Strom sparen bei der Computer-Nutzung

Immer häufiger läuft auch im Privathaushaus der Computer ganztägig und verbraucht damit eine Menge Strom, die man gerne sparen möchte. Es ist auch möglich, bei der Computer-Nutzung Strom zu sparen, wenn man wenige Maßnahmen dauerhaft konsequent anwendet.

Zunächst braucht man grundlegende Informationen, wie viel Strom das Computer-System (der Computer selbst und alle Computer-Peripherie wie Drucker, Scanner und Monitor), die gleichzeitig angeschaltet sein müssen, pro Tag in etwa verbraucht. Dies ist einfach möglich, wenn man hierzu ein kostengünstiges Messgerät anschafft, das dem Strom sparen am Computer dadurch dient, dass es laufend den Verbrauch misst. Solche Geräte bekommt man schon ab 10 Euro. Dieses Geld ist gut investiert in das Strom sparen beim Computer, denn man erkennt bei älterer Computer-Hardware schnell, dass sich hier ein Neukauf lohnt. Denn viele ältere Computer-Hardware wie Monitore und Drucker haben nur schlechte Systeme der Strom-Sparen-Funktion, wenn die Geräte nicht benutzt werden. Bei der Neuanschaffung kommt man auch an eine neue Variante des Betriebssystems, die mehr Möglichkeiten beim Strom sparen am Computer bietet, wie sehr schön bei win7wissen.de gezeigt wird.

Bei der Neuanschaffung sollte man weniger an den absoluten Strom-Verbrauch denken, sondern auf die automatischen Abschaltmechanismen der Computer-Hardware achten, die das Strom sparen dadurch unterstützen, dass nach wenigen Minuten der Nicht-Nutzung die jeweilige Computer-Hardware Schritt für Schritt in Phasen des geringen Strom-Verbrauchs abgesenkt wird. Oft kann man dadurch erheblich Geld sparen, weil die Computer-Peripherie lange Zeiten des Tages wenig bis gar nicht genutzt wird.

Abschalten brächte zwar hier den meisten Effekt beim Strom sparen der Computer-Anlage, aber viele Nutzer zögern, weil das Hochfahren der Computer-Systeme immer viel Zeit in Anspruch nimmt. Praktischer beim Strom sparen der Computer-Systeme sind aber Geräte, die automatisch die Computer-Peripherie abschalten, wenn der Computer selbst abgeschaltet wird. Nur Not hilft hier eine Mehrfachsteckdose mit Abschalter, der aber erst zu verwenden ist, wenn der zentrale Computer heruntergefahren wurde.

Strom sparen bei der Computer-Nutzung: Wer sich klarmacht, dass hier langfristig viel Geld eingespart werden kann, der wird gerne dieses Thema einmal genauer recherchieren.

4 Antworten auf „Strom sparen bei der Computer-Nutzung“

  1. „Geräte, die automatisch die Computer-Peripherie abschalten, wenn der Computer selbst abgeschaltet wird.“
    Dieser Satz kann leicht überlesen werden. Gemeint ist eine Mehrfachsteckleiste mit z.B. 5 Steckdosen. Eine davon ist die Hauptsteckdose (für Computer), die die anderen Dosen EIN und AUSschalten kann. In die steckt man die Computer-Peripherie.
    Ein weiterer Tip ist, den Computer in den Ruhezustand zu schicken. Dabei wird der letzte Stand beim Runterfahren abgespeichert. Beim Neustart kann man schnell wieder dort weiterarbeiten. Ist unter Systemsteuerung einstellbar.

  2. Guter Post. Genau darüber quatsche ich mir momentan immer den Mund fusselig. Wie spart man Energie bei der PC Nutzung. Dass der Bildschirmschoner nicht zum Energiesparen gedacht ist, verstehen viele leider immer noch nicht.

  3. Schöner Beitrag, ich glaube wirklich wie mein Vorkommentator, dass viele nicht verstanden haben wie man wirklich Strom spart.
    Das man nicht nur Computer mit einer schaltbaren Steckdosenleiste ausstatten kann, sondern auch Drucker und Scanner ist in deutschen Haushalten noch nicht so verbreitet.

  4. Das Problem liegt denke ich nicht in der Art wie wir Strom verbrauchen sondern vielmehr darin wie wir Strom produzieren. Wenn wirklich etwas geschehen soll muss dort der Hebel als erstes angesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.