Lebensversicherung und kurzfristige Anlageprodukte

Eine Lebensversicherung gehört normalerweise nicht zu den kurzfristigen Anlageprodukten. Die Risiko-Lebensversicherung ist überhaupt kein Anlageprodukt, da sie nur im Versicherungsfall eine Auszahlung vornimmt. Die kapitalbildende Lebensversicherung gehört zu den langfristigen Anlageprodukten, denn im Regelfall erfolgt eine Auszahlung oder dauerhafte Rentenzahlung erst viele Jahre nach dem Beginn der Einzahlungen in den Lebensversicherung-Vertrag. Die Anlagegesellschaft der Lebensversicherung nutzt diese Zeit zum Kauf von Anlageprodukten unterschiedlicher Fristen und der von der Lebensversicherungs-Gesellschaft erwirtschafte Gewinn kommt ganz oder teilweise mit dem Ablauf der Lebensversicherung zur Auszahlung.

Nun berichten verschiedene Medien, dass einige Lebensversicherung-Gesellschaften in den kritischen Blick der bundesstaatlichen Finanzaufsicht BaFin gekommen sind, weil sie neuartige kurzfristige Anlage-Varianten von Lebensversicherung ihren Kunden anbieten. Diese Kurzfrist-Anlageprodukte von Lebensversicherung  verlangen meist eine sehr hohe Einmalzahlung und können auch kurzfristig (nach weniger Monaten) wieder aufgelöst werden. Für den Kunden einer solchen Lebensversicherung als kurzfristiges Anlageprodukt tritt der Effekt der Absicherung (für die Familie oder die Schuldner) in den Hintergrund. Dieses Anlageprodukt steht eher in Konkurrenz mit Festgeld-Anlageprodukten oder anderen Varianten der Kurzfrist-Anlage. Kann man als Nutzer eines solchen Anlageproduktes höhere Renditen erwirtschaften, dann ist dies zunächst sehr positiv. Die BaFin befürchtet aber wohl, dass die Renditen dieser Anlageprodukte auf Kosten der langfristig abgeschlossenen Lebensversicherungen gehen könnten.

Auch Experten der Verbraucherzentralen scheinen das ähnlich zu sehen und fordern von der BaFin, dass diese den Lebensversicherungs-Gesellschaften Vorgaben für die neuen Anlageprodukte macht. Auf shares-online wird auch darauf verwiesen, dass die neuen Anlageprodukte von Lebensversicherung auch innerhalb der Lebensversicherungsgesellschaften umstritten sind. Schließlich können lukrative Kurzfrist-Angebote auch das Langfrist-Geschäft der Lebensversicherungs-Gesellschaften beeinträchtigen.

Kunden, die bisher keine kapitalbildende Lebensversicherung abgeschlossen haben, sollten also bei Vertragsverhandlungen gezielt nach den Kurzfrist-Anlageprodukten fragen, um ihre Informationsbasis für Anlage-Entscheidungen zu erweitern.

Eine Antwort auf „Lebensversicherung und kurzfristige Anlageprodukte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.