Kirchensteuer auf die Lohnsteuer vermeiden kostet Gebühren

Die Kirchensteuer in Deutschland ist ein merkwürdiges Phänomen. Denn keine anderen Mitgliedsorganisationen der Gesellschaft haben das Privileg, dass ihre Gebühren oder Beiträge über staatliche Steuern eingezogen werden. Dieses Privileg der Kirchensteuer (das nicht nur auf die Lohnsteuer erhoben wird) ergibt sich aus dem Grundgesetz, das sich wiederum auf die Weimarer Reichsverfassung bezieht. Dass die Kirchensteuer sehr eng mit der Lohnsteuer verknüpft wird, begründet sich in der Lohnsteuer-Karte, die jeder pro Jahr von der zuständigen Gemeinde erhält. Hier steht die Religionsgemeinschaft als Abkürzung drin, und wenn der Betrieb auf Basis der Lohnsteuer-Karte die Steuern berechnet, dann muss er die Kirchensteuer automatisch bestimmen und an das Finanzamt abführen. Kirchensteuer muss auch der bezahlen, der nicht in einer Kirche ist, denn wenn sein Ehepartner noch Mitglied einer Kirche ist und dieser weniger Einkommen hat, dann sind für dessen Einkommensteil Kirchensteuern fällig. Dies ergibt sich aus dem Ehegattensplitting, denn die Kirchensteuer wird proportional zur Lohnsteuer berechnet und bei Ehepaaren wird steuerlich davon ausgegangen, dass jeder die Hälfte der Lohnsteuer bzw. Einkommenssteuer bezahlt.

Wer die Kirchensteuer vermeiden will, der muss also rechtzeitig vor jeder Steuerzahlung aus der Kirche austreten und sich den falschen Eintrag in der Lohnsteuer-Karte beseitigen lassen. Wie allerding jüngst bei Panorama zu sehen war, sind hierfür erhebliche Gebühren fällig. Einige Befragte fanden es ganz gut, dass man den Vermeidern der Kirchensteuer hierfür mittels Gebühren eine Strafe aufbrummt. Auf eine spätere Strafe vor dem himmlischen Richter wollen diese wohl nicht warten müssen.  Andere sprechen von Kirchenaustrittssteuer, obwohl zu bedenken ist, dass die Gebühr für den Kirchenaustritt eine staatliche Entscheidung ist, die durch den Gesetzgeber jederzeit aufgehoben werden könnte.

Ob diese Gebühr für die Vermeidung der Kirchensteuer erhalten bleibt, muss politisch entschieden werden. Diese Gebühr für den Kirchenaustritt ist Ländersache und für jedes Bundesland unterschiedlich geregelt. Hier findet man eine Übersicht und erkennt auch schnell, wo man vorstellig werden muss, wenn man die Kirchensteuer auf die Lohnsteuer vermeiden will.

Finanzen

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Kommentare

Ein Kommentar zu “Kirchensteuer auf die Lohnsteuer vermeiden kostet Gebühren”

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)