehlender Wohnraum lässt Mieten steigen

Fehlender Wohnraum lässt Mieten steigen

Deutlich gestiegene Mieten und Mangel an bezahlbarem Wohnraum, das ist ein Szenario, dass man besonders bei deutschen Ballungsräumen feststellen kann. Gefordert wird daher eine Wohnungspolitik, die einerseits dafür sorgt, dass mehr Wohnraum in Großstädten und Ballungszentren entsteht; anderseits soll durch die Kappung von Mieterhöhungen verhindert werden, dass immer mehr Menschen ihre alte Wohnumgebung verlassen müssen.

Steigende Mieten sind ein Symptom für fehlende Wohnungen. Nach Ansicht des Mieterbundes fehlen in Deutschland sehr viele Wohnungen, die noch für Normalverdiener bezahlbar sind. Mehr Fördermittel für den Neubau von bezahlbarem Wohnraum wird vom Staat gefordert, damit dieses drängende soziale Problem angegangen werden kann. Sonst bestehe die Gefahr, dass nicht nur die ärmeren Schichten aus den angesagten Wohnvierteln verdrängt werden. Auch die mittleren Einkommensbezieher kommen in Schwierigkeiten, wenn für Neuvermietung von Wohnungen 15 Euro pro Quadratmeter und mehr verlangt würde. Ein deutscher Sozialstaat sollte sich verpflichtet sehen, für alle Einkommensbezieher bezahlbaren Wohnraum zu sichern.

Der Hintergrund dieser Überlegungen ist die Einschätzung, dass es bisher kaum etwas gebracht hat, dass sich der Staat aus der Förderung bezahlbaren Wohnraums zurückgezogen hat. Überlässt man die Entwicklung der Mieten rein marktwirtschaftlichen Mechanismen, dann besteht schnell die Gefahr, dass es in den beliebten Ballungszonen und Großstädten schnell zu einem Anstieg der Wohnungskosten kommt.

Bildnachweis: © Andre Bonn – Fotolia.com

Deutschland

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)