Flugverspätung: Entschädigungen oft schwierig zu bekommen

Bereits vor einigen Monaten hatten wir hier auf dir-info.de über die Möglichkeit einer Entschädigung nach Flugverspätungen berichtet. Dieser Beitrag hat recht viele Kommentare hervorgerufen, aus denen deutlich wurde, dass es nicht unbedingt einfach ist, die Entschädigung nach einer Flugverspätung zu bekommen. Nun berichtet auch die taz, dass Fluggäste oft nach Flugverspätungen ohne Entschädigung auskommen müssen, weil sich die „Airlines drücken“ bzw. die Fluggäste den langwierigen und schwer einschätzbaren Rechtsweg scheuen. „Flugverspätung: Entschädigungen oft schwierig zu bekommen“ weiterlesen

Hausratversicherung und Reisegepäck

Wieder mal steht der Urlaub an und die Reisenden machen sich Sorgen um ihr Reisegepäck. Deshalb ist es naheliegend, über eine Reisegepäck-Versicherung nachzudenken, denn wenn während des Urlaubs im Auto eingebrochen wird, dann kann der Schaden beträchtlich sein. Doch bevor man eine Reisegepäck-Versicherung abschließt, sollte man mal prüfen, ob nicht auch die Hausratversicherung hier einspringen kann. „Hausratversicherung und Reisegepäck“ weiterlesen

Dieselpartikelfilter: Nachrüstung endlich geregelt

Vor kurzem hatte ich darauf verwiesen, dass sich die notwendige staatliche Förderung der Nachrüstung der Dieselpartikelfilter in der Warteschleife befindet. Obwohl immer mehr die Notwendigkeit zur Nachrüstung mit Dieselpartikelfilter besteht, denn immer mehr Gemeinden richten Umweltzonen für Autos ein, die für Diesel-Fahrzeuge ohne Dieselpartikelfilter faktisch Sperrzonen sind.

Nun hat das Umweltbundesministerium den Vatertag dazu genutzt, die Förderung der Nachrüstung für Dieselpartikelfilter klar zu regeln. Als Förderbetrag für die Dieselpartikelfilter-Nachrüstung (möglich nur für Diesel-Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen) ist ein Betrag von 330 Euro vorgesehen. „Dieselpartikelfilter: Nachrüstung endlich geregelt“ weiterlesen

Kündigung der Bahncard

Die Bahncard ist eine hervorragend Möglichkeit, günstig an Bahntickets zu kommen. Meist lohnt sich der Kauf der Bahncard bereits für ein bis zwei Fahren mit der Bahn pro Jahr. Kunden, die schon vor vorneherein wissen, dass sie deutlich mehr preisreduzierte Fahren mit der Bahncard im nächsten Jahr machen, werden also die Regelungen zur Kündigung der Bahncard kaum für relevant halten. Es gibt aber auch Kunden, die eine Bahncard nur für einzelne Fahrten angeschafft haben und die dabei mit der bisherigen Kündigung Schwierigkeiten hatten. Denn die Bahncard bedarf der vorherigen und schriftlichen Kündigung, wenn die alte Bahncard noch nicht abgelaufen ist. Außerdem wurde die Bahncard möglicherweise ausschließlich wegen Carsharing mit der Bahn angeschafft und man hat den Kündigungstermin nicht im Hinterkopf behalten.

Dass die bisherige Kündigung der Bahncard alles andere als verbraucherfreundlich ausgestaltet ist, erkennt man an denn den Bedingungen der Bahncard: „Kündigung der Bahncard“ weiterlesen

Flugticket und Flug-Reihenfolge

Wenn man ein Flugticket erwirbt, das mehrere Flüge enthält, dann macht man sich keine großen Gedanken darum, ob eine Änderung der Reihenfolge unangenehme Folgen für die Gültigkeit des Flugtickets hat. Die einfachste Variante der Flug-Reihenfolge bei einem Flugticket ist die Kombination aus Hin- und Rückflug. Verpasst man den Hinflug, so geht man wohl davon aus, dass immer noch der Rückflug auf dem Ticket erhalten bleibt. Man nimmt also ein neues One-Way-Flugticket für den Hinflug und will das alte Flugticket nutzen, um den Rückflug anzutreten. Das und weitere Varianten von Flugtickets mit Rundflugcharakter können aber  Probleme hervorrufen, denn einige Fluggesellschaften haben eine sogenannte Teilstrecken-Klausel in ihren Flugtickets: „Flugticket und Flug-Reihenfolge“ weiterlesen

Partikelfilter-Förderung für Diesel Fahrzeuge 2010 in der Warteschleife

Wer umweltbewusst Auto fahren will, der wird nicht unbedingt Diesel fahren wollen. Denn die Selbstzünder haben das schlechte Image, dass sie Rußpartikel ausstoßen, die für die Gesundheit aller Verkehrsteilnehmer problematisch sind. Deshalb gibt es auch für ungefilterte Diesel-Motoren einen Aufschlag in der Kfz-Steuer.

Allerdings hat ein Diesel-Fahrzeug trotz der Rußpartikel viele Vorteile in Kosten und Verbrauch, wenn es sehr intensiv genutzt wird. Denn Diesel-Fahrzeuge nutzen die Energie besser aus und haben daher einen geringeren Verbrauch unter gleichen Bedingungen und die Preise für Diesel sind europaweit immer am unteren Ende der Kraftstoffpreise.

Man kann aber etwas gegen die Rußpartikel-Belastung des Diesel-Autos tun: einen Partikelfilter einbauen. „Partikelfilter-Förderung für Diesel Fahrzeuge 2010 in der Warteschleife“ weiterlesen

Höhere Gewalt und Vertragsrecht

In den letzten Tagen führte ein Vulkanausbruch über Island dazu, dass nach und nach in ganz Europa die Flughäfen geschlossen werden mussten. Die Konsequenzen dieser im wahrsten Sinn des Wortes „höheren Gewalt“ sind immens, denn Flugreisen können nicht durchgeführt werden und Ersatzangebote (mittels Bahn und/oder Schiff) sind ebenfalls schnell ausgebucht. Fragen der höheren Gewalt tangieren natürlich sofort das Vertragsrecht: Können die Reisenden Schadensersatz verlangen, wenn ein geplanter Flug nicht stattfinden kann? Und was kann im Bezug zum Arbeitsvertrag passieren, wenn man in Mallorca wegen höherer Gewalt festgehalten wird und nicht wie geplant seinen Arbeitsplatz nach Urlaubsende aufsuchen kann?

Doch was ist eigentlich höhere Gewalt? „Höhere Gewalt und Vertragsrecht“ weiterlesen

Bußgeldkatalog: Geschwindigkeitsüberschreitung ohne Sozialrabatt

Dass man für zu schnelles Fahren bestraft werden kann, ist weder neu noch besonders bemerkenswert. Schließlich kennt jeder Autofahrer den Bußgeldkatalog, der bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung zu einem Bußgeld führt, wie im „recht Blog“ mit vielen weiteren Detailinfos zu Maßnahmen bei Geschwindigkeitsüberschreitung deutlich gemacht wird. „Bußgeldkatalog: Geschwindigkeitsüberschreitung ohne Sozialrabatt“ weiterlesen

Carsharing im Vergleich

Carsharing: Man teilt sich ein oder mehreres Autos, nicht zuletzt um Geld beim Autofahren zu sparen. Denn Autofahren ist teuer und zwar besonders, wenn man mit dem eigenem Auto fährt. Denn hier muss man auch zahlen, wenn das Auto unbenutzt vor der Haustür oder in der Garage steht. In den letzten Jahren sind diese vermeidbaren Kosten vielen Autofahrern bewusst geworden und sie sind Mitglied in einer lokalen Carsharing-Gemeinschaft geworden. Der Erfolg des Carsharing hat auch viel mit Internet und mobiler Kommunikation zu tun, denn man kann dank dieser technischen Möglichkeiten schnell sein Carsharing-Autor reservieren und darauf zugreifen, bleibt also trotz Carsharing flexibel. Vorstellbar ist dies auch als Carsharing-Variante, bei der man sich das Carsharing-Auto wie ein Mietfahrrad einfach am Straßenrand mittels Handy verfügbar macht. „Carsharing im Vergleich“ weiterlesen

Entschädigung nach Flugverspätung

Auch Fluggäste haben genauso wie Bahnfahrer Anspruch auf eine Entschädigung, wenn eine deutliche Verspätung eingetreten ist. Mit dem Thema Entschädigung nach Bahn-Verspätung, habe ich mich schon vor einiger Zeit befasst. Jetzt greife ich die Frage der Entschädigung nach Flugverspätung auf, weil der Bundesgerichtshof (BGH) nun sehr fluggastfreudliche Urteile zur Entschädigung nach Fluggastverspätung getroffen hat: Aktenzeichen Xa ZR 95/06.

Der BGH hat aber nur das bekräftigt, was bereits der Europäische Gerichtshof (EuGH) letztes Jahr festgelegt hat: Es ist zulässig, dass ein europaweit einheitlich hohe Pauschal-Entschädigung für die Flugverspätung von mehr als 3 Stunden zu zahlen ist: „Entschädigung nach Flugverspätung“ weiterlesen

Der „Idiotentest“ oder die Medizinisch-Psychologische Untersuchung kommt auf den Prüfstand

„Idiotentest“ klingt nicht gut, doch in der Umgangssprache der Autofahrer konnte sich die offizielle Bezeichnung Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) nicht so recht durchsetzen. Es geht beim Idiotentest um eine solche medizinisch-psychologische Untersuchung, die Autofahrer zu bewältigen haben, wenn man ihnen den Führerschein entzogen hat und die Führerscheinstelle zur Wiedererlangung die charakterliche Prüfung der Eignung zum Autofahren angeordnet hat. Meist müssen Autofahrer diesen Idiotentest machen, weil sie mehrfach mit Alkohol am Steuer erwischt wurden. Dann sollen sie im Idiotentest dem Psychologen deutlich machen, dass in Zukunft solches Fehlverhalten nicht mehr von ihnen zu erwarten ist.

Der Begriff Idiotentest ist mehrfacher Hinsicht fehlerhaft, „Der „Idiotentest“ oder die Medizinisch-Psychologische Untersuchung kommt auf den Prüfstand“ weiterlesen

Mietwagen nach dem Vorbild des Mietfahrrades

Alternativen zum eigenen Auto gibt es viele. Zunehmend beliebt ist das Carsharing, bei dem man aber eine langfristige Bindung zum Carsharing-Unternehmen voraussetzt und hierfür auch eine monatliche Rate zu zahlen hat. Das Modell des Mietwagens in Form des Carsharing ist also nichts für Leute, die eher selten und eher sporadisch einen Mietwagen brauchen. Nun gibt es von  Daimler ein Angebot eines Mietwagens, das stark an das Modell des Mietfahrrades erinnert, wie es von der Deutschen Bahn angeboten wird. „Mietwagen nach dem Vorbild des Mietfahrrades“ weiterlesen

Noch bis Ende November: Wechsel der Auto-Haftpflichtversicherung einleiten

Über den Wechsel zu einer anderen Autoversicherung denkt man oft erst nach, wenn der Beitrag erhöht wird. Man sollte aber auch bedenken, dass man einen regulären Wechseltermin hat, den man bis zum Ende des Novembers des laufenden Jahres in Gang setzen kann. Auch wenn der Beitrag der Autoversicherung nicht erhöht wurde. Man kann also den November nutzen, um nach einem preiswerteren oder besseren Versicherungsangebot für die eigene Autoversicherung zu suchen.

Ein Vergleich ist nicht ganz einfach umzusetzen, da viele Versicherungen Rabatt-Varianten für besondere Bedingungen bieten, die erst bei genauem Nachfragen deutlich werden. „Noch bis Ende November: Wechsel der Auto-Haftpflichtversicherung einleiten“ weiterlesen

Macht die Abgassonderuntersuchung überhaupt noch Sinn?

Es gibt sie schon lange: die Abgassonderuntersuchung für Benzin- und Dieselfahrzeuge. Denn so der ursprüngliche Gedanke des Gesetzgebers: Wenn die Abgase der Autos regelmäßig geprüft werden, dann ist damit der Umwelt gedient und zugleich werden die Fahrzeughaltern durch Fehleinstellungen ihres Motors vor zu hohen Spritkosten bewahrt. Doch viele Experten bezweifeln inzwischen die Sinnhaftigkeit der Abgassonderuntersuchung. So sind zwischenzeitlich in vielen Dieselfahrzeugen Rußpartikelfilter eingebaut, die so effizient sind, dass die ursprünglich vorgeschriebenen Messverfahren keine Relevanz mehr haben.

Relevant für den Autofahrer ist auf jeden Fall, dass ab dem 1.1.2010 die eigenständige Plakette der Abgassonderuntersuchung entfallen wird. „Macht die Abgassonderuntersuchung überhaupt noch Sinn?“ weiterlesen