Lebensmittelwarnung der Bunderländer an zentraler Stelle

Ab und an gibt es eine Lebensmittelwarnung von Bundesländern, wenn beispielsweise wieder gesundheitsgefährdende Salmonellen in einer Edelsalami gefunden wurden. Doch diese Lebensmittelwarnungen hatten keine zentrale Publikationsstelle. Nun gibt es mit lebensmittelwarnung.de eine Internet-Adresse, auf der sich Verbraucher jederzeit über aktuelle Lebensmittelwarnungen informieren können.

Die Internet-Präsenz lebensmittelwarnung.de enthält also Informationen über Lebensmittel und ähnliche Angebote, die auf dem deutschen Markt gekauft werden können oder schon vom Verbraucher erworben wurden. Werden über diese Lebensmittel Informationen bekannt, die den Verzehr zu einem Problem machen könnten, dann werden die Details der Produkte über lebenmittelwarnung.de veröffentlicht. Diese Warnungen vor einem Verzehr kommen von den Lebensmittelunternehmen selbst oder sind von der amtlichen Lebensmittelüberwachung der Bundesländer veranlasst worden.

Nicht als Lebensmittelwarnung zu verstehen ist, wenn ein Produkt im Supermarkt gerade das Haltbarkeitsdatum überschritten ist. Auch die Bundesministerin für Verbraucherschutz geht in einem aktuellen Video auf die Diskussion um das Mindesthaltbarkeitsdatum ein und rät zu umsichtigem Handeln.

http://youtu.be/zikd4zEmgYU

Bei den Meldungen auf lebensmittelwarnung.de geht es um Produkte, bei denen

  • ein hinreichender Verdacht auf ein gesundheitliches Risiko besteht
  • angenommen werden kann, dass lebensmittelrechtliche Vorgaben so stark verletzt wurden, dass eine gesundheitliche Gefährdung zu befürchten ist
  • Gefahren für die Gesundheit durch das einzelne Lebensmittel vermutet werden kann, die nach dem Stand wissenschaftlicher Erkenntnis nicht kurzfristig zu beheben sind
  • ein ekelerregendes Lebensmittel in größeren Mengen oder über eine längere Zeit in den Verkehr gelangt ist, das für den menschlichen Verzehr nicht geeignet ist.

Die Meldungen auf lebensmittel.de sollen entfernt werden, wenn nicht mehr davon auszugehen ist, dass sich noch die Lebensmittel im Handel oder beim Verbraucher befinden, d.h. deutlich länger als dem Haltbarkeitsdatum entspricht.

Die Webpräsenz enthält direkt kein Formular zur Rückmeldung von Verbrauchern aber einen Twitter-Account. Diesen kann man nutzen, um stets aktuelle Meldungen über Lebensmittelwarnung auf sein Handy zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.