Lebensmittelklarheit.de: Unterschiedliche Bewertungen nach ersten Erfahrungen

Lebensmittelklarheit.de ist eine vom Verbraucher-Ministerium des Bundes geförderte Website, die sich Klarheit und Wahrheit bei der Lebensmittel-Kennzeichnung im Interesse der Verbraucher auf die Fahnen geschrieben hat. Der Start dieses Portals zur Lebensmittelklarheit war ein voller Erfolg, wenn man bedenkt, dass die Website so stark angefragt wurde, dass der Server teilweise zum Erliegen kam. Inzwischen kann man auf Lebensmittelklarheit.de ohne Probleme zugreifen. Inzwischen liegen auch unterschiedliche Bewertungen zum Erfolg des Portals zur Lebensmittelklarheit vor.

Dieses Video des hessischen Rundfunks gibt eine gute Übersicht über die Themen, die auf einem Webportal zur Lebensmittelklarheit behandelt werden sollten:

http://youtu.be/tXf7-6wzVUI

Das Hamburger Abendblatt berichtet über die dauerhaft starke Resonanz des Portals Lebensmittelklarheit.de. Täglich gingen 20 Meldungen oder Rückfragen von Verbraucher ein. Meistens beschwerten sich die Verbraucher über Produkte, deren Aufmachung oder Werbung etwas zeige, was durch den Inhalt der Verpackung nicht geleistet werden könne. Das Hamburger Abendblatt bezieht sich auf Verbraucherzentralen, die sich an der Umsetzung des Portals beteiligen. Diese nutzen die Rückmeldungen der Verbraucher, um die Vorwürfe zu prüfen und gegenüber Anbietern und der Politik auf Veränderungen zu drängen.

Auch das Verbraucher-Ministerium sieht sich durch die neue Plattform in seiner Politik bestätigt. Das Portal sei zu einer wichtigen Informationsquelle für kritische Verbraucher geworden. Denn auf der Website finde man viele Informationen gebündelt, die man sich bisher mühsam zusammenstellen musste. Deshalb wäre es richtig gewesen, nochmals die Fördergelder für Lebensmittelklarheit.de zu erhöhen.

Kritik an der praktischen Umsetzung von Lebenmittelklarheit.de kommt aber nicht nur aus der Lebensmittelindustrie, die sich zu Unrecht an den Prager gestellt sieht. Auch die Verbraucher-Initiative Foodwatch sieht ein Handlungsdefizit bei der praktischen Umsetzung einer besseren Lebensmittelklarheit. Die Politik müsse auf die Erwartungen der Verbraucher reagieren und mehr tun, um die aufgedeckten Missstände zu verbessern. Online-Portale über fehlende Lebensmittelklarzeit finanzieren, reiche nicht aus, man müsse die Probleme auch politisch angehen. Denn es dürfe nicht zugelassen werden, dass Lebensmittelhersteller ihre Kunden mit falschen Etiketten in die Irre führen. Und es genüge nicht, wenn man die Verbraucher zu Lebensmitteldetektive degradiere.

Deutschland

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)