Schlichtungsstelle Energie für Verbraucherschutz

Schlichtungsstellen und Ombudsmänner haben sich als erfolgreich Strategie zur Verbesserung des Verbraucherschutzes entwickelt. Daher wird es allgemein begrüßt, dass es jetzt eine Schlichtungsstelle Energie gibt, die auch bei Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Strom- und Gasanbietern vermitteln kann.

Ein Anbieterwechsel beim Strom- oder Gasverbrauch soll durch die neue Schlichtungsmöglichkeit deutlich verbessert werden. Denn die Schlichtungsstelle hilft auch bei Streitigkeiten zwischen Versorgern und Kunden.

Die Bundesministerien für Verbraucherschutz und Wirtschaft hatten die neue Schlichtungsstelle Energie bereits vor ein paar Tagen angekündigt. Inzwischen wurde auch nach Ansicht von Beobachtern ausreichend deutlich, warum es ein dringendes Bedürfnis nach Schlichtung im Energie-Versorgungsmarkt gibt. Denn es lägen bereits viele Beschwerden bei Schlichtungsstelle Energie vor, die schnell einer Bearbeitung zugeführt werden sollen.

Das neue Webangebot möchte sich für die Verstärkung des Verbraucherschutzes im Energiemarkt einsetzen. Bereits das bestehende Energiewirtschaftsgesetz und viele Verordnungen legten fest, dass Fragen von Verbrauchern innerhalb einer angemessenen Frist von den Versorgern beantwortet werden. Kommt man aber mit einer Beschwerde bei seinem Versorger nicht durch, dann könne man sich an die Schlichtungsstelle wenden. Diese prüft das Anliegen und entwickelt einen Schlichtungsvorschlag, damit eine gerichtliche Auseinandersetzung vermieden werden kann. Damit wird für beide Seiten viel Ärger und Zeit eingespart.

Anlässe für eine Beschwerde über die Leistung der Versorger können vielfältig sein. So könnte man beispielsweise mit der Messung des Energieverbrauchs nicht einverstanden sein. Man sollte sich mit möglichst konkreten Angaben zunächst an den Energielieferanten wenden und falls dieser nicht angemessen auf die eigenen Wünsche eingeht dann auch zur Schlichtungsstelle gehen. Diese nimmt Beschwerden in üblichen Kommunikationsvarianten (E-Mail, Telefon) an und versucht eine einvernehmliche Lösung zur erzielen.

Während des Schlichtungsverfahrens kann die Schlichtungsstelle auch Befragungen veranlassen oder eine Empfehlung abgeben. Für den Verbraucher ist das Schlichtungsverfahren kostenlos, gegenüber den Energieversorgern wird eine Fallpauschale erhoben. Es wird abzuwarten sein, ob die neuen Möglichkeiten zu einer Verbesserung des Verbraucherschutzes im Energiemarkt beitragen können.

Haus & Heim

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)