Mittelschicht in Deutschland verliert an Bedeutung

Eine neue Studie zeigt auf: Die Mittelschicht, bisher tragende Säule des sozialen Friedens, schrumpft. Viele aus der Mittelschicht sorgen sich um ihren Status.

Mittelschicht in Deutschland verliert an Bedeutung

Mittelschicht in Deutschland verliert an Bedeutung

Nach einer aktuellen Studie zur Mittelschicht, die gemeinsam von der Bertelsmann-Stiftung und dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung jetzt publiziert wurde, ist der Anteil der Mittelschicht an der Gesamtbevölkerung in Deutschland um viele Millionen Menschen gesunken. Gute Ausbildung und familiäre Einbindung gelten heute nicht mehr als Garant für ein Leben in Wohlstand und Freiheit. Die Mittelschicht fühlt sich bedroht und hat viele Ängste vor einem schnellen sozialen Abstieg.

Das hängt auch damit zusammen, dass der Aufstieg nach oben immer schwieriger erscheint. Sowohl für die Unterschicht wie für die Mittelschicht scheint es starke Barrieren zu geben, die den sozialen Wandel erschweren. Das war früher, in den 1950er- und 1960er-Jahren anders, als in der jungen Bundesrepublik der Aufstieg dank besserer ökonomischer Rahmenbedingungen gelingen konnte. Heute gibt es mehr Abstiege als Aufstiege. Wer arbeitslos wird, muss bereits nach einem Jahr mit einem gefährlichen sozialen Abstieg rechnen, denn die Unterstützung nach Hartz IV ist mit vielen Einschränkungen verknüpft.

Gründe für die Schrumpfung der Mittelschicht sind also auch in der Politik zu suchen. Nicht nur bei den Sozialgesetzen ist die Mittelschicht negativ betroffen. Die Steuergesetze in Deutschland unterstützen nach Ansicht der Forscher vor allem die Reichen und Vermögenden im Lande. Angehörige der Mittelschicht zahlen vergleichsweise viel von ihrem Einkommen an den Staat, entweder über die Einkommenssteuer oder über die Sozialversicherung. Doch diese hohen Zahlungen werden sich kaum auszahlen. Viele aus der Mittelschicht befürchten, dass ihre spätere Rente nicht reicht, insbesondere wenn sie zu einem Pflegefall werden sollten.

Weitere Gründe für den Rückgang der Mittelschicht und ihrer Angst vor sozialer Desklassierung können in den Arbeitsverhältnissen gefunden werden. Immer dominanter werden prekäre Beschäftigungsverhältnisse, die auch für Akademiker nur eine kurzfristige Beschäftigung mit geringer Absicherung bereithalten. Die durchschnittliche Entlohnung je Arbeitsplatz ist rückläufig, Sparen und Rücklagen für das Alter sind schwierig umzusetzen.

Insgesamt zeigt die Studie zur Mittelschicht viele soziale Probleme auf. Doch die Mittelschicht scheint ihre schwierigen Rahmenbedingungen zu verdrängen. Denn sonst wäre es kaum erklärlich, dass die herkömmlichen Parteien der Mittelschicht immer noch gute Aussichten haben in Deutschland eine strukturelle Mehrheit zu bilden.

Bildnachweis: © ferkelraggae – Fotolia.com

Deutschland

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)