Verschuldung und Wirtschaftskrise

Eine Wirtschaftskrise, wie sie vor allem in den Jahren 2008 bis 2010 zu spüren war, führt nicht nur zu erheblichen Rückgang des Wirtschaftwachstums, sondern könnte auch die Verschuldung der privaten Haushalte ansteigen lassen. Dies ist wohl diesmal nicht passiert, die Verbraucher haben sich besonnen verhalten und es vermieden, mit hohen Krediten Konsumwünsche umzusetzen. Dies meldet auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zur Verschuldung der deutschen Haushalte.

Die deutschen Verbraucher seien ohne zusätzliche Schulden durch die Wirtschaftskrise gekommen. Es sei auch kein Einfluss von Zinsveränderungen auf das Verbraucherverhalten festzustellen. Das DIW stellt insgesamt einen Trend zu weniger Schulden bei Privathaushalten über einen langen Zeitraum fest und hat diese Erkenntnisse aus dem Sozio-ökonomischen Panel gewonnen.

Allerdings habe die Schrott- oder Abwrackprämie für die Neuanschaffung von PKWs trotzdem gut funktioniert, weil die Verbraucher anders als bei anderen Entscheidungen motiviert wurden, hier Käufe vorzuziehen. Aber auch diese Effekte haben nichts daran geändert, dass die Belastung mit Krediten abgenommen habe und die Sparquote gestiegen sei.

Letzter Punkt ist besonders erstaunlich, denn das Zinsniveau ist in der letzten Wirtschaftskrise deutlich nach unten gegangen. Aber auch Zinsen von wenigen Prozent führten nicht zu einem Rückgang der Spartätigkeit und auch nicht zu höherer Kreditaufnahme, obwohl auch dies zurzeit durch niedrige Zinsen durchaus attraktiv wäre.

Allerdings ist zu beobachten, dass die Zinsen gegenwärtig im Aufwärtstrend sind.  Diese moderate Steigung führt aber noch nicht zu einer Umschichtung der Anlageformen oder einer Veränderung bei der langfristigen Kreditaufnahme. Investoren im Immobilienbereich sollten aber jetzt überlegen, ob sie nicht das gegenwärtige Zinsniveau für eine zukünftige Kreditaufnahme sichern. Hierzu können Forward-Darlehen eingesetzt werden. Für Ratenkredite ist ein solches Vorgehen weniger sinnvoll.

Finanzen

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)