Leerverkäufe in Deutschland deutlich eingeschränkt

Gestern war ich noch davon ausgegangen, dass die Diskussion um die Finanztransaktionssteuer noch länger für Wirbel auf den Finanzmärkten sorgen wird. Nun hat die Bundesregierung einen überraschenden Wechsel in ihrer Kommunikationspolitik vorgenommen und spricht sich selbst für eine Finanztransaktionssteuer aus, etwas was sie noch vor ein paar Tagen weit von sich gewiesen hat. Ergänzt wird die neue Kommunikationspolitik durch tatsächliche Maßnahmen gegen eine bestimmte Börsenspekulation: Ungedeckte Leerverkäufe sind ab sofort vielen deutschen Finanzinstituten verboten.

Doch was sind Leerverkäufe und wie kann man damit Geld verdienen? Leerverkäufe liegen immer dann vor, wenn man ein Produkt verkauft, das man zum Zeitpunkt des Verkaufs noch nicht besitzt. Meist spricht man von Leerverkäufen, wenn es um Wertpapiere geht, doch Leerverkäufe können durchaus auf allen Märkten vorkommen. So kann man auf eBay Computer versteigern, die man erst dann beschafft, wenn die Auktion beendet ist. Leerverkäufe setzen beim Verkäufer implizit voraus, dass dieser sich die verkauften Produkte später günstiger beschaffen kann, als er gegenwärtig durch die Leerverkäufe an Umsätzen generiert. Sollte der Leer-Verkäufer sich hier irren, dann verliert er unter Umständen viel Geld oder geht sogar in Konkurs, wenn er zahlungsunfähig wird. Ein weiteres Beispiel für Leerverkäufe habe ich bereits im März beschrieben.

Leerverkäufe haben eine beträchtliche Hebelwirkung auf Wertpapierkurse. Insbesondere wenn ein bestimmtes Papier in der kritischen Diskussion ist, dann führen viele miteinander verkettete Leerverkäufe dazu, dass das Papier ins Bodenlose stürzt. So war das beispielsweise bei griechischen Anleihen, als auch die Leerverkäufe dazu beitrugen, dass die Kurse sehr schnell und sehr abrupt fielen, was dazu beitrug, dass man von einer kurzfristig eintretenden Zahlungsunfähigkeit der griechischen Volkswirtschaft ausging. Allerdings sind Leerverkäufe nur der Verstärker der Krise und nicht die Ursache.

Ob dieses befristete Verbot der Leerverkäufe für deutsche Geldanlageinstitute langfristig überhaupt Relevanz entfalten kann, ist völlig unklar. Allerdings scheint die psychologische Wirkung des Leerverkäufe-Verbots enorm, denn unmittelbar nach der Bekanntgabe des deutschen Verbots der Leerkäufe fielen die Wertpapierkurse weltweit. Man könnte die naheliegende Vermutung äußern, das die Hektik der deutschen Bundesregierung (nach den Landtagswahlen in NRW und der Griechenlandkrise) weltweit Zweifel verstärkt hat, die zumindest in nächster Zeit noch erhebliche Kursbewegungen (in beide Richtungen) nach sich ziehen könnte. Leerverkäufe werden dabei nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Eine Antwort auf „Leerverkäufe in Deutschland deutlich eingeschränkt“

  1. Das Verbot der Leerverkäufe bringt vielleicht nur einen kleinen Erfolg. Dennoch müssen in Zukunft Maßnahmen ergriffen werden, die die Finanzmärkte wieder dauerhaft normalisieren. Es ist irgendwo nicht akzeptabel, dass Spekulanten die wirtschaftliche Entwicklung eines Staates beeinflussen können, und sich daran noch bereichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.