HbbTV: Internet und Fernsehen wachsen zusammen

Wer früher einen Fernseher kaufte und zusätzlich zum Programm Infos benötigte, der war ganz froh, wenn der Videotext zum Programm einigermaßen schnell abrufbar war. Doch Videotext, das war gestern; praktischer wäre es, wenn man die Vielfalt des Internets nutzen könnte, um mehr Informationen zu laufenden Sendungen zu bekommen. Mit dem neuen Standard HbbTV soll das Internet fernsehtauglich übermittelt werden.

Videotext ist eine etwas altbackene Technologie. Passend zum aktuellen Fernsehprogramm werden kurze Textinformationen abrufbar gemacht. Der Zuschauer nutzt die nummerischen Tasten der Fernbedienung, um Programminfos oder weitere Angebote zu bekommen. Auf Grafik muss weitgehend verzichtet werden, die Darstellung ist je nach Fernsehgerät langsam und umständlich.

Die letzte Internationale Funkausstellung in Berlin hat aufgezeigt, dass Fernsehen und Internet zusammenfinden sollen. Viele Fernsehgerätehersteller bieten deshalb inzwischen Anbindungen an das Heimnetzwerk des Fernsehbesitzers. Dieser schließt mit Kabel oder mit WLAN sein Fernsehgerät ans heimische Netzwerk an, was den Vorteil hat, dass man Videos, Musik und Fotos von lokalen Rechnern oder Festplatten auch auf dem Fernseher abspielen kann.

Da ist es nicht weit auch das Internet über den Fernseher anzubieten. Doch hier sind die Hersteller noch zurückhaltend. Und die Nutzer finden Internet am Fernseher auch zu umständlich, denn es fehlen sowohl die Tastatur zur Eingabe von Internet-Adressen wie auch die Maus, um auf den Webseiten zu navigieren.

HbbTV könnte da ein geeigneter Kompromiss sein, denn hier erweitern die Fernsehsender ihr bisheriges Videotext-Angebot recht deutlich um Internet-Ressourcen. Über einen roten HbbTV-Knopf auf der Fernbedienung sind diese Angebote aufrufbar. Es können zur aktuellen Sendung weitere Infos geliefert oder Ressourcen aus dem aktuellen Webangebot des Fernsehsenders geboten werden. Wie das Ganze ungefähr aussehen könnte, erkennt man an diesem Video zum inzwischen recht breiten HbbTV-Angebot der öffentlich rechtlichen Sender.

Es wird sich zeigen, ob diese Internet-Anbindung beim modernen Fernsehen Erfolg haben wird. Der Vorteil für den Zuschauer über HbbTV ist, dass er direkt Angebote zur aktuellen Sendung oder dem aktuellen Sender bekommt. Möglicherweise wünscht der Zuschauer aber mehr Internet am Fernseher und dafür ist dann die herkömmliche Fernbedienung nicht mehr ausreichend. Wer aber in nächster Zeit einen neuen Fernseher kaufen will, der sollte auf die Netzwerkanbindung des Geräts achten, damit er auch HbbTV und weitere Internet-Möglichkeiten auf dem neuen Fernseher nutzen kann.

Haus & Heim

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Kommentare

Ein Kommentar zu “HbbTV: Internet und Fernsehen wachsen zusammen”

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)