Kreditkarten-Umtausch: Muss man sich als Kreditkarten-Inhaber Sorgen machen?

Seit einigen Tagen beunruhigt eine großangelegte Rückrufaktion von Kreditkarten die Kunden von Banken und Kreditkartenunternehmen. Zwei bekannte Anbieter der Branche sehen sich gezwungen, rein vorsorglich bestimmte Kreditkarten ihrer Kunden auszuwechseln. Es betreffe vor allem Kunden, die innerhalb einer gewissen Frist eine Transaktion in einen bestimmten Teilgebiets Spaniens vorgenommen haben. Dort seien bereits einige betrügerische Verwendungsarten von Kreditkarten beobachtet worden. Die Kreditkartenaussteller befürchten, dass hier auch mit weiteren Kreditkarten-Daten noch Manipulationen vorgenommen werden könnten und wollen deshalb sicherhalber potentiell relevante Kreditkarten aus dem Verkehr ziehen. „Kreditkarten-Umtausch: Muss man sich als Kreditkarten-Inhaber Sorgen machen?“ weiterlesen

Staatliche Förderung für die „Green-IT“ im Unternehmen

Unter dem Schlagwort Green IT werden alle Bemühungen gefasst, die Nutzung von Informations- und Kommunikations-Technik über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg ressourcenschonend und umweltfreundlich zu gestalten. Sowohl die Produktion wie auch die Verwendung der Informations- und Kommunikationstechnik sollte es möglich machen, dass mit energiearmen und umweltfreundlichen Auswirkungen gerechnet werden kann. Dies betrifft sowohl die Materialien wie den Energieeinsatz der IT-Hardware und den damit verbundenen Geräten.

Aktuell nützlicher wird dieses Thema, weil jetzt auf einer neuen Website zu Green-IT informiert wird und weil dort auf diverse Möglichkeiten aufmerksam gemacht wird, wie man als Unternehmen oder Organisation Möglichkeiten bekommen kann, um seine eigene Green-IT nach vorne zu bringen. Bisher nutzen noch recht wenige die Möglichkeiten, mit Green-IT ihre Technik umweltfreundlicher zu gestalten.

Durch neuere umweltfreundliche und innovative IT-Technologien können nicht nur erhebliche Effizienzgewinne bei der Energienutzung erzielt werden, sondern es wird auch möglich, dies zu Kostensenkungen zu nutzen. Allerdings fehlt bisher der Verantwortlichen die Handlungskompetenz, damit sie die entscheidenden Schritte gehen können. Deshalb bekommt man über die neue Website die Möglichkeit einer kostenfreien Green IT Projektberatung. Man kann hier auf zahlreiche Unterstützer verweisen, zu denen auch das das Bundesministerium für Umwelt, die KfW und der Bundesverband der IT gehören. Möglich sind neben der Projektberatung auch eine Unterstützung bei der Beantragung staatlicher Fördermittel.

Einige Unternehmen (z.B. aus dem Bereich der Webprovider) betreiben aktives Marketing und verweisen auf die bisherigen Schritte ihrer Green IT. Es ist dem neuen Angebot zu wünschen, dass die Idee der Green IT eine breite Basis von weiteren Interessenten findet.

Die neuen Geschäftsbedingungen der Banken ab 31.10.2009: Höheres Risiko für Kunden?

Ab dem 31.10.2009 treten neue Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Verhältnis von Kunden zu ihren Geld- und Kreditinstituten in Kraft. Diese haben eine hohe Relevanz für die Gestaltung des Zahlungsverhaltens von Kunden, denn bei bestimmten Fehlern können bisher nicht vorstellbare Belastungen auf diese zukommen.

Ab dem 31.10.2009 treten neue Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Verhältnis von Kunden zu ihren Geld- und Kreditinstituten in Kraft. Diese haben eine hohe Relevanz für die Gestaltung des Zahlungsverhaltens von Kunden, denn bei bestimmten Fehlern können bisher nicht vorstellbare Belastungen auf diese zukommen.

Veranlasst wurden die neuen Bedingungen durch die EU, die sich schon des Öfteren daran gestört hat, dass die Überweisungen zwischen Mitgliedsstatten zu lange dauern und zu viel Geld kosten. Durch die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen soll nun gesichert werden, dass die Überweisungen schneller erfolgen, die Kosten transparenter und günstiger werden. So werden die Banken verpflichtet, jede Auslandsüberweisung innerhalb der EU in 3 Tagen umzusetzen. Ab 2012 soll es gar nur noch einen Tag dauern.

Von bedeutender Relevanz werden aber die Neuregelungen zu den Angaben auf den Überweisungsträgern bzw. in Online-Formularen sein; und das für In- wie für Auslandsüberweisungen. Denn nach den neuen Geschäftsbedingungen der Banken wird nicht mehr überprüft, ob die angegebenen Kontonummern-Kombinationen (Kontonummer und Bankleitzahl) mit den Texteingaben (Kontoinhaber) übereinstimmen. Wer also sich vertippt oder verschreibt, geht das Risiko ein, dass das Geld auf dem falschen Konto landet. Bisher wurde eine Überweisung nicht ausgeführt, wenn der Kontoinhaber und die Kontonummer nicht übereinstimmten.

Wenn dann doch mal eine falsche Überweisung ausgeführt wurde, dann konnte man sich bisher an die Bank wenden, um eine Rückbuchung zu verlangen. Zukünftig muss man sich als Überweisender direkt an den Geldempfänger wenden, wenn man meint, dass dieser aus Versehen das Geld bekommen hat. Deshalb muss man sich als Kunde einer Bank oder Sparkasse ab dem 31.12.2009 sehr sorgfältig bei der Überweisung von Geldbeträgen verhalten.

Auch in Bezug auf die Lastschriften ergeben sich durch die neuen Geschäftsbedingungen Veränderungen, die in bestimmten Fällen zu einer Verkürzung der Rückbuchungsmöglichkeit führen kann. Die bisherige Regelung sagt aus, dass man innerhalb von 6 Wochen jede Lastschrift ohne Begründung zurückbuchen kann. Allerdings haben die Geldinstitute diese Frist erst ab dem Quartalsende berechnet; deshalb war die Frist in vielen Fällen deutlich länger. Nach den neuen Geschäftsbedingungen ab 31.12.2009 wird die Frist auf 8 Wochen festgelegt und dieses wird immer ab dem Abbuchungstermin gerechnet. Deshalb sollte man als Kunde noch sorgfältiger und regelmäßig seine Kontoauszüge prüfen, um fehlerhafte Lastschriften rechtzeitig rückgängig zu machen.

Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte 2010 jetzt eintragen

Viele haben ihre Lohnsteuerkarte für 2010 schon länger bekommen und sie möglicherweise schon an den Arbeitgeber weitergeleitet. Wer allerdings noch einen Freibetrag für 2010 eingetragen haben will, der muss sich beeilen, denn der Termin für die Beantragung von Freibeträgen, die ab dem 1.1.2010 gelten sollen, läuft Ende November aus. „Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte 2010 jetzt eintragen“ weiterlesen