Gesetzliche Krankenversicherung hat hohe Akzeptanz

Eine Umfrage im Auftrag der Apotheken-Umschau hat ergeben: Eine verpflichtende Mitgliedschaft aller Deutschen in einer gesetzlichen Krankenversicherung wäre für viele Bundesbürger eine denkbare Regelung, um einen umfassenden Schutz gegen Krankheit für alle Bundesbürger zu sichern. Etwa zwei Drittel der repräsentativ Befragten würde es also befürworten, dass alle Deutschen Mitglied einer solidarischen gesetzlichen Krankenversicherung werden. Als Gründe wird auf die gegenwärtige Kostensituation im Gesundheitswesen hingewiesen.

Überlegungen zum Pro- und Contra bei der Wahl der Krankenversicherung gehen oft davon aus, dass viele lieber in der privaten Krankenversicherung wären. Doch die Befragung der Apotheken-Umschau spricht dagegen. Dieses Ergebnis ist allerdings nicht so überraschend, wie es auf den ersten Blick erscheint. Denn im bisherigen Krankenversicherungswesen in Deutschland sind die meisten in einer gesetzlichen Krankenversicherung Mitglied. Die gesetzlichen Krankenkassen haben auch viele freiwillige Mitglieder, die eigentlich auch Mitglied einer privaten Krankenversicherung sein könnten. Oft ist der Grund hierfür, dass man Familienmitglieder über die gesetzliche Krankenversicherung kostenlos mitversichern kann, wenn diese über keine eigenen Einkommen verfügen.

Bei der Untersuchung zur Einstellung der Deutschen gegenüber einer allgemeinen Krankenversicherung, war der Punkt der kostenfreien Mitversicherung auch besonders wichtig. Denn die Mehrheit der Befragten möchte an dieser beitragsfreien Mitgliedschaft für Angehöre nicht rütteln. Weniger als ein Viertel der befragten Deutschen halten es für gut, wenn statt Beitragsfreiheit für die Angehörigen ein Grundbeitrag zur Krankenversicherung gezahlt werden müsste.

Ob und wie sich die Vorstellungen zur allgemeinen gesetzlichen Krankenversicherung umsetzen lassen, bleibt abzuwarten. Die Minderheit, die für eine Beibehaltung der Trennung zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung eintritt, hat starke politische Unterstützung.

Deutschland

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)