Geldanlage und Kreditkosten in Zeiten der Euro-Krise

Der Euro, die europäische Leitwährung, ist nach wie vor in der Diskussion, weil bei einigen Euroländern die langfristige Geldstabilität in Frage gestellt ist. Das hängt damit zusammen, dass bei einigen Randländern des Euros die Höhe der Staats- und Privatverschuldung als überzogen gilt, womit insgesamt der Wert des Euros in Frage gestellt werden kann. Die mittelfristigen Folgen für Geldanlage oder Kreditkosten sind deshalb nicht einfach abschätzbar.

Wer gegenwärtig Geld anlegen möchte, der hat es nicht einfach. Es gibt kaum interessante Zins-Anlageformen, die mit hoher Sicherheit für mittel- bis langfristige Geldanlage interessant erscheinen. Denn diese Anlagen können kaum mehr als die Inflationsrate erwirtschaften. Etwas anders ist die Lage für Kreditnehmer einschätzen, die langfristig einen Immobilienkauf planen, hier gibt es insgesamt niedrige Kosten, wenn man von der Bank oder Sparkasse als zahlungsfähiger Kunde eingeschätzt wird.

Nach Recherchen der Südwest-Presse kann man die gegenwärtige Situation im Euro-Bereich aber durchaus positiv einschätzen. Die Euro-Schuldenkrise habe auch positive Seiten für Verbraucher: Denn die Zinsen für Spareinlagen sind bereits gestiegen, weil die Geldinstitute gerne als Alternative auf Privatleute zurückgreifen. Auch Investoren in Immobilien profitieren gegenwärtig von der Euro-Krise, denn Hypothekendarlehen haben sich deutlich verbilligt und es ist nicht absehbar, dass hier kurzfristig eine Trendumkehr stattfinden könnte.

Zum Hintergrund dieser scheinbar widersprüchlichen Einschätzung lässt sich feststellen, dass die Banken inzwischen relativ schwer an Geld zu kommen, weil sie sich gegenseitig kaum trauen und Geld von überschuldet eingeschätzten Staaten als zu risikoreich gelten. Da greift man gerne auf eigene Sparer oder Geldanleger aus dem Privatbereich zurück. Dies zeige sich gegenwärtig vor allen im Tagesgeld-Bereich, wo es immer wieder neue und interessante Angebote gibt. Wer von diesem Trend profitieren will, der muss wohl oder übel alle paar Monate sein Geld umschichten. Allerdings hat Tagesgeld den Vorteil, dass man jederzeit in eine andere Geldanlage umsteigen kann, wenn sich bessere Perspektiven bieten.

Interessant sind Neukunden auch bei Krediten im Immobilienbereich. Auch finanzweblog hält die Immobilien-Erwerber für Gewinner der Euro-Krise. Bei der Immobilien-Finanzierung können die Banken noch angesichts niedriger Refinanzierungskosten mit sehr günstigen Angeboten punkten, die eine Immobilien-Finanzierung auch über mehrere Jahrzehnte interessant machen. Vorteilhaft sind daher Hypotheken, die 15 Jahre oder noch länger laufen. Diese kann man meist nach 10 Jahren auch umfinanzieren, wenn sich bis dahin der Zinstrend noch weiter nach unten entwickelt haben sollte.

Finanzen

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)