Kaffeetrinken und Risiko von Selbstmord

Wer an Selbstmord denkt, trinkt oft weniger Kaffee als seine Mitmenschen. Dieser statistische Zusammenhang motiviert Journalisten zur Aussage, dass Kaffeetrinken das Risiko von Selbstmord reduziert. Die zugrunde liegende amerikanische Untersuchung ist hinsichtlich der Bewertung von Zusammenhängen zwischen Kaffeetrinken und Selbstmord deutlich zurückhaltender.

Kaffeetrinken und Risiko von Selbstmord

Kaffeetrinken und Risiko von Selbstmord

Wissenschaftler von der Harvard School of Public Health haben die Zusammenhänge von Selbstmord und Kaffee untersucht. Die Quote der Selbstmorde ist bei der Personengruppe deutlich um mehr als die Hälfte reduziert, die mehrfach pro Tag eine Tasse Kaffee trinken.

Ob es hier ein rein statistischer Zufallseffekt vorliegt oder ob es nachvollziehbare Gründe für die Selbstmord eindämmende Wirkung von Kaffee gibt, müsste noch genauer untersucht werden. Das Kaffee entsprechend wirkt ist durchaus plausibel, denn das Koffein im Kaffee stimuliert nicht nur das zentrale Nervensystem, man kann als auch mildes Antidepressivum einschätzen. Denn Koffein steigert die Produktion bestimmter Neurotransmitter im Gehirn. Dies könnte zu einem niedrigeren Risiko für Depressionen bei Kaffeetrinker führen. Bereits seit längeren ist bekannt, dass Kaffee von vielen Menschen bei leichtem Kopfschmerz gern eingesetzt wird, um schneller sich wieder besser zu fühlen. Auch hier ist die therapeutische Wirkung von Koffein relevant, dass auch in den meisten Kopfschmerzmitteln sehr stark vertreten ist.

Trotz der sehr interessanten Ergebnisse zur Risikoverminderung von Selbstmord bei stärkerem Kaffeekonsum ist nicht daraus die Konsequenz zu ziehen, dass depressiv Erkrankte nur ihren Kaffeekonsum erhöhen sollten, um gegen ihre Depression vorzugehen. In vielen Fällen haben die Betroffenen bereits im Vorfeld der Erkrankung ein bestimmtes Maß an Kaffeekonsum erreicht. Kaffee ist im beschränkten Umfang ein gutes Getränk, um den Kreislauf anzuregen oder Müdigkeitsphasen zu überbrücken. Kaffee sollte aber wie jedes Genussmittel zurückhaltend eingesetzt werden.

Bildnachweis: © aleshin – Fotolia.com

Gesundheit

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)