Präsentismus: Trotz Krankheit am Arbeitsplatz

Präsenz steht für Anwesenheit und wer präsent ist, der kann nicht krank sein. So die naheliegende Schlussfolgerung. Doch immer mehr Arbeitnehmer erscheinen am Arbeitsplatz, obwohl sie krank sind. In der Arbeitsmedizin ist für solche Verhaltensweisen der Begriff des Präsentismus entwickelt worden.

Besonders in wirtschaftlichen Krisenzeiten meint man oft auf Präsentismus schließen zu können. Einige Mitarbeiter legen für sich selbst eine Anwesenheitspflicht fest, z.B. weil sie Angst um ihren Arbeitsplatz haben. Aber auch aus der Sicht des Unternehmens ist nicht wünschenswert, wenn Mitarbeiter am Arbeitsplatz anwesend sind, obwohl sie unter gesundheitlichen Einschränkungen leiden. Denn sie bringen dann für sich, für das Unternehmen und die Kollegen nicht die Leistung, die notwendig ist, damit die Arbeitsvollzüge funktionieren. Außerdem kann der Präsentismus über Konzentrationsprobleme zu Risiken führen, die die Arbeitssicherheit beeinträchtigen.

Nun gibt eine aktuelle Studie zum Präsentismus erstmals einen Überblick über die Fragen, die im Zusammenhang mit dem Phänomen der Krankheitsanwesenheit am Arbeitsplatz aufgeworfen werden. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Herausgeber der Studie zum Präsentismus, hat als staatliche Einrichtung die Aufgabe, neue arbeitsmedizinische Kenntnisse in den Arbeitsschutz einfließen zu lassen.

Die Untersuchung zum Präsentismus zeigt zunächst auf, dass das Phänomen zwar vielfältig bekannt ist, aber bisher noch keine einheitliche Begriffsbestimmung erfahren hat. Deshalb sei es auch nicht einfach, die Einflussfaktoren von Präsentismus genauer zu fassen. Einfache Schlussfolgerungen, wie dass Präsentismus unmittelbar aus Wirtschaftskrise und Arbeitsplatzunsicherheit folge, seien somit zu kurz gegriffen. Es gebe beim Phänomen Präsentismus um eine Vielfalt von Gründen, wenn die Mitarbeiter trotz Krankheit am Arbeitsplatz erscheinen.

Allerdings wird als Fazit der Studie festgehalten, dass aus Präsentismus wahrscheinlich deutliche negative Folgen für die Gesundheit der Betroffenen entstehen. Daraus kann man die Folgerung ableiten, dass Präsentismus stärker in der betriebliche Gesundheitsfürsorge zu reflektieren ist. So wird im Blog von unternehmer-finanzen.de dafür geworben, dass die Verantwortlichen im Unternehmen stärker auf ein gutes Betriebsklima und damit zusammenhängede Fragen achten, um dem Problem Präsentismus entgegenzuwirken.

Gesundheit

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)