Immobilienfinanzierung und Zinsen: Mischstrategie verfolgen

Gegenwärtig sind die Zinsen für Immobilienfinanzierung auf einem historisch niedrigen Wert angekommen. Das hängt damit zusammen, dass die gegenwärtige Inflation sehr niedrig ist und die Wirtschaft als immer noch als in der Talsohle befindlich empfunden wird. Das führt einerseits zu niedrigen Zinsen und hält anderseits die Kauflaune zurück. Doch gleichzeitig existiert eine diffuse Angst vor Inflation und vor dem Ende des Euro, die auch viele Geld-Anleger zum Einstieg in Sachwerte motiviert. Gegenwärtig profitieren hiervon die Aktien, doch auch der Kauf von Immobilen kann trotz Immobilienfinanzierung ein interessanter Ansatz sein, um vom Sachwerte-Trend zu profitieren. Sollte es tatsächlich zu einer stärkeren Inflation kommen, dann ist es sogar clever gewesen, mittels Immobilienfinanzierung und niedrigen Zinsen jetzt einen Kauf gewagt zu haben. Voraussetzung jeder Immobilienfinanzierung ist es allerdings, dass man sich gründlich mit der Materie befasst hat und nur solche Objekte ernsthaft erwägt, die langfristig über gute Verkehrs- und Infrastruktur verfügen.

Wie auf pressemeldungen-online.de nachzulesen war, bevorzugen die meisten Hypothekenkredite bei der Immobilienfinanzierung. Hier wird die Immobilienfinanzierung an eine feste Laufzeit gekoppelt, bei der die Zinsen von beiden Seiten festgeschrieben sind. Relevante Größen der Immobilienfinanzierung sind die Zinsen und die Tilgung. Meist sind die Zinsen niedriger, wenn eine kürzere Laufzeit der Immobilienfinanzierung gewählt wird. Sofern man mit hohen Raten an Tilgung die Immobilienfinanzierung zurückführen kann, ist es durchaus geschickt, die niedrige Laufzeit mit günstigen Zinsen zu wählen. Allerdings ist das eine Risikovariante der Immobilienfinanzierung, denn nach der kurzen Zins-Bindung von fünf Jahren könnte eine teure Umfinanzierung anstehen, wenn dann die Zinsen sehr hoch sind. Ob und wie hoch die Zinsen in fünf Jahren sind, kann im Moment niemand verlässlich prognostizieren. Sollte es zum befürchteten Preisanstieg kommen, dann ist davon auszugehen, dass die Zinsen für Immobilienfinanzierung ebenfalls sehr stark ansteigen. Normalerweise liegen Zinsen zu Finanzierungszwecken immer deutlich über der Inflationsrate. Denn Kreditgeber wollen auf jeden Fall keinen Wertverlust erleiden, wenn sie jetzt Geld geben, aber erst in Zukunft zurückerhalten.

Für die Immobilienfinanzierung bietet sich daher eine Mischstrategie an, die niedrige Zinsen im Fünfjahresbereich mit etwas höheren Zinsen im Zehnjahresbereich kombiniert. Das heißt, man teilt die Kredite der Immobilienfinanzierung in mindestens zwei Teilkredite auf und bestimmt das Verhältnis danach, wie flexibel man in den Tilgungsraten ist. Insbesondere wer sich ausrechnen kann, dass er nach 5 Jahren flexible Tilgungsmöglichkeiten hat, der sollte auf jeden Fall einen Teil der Immobilienfinanzierung mit einem Fünfjahreskredit umsetzen. Je weniger flexibel man bei der Tilgung ist, desto länger ist die Bindung der Zinsen bei der Immobilienfinanzierung zu nutzen.

Finanzen

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)