Immobilien-Käufer legen Wert auf Energie-Bilanz

Beim Kauf einer Immobilie muss man eine Vielzahl von Dingen beachten. So ist davon auszugehen, dass die Energie-Preise auch in den nächsten Jahren rasant steigen werden. Deshalb ist eine gute Energie-Bilanz der Immobilie ein gutes Verkaufsargument, wie auch auf der Immobilienbörse immobilienscout24.de berichtet wird. Dabei zeige sich aber, dass der Energieausweis als wenig hilfreich eingeschätzt werde. Ein Energieausweis ist für Immobilien erforderlich, doch dessen Aussagekraft für die energetische Zukunftsfähigkeit von Immobilien wird in Frage gestellt.

Auch von Seiten der Fachleute für Bautechnik gibt es Kritik am Energieausweis, wie folgendes Video deutlich machen kann:

Hier wird auch ein schöner Trick gezeigt, wie man die Zugigkeit in einem Haus messen kann. Statt Rauchgas kann man auch einfach das Feuerzeug an die zugige Stelle halten.

Für das Immobilienbarometer von immobilienscout24.de wurden fast 2000 Immobilien-Käufer befragt. Diese sagten aus, dass es für sie sehr wichtig wäre, die energetische Bilanz der Immobilie zu erfahren. Doch der Energieausweis sei hier wenig hilfreich. Die Energiebilanz einer Immobilie gehöre zu den wichtigsten Kaufkriterien; genau wie Bausubstanz, Preis und Lage des Objekts. Außerdem sollten die die energetischen Eigenschaften in einem vernünftigen Verhältnis zum Kaufpreis stehen.

Für Laien sei es oft aber sehr schwer, die Qualität der Energiebilanz einer Immobilie abzuschätzen. Eigentlich könnte hier der Energieausweis weiter helfen. Doch mit diesem Dokument können die meisten potentiellen Hauskäufer nichts anfangen. Etwa ein Viertel der befragten Hauskäufer halten gar nichts vom Energieausweis. Etwa die Hälfte ordnet dem Dokument eine bedingte Nützlichkeit zu.

Den Käufern von Immobilien sei auch klar, dass sie in vielen Fällen etliche 10.000 Euro in die Verbesserung der Energiebilanz des Hauses stecken müssten. Doch ein Kauf gelingt besser, wenn die Heizungsanlage und die Dämmung des Hauses einigermaßen auf dem neusten Stand sind. Dann sind die Folge-Investitionen nach dem Hauskauf besser zu steuern.

Nach Ansicht von Kommentatoren sagt der Energieausweis zu wenig über die tatsächliche Energiebilanz einer Immobilie aus. Das ist eine implizite Aufforderung an den Gesetzgeber, den Energieausweis weiterzuentwickeln, damit dieser besser als bisher die Energieeinsparung bei gebrauchten Immobilien unterstützen kann.

Haus & Heim

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)