Was tun, wenn 2010 die eigene Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt?

Während Ende letzten Jahres die Diskussion um die gesetzliche Krankenkasse von dem neuen Gesundheitsfond dominiert wurde, geht es Ende dieses Jahres darum, ob die gesetzliche Krankenkasse nächstes Jahr einen sogenannten Zusatzbeitrag erheben wird. Falls dies für viele Mitglieder einer gesetzlichen Krankenkasse im nächsten Jahr relevant wird, können sie sich bereits jetzt überlegen, was sie denn im Falle eines Zusatzbeitrags tun können oder sollen.

Da der neue Gesundheitsfond zunächst viel zusätzliches Geld in die Kasse einer gesetzlichen Krankenkasse gebracht hat, sind bisher ein Zusatzbeitrag vermieden worden. Das könnte sich nächstes Jahr ändern, denn viele Experten gehen davon aus, dass die Beitragseinnahmen dann für die gesetzliche Krankenkasse nicht mehr reichen. In diesem Fall hat die einzelne Krankenkasse die Möglichkeit, einen Zusatzbeitrag zu erheben. Dieser wird ausschließlich von den Versicherten der gesetzlichen Krankenkasse erhoben, die Arbeitgeber, die sonst paritätisch zur Sozialversicherung herangezogen werden, sind vom Zusatzbeitrag verschont.

Der Zusatzbeitrag wäre ein erstes Beispiel für eine Kopfpauschale, wenn auch nur im kleinen Umfang. Pro Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse kann der Zusatzbeitrag acht Euro pro Monat ohne Einkommensprüfung der gesetzlichen Krankenkasse bringen. Will die einzelne Krankenkasse mehr als die acht Euro Zusatzbeitrag, dann ist eine Einkommensprüfung vorgesehen. Der Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenkasse darf dann nicht höher als ein Prozent der Bruttoeinnahmen des Mitglieds der gesetzlichen Krankenkasse sein.

Allerdings hätte die Bundesregierung die Möglichkeit, diesen Zusatzbeitrag ganz oder teilweise zu vermeiden. Bereits jetzt ist angekündigt, dass man die Hälfte des Defizits der gesetzlichen Krankenkasse übernehmen werde. Daraus könnte man annehmen, dass dieser Zusatzbeitrag für viele oder einige der Krankenkassen in 2010 unvermeidlich ist. Die Bundesregierung könnte auch das ganze Defizit übernehmen oder insgesamt einen höheren Beitragssatz für die gesetzliche Krankenkasse festlegen.

Falls ich Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse bin, dann hätte ich die Möglichkeit, dem Zusatzbeitrag zu entgehen, indem ich in eine andere gesetzliche Krankenkasse wechsle. Ob das aber sinnvoll ist, muss im Einzelfall genau geprüft werden. Schließlich verliere ich meine Ansprechpartner bei der bisherigen Krankenkasse und es ist auch nicht sicher, ob die neue Krankenkasse nicht ebenfalls früher oder später einen Zusatzbeitrag erheben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.