Inflationsrate Deutschland: Langfristig Perspektive unklar wegen Eurokrise

Während das Bundesverfassungsgericht über die Zukunft des Euros verhandelt, zeigt eine Meldung des Statistischen Bundesamtes, dass die Inflationsrate in Deutschland gegenwärtig leicht ansteigt. Für viele Experten ist aber unklar, ob dieser moderate Anstieg auch als langfristige Perspektive funktionieren kann.

Inflationsrate Deutschland: Langfristig Perspektive unklar wegen Eurokrise

Inflationsrate Deutschland: Langfristig Perspektive unklar wegen Eurokrise

Die Inflationsrate ist in Deutschland ist nach wie vor sehr niedrig. Doch das Statistische Bundesamt kann gegenwärtig einen leichten Anstieg feststellen. Psychologisch wird zwar die wichtige Zwei-Prozent-Marke überschritten, doch dies liegt am starken Anstieg der Energiepreise, ein Faktor der durch die Außenabhängigkeit der Energiezufuhr nicht viel über die wirtschaftliche Stärke Deutschlands und seiner Währung aussagt.

Relevant ist die niedrige Inflationsrate aber wegen der ebenfalls sehr niedrigen Zinsrendite, die insbesondere für deutsche Staatsanleihen im kurzfristigen Bereich und für Anlagen auf Tagesgeldkonten zu beobachten ist. Dies bedeutet, dass der normale Geldanleger genau so große Schwierigkeiten wie Banken und Versicherungskonzerne hat, langfristig sein Geldvermögen real zu erhalten: Liegen die Zinsen unter der Inflationsrate, dann verliert das Geldvermögen an Wert, Lebensversicherungen werden noch unrentabler als sie schon sind und es lohnt sich auch kaum in Bausparverträge oder Riester-Anlageformen zu investieren.

Es ist diese negative Realverzinsung deutscher Geldanlagen, die Experten langfristig den Wert des Geldes und die Stabilität des Euros in Frage stellen lässt. Zwar können deutsche Geldanleger auf ausländische Anlagen (beispielsweise in Griechenland, Spanien oder Italien) ausweichen, doch das ist hochspekulativ, zumal niemand sagen kann, wie lange der Euro noch in diesen Ländern Bestand hat. Bringt man sein Geld in die Schweiz oder in andere stabile Fremdwährungsgebiete, dann drohen sogar echte Negativzinsen: Die Bank zieht dann Jahr für Jahr Geld vom Konto ab, sozusagen als Belohnung dafür, dass man das Geld nicht auf Eurobasis anlegen lässt.

Langfristig kann damit gerechnet werden, dass sowohl die Inflationsrate weiter ansteigt, als auch dass die Zinsrenditen sich auch bei sicheren Anlagen in Euro verbessern werden. Viele Anleger spüren das und tun deshalb erst mal Garnichts mit ihrem Geld.

Bildnachweis: © dom65 – Fotolia.com

Deutschland

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)