Cloud-Dienste im Internet für Privatpersonen

Cloud-Dienste im Internet sind seit einiger Zeit ein Top-Thema im Business-Bereich. Cloud steht für Wolke und diese ist in Diagrammen oft das Symbol fürs Internet. Wenn Unternehmen Cloud-Dienste buchen, dann lagern sie Daten, Programme oder Aufgaben ins Internet aus, um mehr Sicherheit zu bekommen oder flexibler im Umgang mit den Daten zu werden. Nun gibt es Hinweise darauf, dass das Internet-Kaufhaus Amazon auch verstärkt Cloud-Dienste für Privatpersonen anbieten wird.

Amazon führt nach diesen Recherchen von ZDNet Gespräche mit führenden Medienunternehmen, um Cloud-Dienste über seine Website anzubieten. Hierbei könnte es um eine Online-Plattform für die Aufbewahrung von Filmen oder Musik gehen. Nutzer könnten dann ihre Musik, ihre eBooks und ihre Videos beim Online-Kaufhaus speichern und hätten damit mehr Daten-Sicherheit gegen Datenverlust, die bei herkömmlichen Medien oft übersehen wird. Denn Datenträger wie DVDs, CDs, Speicher-Sticks oder Festplatten können zerstört oder gestohlen werden. Interessant wird sein, ob es Amazon ermöglicht, auch Daten im Cloud abzulegen, die nicht im eigenen Online-Kaufhaus erworben wurden und wie der Datenschutz (Unterbindung von Fremdzugriffen) beim Cloud-Computing geregelt wird.

Als Alternative zu solchen gebührenpflichtigen Cloud-Diensten kann der Verbraucher bereits jetzt auf kostenlose Cloud-Angebote zurückgreifen. So kann man bei Google Texte, Tabellen und weitere Dokumente nicht nur aufbewahren, sondern auch gemeinsam nutzen; man spricht hier von Wiki-Nutzung, weil die berechtigten Nutzer der Daten diese in einen gemeinsamen Prozess wie bei der Wikipedia verändern können.

Noch naheliegender scheinen die Cloud-Dienste rum um das E-Mail-Postfach zu sein, das man heute auch nicht mehr auf der eigenen Festplatte zu verwalten braucht. Das E-Mail-Postfach kann man auch ganz gut zur Datensicherung von Filmen und Musik einsetzten, wenn man einen guten und umfangreichen E-Mail-Account hat und über schnelle Internet-Verbindungen verfügen kann. Letzteres ist bei vielen Privatleuten inzwischen gegeben, denn schnelle DSL-Leitungen ermöglichen es, einen umfangreichen Film im Cloud abzulegen und von dort aus auf seinem Rechner abspielen zu lassen (Streaming).

Cloud-Dienste für Privatleute im Internet stehen erst am Anfang und sind gegenwärtig noch teuer, wenn man nicht gewisse Einschränkungen bei kostenlosen Cloud-Angeboten hinnehmen will. Aber langfristig kann man die Einschätzung vertreten, dass Datenträger wie CDs und DVDs überholt sind bzw. nur noch eine Nischenexistenz führen werden. Denn diese Datenträger sind nicht nur umständlich in der Handhabung, sondern auch störanfällig und haben eine überschaubare Lebensdauer.

Internet

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)