Abrufkredit, Dispo nutzen oder Ratenkredit?

Viele Kunden nutzen für einen kurzfristigen Kredit ihren Dispo. Gemeint ist die reguläre Überziehung des Girokontos. Das ist vergleichsweise teuer, aber man bleibt sehr flexibel. Denn man kann kurzfristig den Dispo wieder durch Zahlungseingänge ausgleichen. Teuer ist der Dispo nur, wenn er nicht abgedeckt werden kann. Hier sollte man über einen Ratenkredit als Alternative nachdenken. Weniger bekannt als Dispo und Ratenkredit im den Angebot bei Banken ist aber der Abrufkredit. Hier kombiniert man niedrige Zinsen mit höherer Flexibilität.

Zum Abrufkredit hat die Zeitschrift Finanztest in ihrer aktuellen Ausgabe umfangreiche Recherchen angestellt. Der Abrufkredit ist interessant für Leute, die ihren Dispo so stark beansprucht haben, dass sie kurzfristig (innerhalb weniger Tage) ihn nicht ausgleichen können. Eigentlich sollte man in einen solchen Fall sehr schnell mit seiner Bank reden, ob man nicht den Dispo über einen Ratenkredit ausgleicht. Doch ein solcher Ratenkredit hat nicht nur Vorteile: Vergleichsweise niedrige Zinsen stehen strikten Regeln für die Rückzahlung gegenüber. Doch oft weiß man nicht genau, ob man in jedem Folgemonat im gleichen Maß die jeweiligen Raten abdecken kann. Und Sondertilgungsrechte hat man auch eher selten bei Ratenkrediten.

Hier hilft ein Abrufkredit weiter. Er wird auf einem Sonderkonto geführt und schafft damit bereits mehr Transparenz als der Dispo. Zinsen fallen für den Abrufkredit erst an, wenn man ihn beansprucht und dann werden nur Zinsen gezahlt für den Betrag, den man beansprucht. Diesen kann man schneller oder langsamer zurückführen, je nachdem wie man in den Folgemonaten flexibel in seiner Einkommensentwicklung ist.

Die Zeitschrift Finanztest gibt bei den untersuchten Abrufkrediten Effektivzinssätze zwischen 5 und 14,13 Prozent, was auf eine erhebliche Zinsspanne hinweist. Allerdings liegen die meisten der getesteten Abrufkredite im Mittelfeld eher enger zusammen und oft deutlich unter den üblichen Dispozinsen. Produkte-im-Test.de gibt weitere Beispiele für günstige Angebote bei Abrufkrediten.

Für Interessenten, die ihren Dispo in einen Abrufkredit umwandeln wollen, ist es aber einfacher bei ihrer Bank den direkten Vergleich zu treffen. Außerdem kommt man wohl nicht darum herum, genau zu prüfen, wie denn die Konditionen bzgl. der Rückführung des Abrufskredits genau aussehen soll. Für Kunden, die kurzfristig ihren Dispo nicht glattstellen können und die flexibler agieren wollen als bei einem Ratenkredit, kann aber der Abrufkredit eine gute Alternative sein.

Finanzen

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Kommentare

Ein Kommentar zu “Abrufkredit, Dispo nutzen oder Ratenkredit?”

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)