Blockheizkraftwerk im eigenen Mehrfamilienhaus

Blockheizkraftwerk: das klingt nach einer bombastischen technischen Lösung, bei der höchsten Kommunen oder Ortsteile den Weg zur Energieversorgung finden können. Allerdings werden tatsächlich gegenwärtig Lösungen diskutiert und schon als Pilotprojekt angeboten, die ein eigenständisches Blockheizkraftwerk für ein normales Mehrfamilienhaus bieten.

Blockheizkraftwerk bedeutet, dass man eine Heizungsanlage nicht nur für Wärme und Warmwasser einsetzt, sondern diese auch gleichzeitig zur Produktion von Strom verwenden kann. Man spricht hier im Zusammenhang mit dem Blockheizkraftwerk von „Kraft-Wärme-Koppelung„. Bis vor wenigen Jahren konnte man sich ein Blockheizkraftwerk nur als lokale Lösung vorstellen, bei der ein großes Heizkraftwerk für einen Ortsteil so umgebaut wurde, dass es zugleich als Blockheizkraftwerk zur Stromproduktion für diesen Ortsteil oder das gesamte Stromnetz eingesetzt werden konnte.

Diese Grundidee haben ein alternativer Energielieferant (lichtblick) und der Autokonzern VW auf normale Mehrfamilienhäuser übertragen: Das Blockheizkraftwerk im eigenen Mehrfamilienhaus läuft unter dem Marketing-Slogan ZuHauseKraftwerk bzw. EcoBlue für den VW-Motor, der das Blockheizkraftwerk im Mehrfamilienhaus betreibt .

Voraussetzung für ein solches Blockheizkraftwerk sind: Der Eigentümer wird tätig und braucht eine neue Heizung und kann etwa ab 45.000 KWh pro Jahr an Gas kalkulieren. Dies ist normalerweise erst bei einem Mehrfamilienhaus gegeben. Das neue Blockheizkraftwerk braucht auch mit 8 bis 10 qm etwas mehr Platz als eine herkömmliche Heizung. Das neue Blockheizkraftwerk bleibt im Eigentum von lichtblick, die damit auch für Wartung beim Blockheizkraftwerk verantwortlich werden. Dort wird auch darüber entschieden, wann das Blockheizkraftwerk für Stromproduktion eingesetzt wird. Tendenziell müssen die Kosten für Warmwasser und Wärme im Mehrfamilienhaus sinken, denn diese werden minimiert durch Einnahmen beim Blockheizkraftwerk aus der Stromproduktion. Der Preis für den Einbau des Blockheizkraftwerks soll ab 5.000 Euro liegen; im Vergleich mit anderen Lösungen für eine neue und moderne Heizung wäre das sehr günstig. Diese und viele weitere Details erfährt man in dem informativen Blogbeitrag Blockheizkraftwerk des Ingenieurbüros Kammelter. Die Kommentare im Blog geben auch Hinweise auf geplante Alternativen anderer Anbieter zum Blogkraftwerk.

Leider ist es gegenwärtig noch nicht möglich eine sofort wirksame Bestellung Blockheizkraftwerk aufzugeben, da die Pilotphase bei lichtblick noch regional auf Hamburg beschränkt ist. Andere Anbieter von Blockheizkraftwerk im Mehrfamilienhaus sind noch in der Planungsphase. Ab 2011 kann man auf das Blockheizkraftwerk in Teilen von NRW hoffen. Falls die Idee vom Blockheizkraftwerk erfolgreich angenommen wird, wird es also noch ein paar Jahre dauern, bis überall in Deutschland das Angebote für Blockheizkraftwerk im Mehrfamilienhaus abrufbar sind.

5 Antworten auf „Blockheizkraftwerk im eigenen Mehrfamilienhaus“

  1. Hallo Herr Meyer,
    vielleicht noch eine interessante Ergänzung Ihrem Artikel: Der Vertrieb der LichtBlick-ZuhauseKraftwerke läuft bereits in Hamburg und noch in diesem Jahr auch in Berlin und in der Volkswagen-Region Wolfsburg/Salzgitter/Braunschweig. Zumindest in den NRW-Ballungsräumen wollen wir ab 2011 ZuhauseKraftwerke anbieten. Ein aktuelle Info zur Entwicklung unserer ZuhauseKraftwerke finden Sie übrigens hier: http://www.lichtblickblog.de/2010/03/30/zuhausekraftwerk-warum-die-zeit-reif-ist/

    Mit besten Grüßen
    Ralph Kampwirth, LichtBlick Unternehmenskommunikation

  2. @Ralph Kampwirth
    Wieviele BHKW-Anlagen von Lichtblick wurden denn bis dato verbaut? Bis Juni scheint noch kein Aggregat am Netz gewesen zu sein.
    Ist der Einbau von Lichtblick BHKW-Anlagen in Wolfsburg angesichts der sehr hohen Abdeckung durch KWK-Fernwärme nicht kontraproduktiv? Schließlich entfällt dann der KWK-Zuschlag in Höhe von 5,11 Cent/kWh.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Markus Gailfuß
    BHKW-Consult / BHKW-Infozentrum Rastatt

  3. Geht es um das Prinzip BHKW mit Kraftwärmekopplung oder um ein „Contracting“ von Lichtblick? – Leider kenne ich das Konzept zuwenig um etwas zusagen. Die Frage ist wer verdient was der „Haus Eigentümer“ der die Wärme braucht oder Lichtblick?
    Normal liefert mir das BHKW Wärme und ich verdiene mit dem Strom – Wenn ich mir ein BHKW selbst kaufe.

    Kann mir jemand das Prinzip von Lichblick erklären.

    Ansonsten eine super Idee die BHKW´s weiter zu verbreiten denn nur mit der dezentralen Energie Produktion werden wir die alten Kraftwerke los egal ob Atom – oder Kohlekraftwerke.

    mit sonnigen Grüßen Solarstrom Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.