Kürzere Kündigungsfrist für Wechsel des Energieanbieters

Gegenwärtig sind die starken Preissteigerungen für Energie in der Diskussion, angesichts des harten Winter kann erwartet werden, dass weitere Preissteigerungen für Strom, Erdgas oder Erdöl nicht angeschlossen sind. Bei Energieanbietern wie Strom oder Erdgas waren Kündigungsfristen von 4 Wochen bisher üblich. Nun hat die Bundesregierung beschlossen, dass zur Stärkung des Wettbewerbs kürzere Kündigungsfristen wirksam werden sollen, wie die Badische Zeitung jetzt meldet. „Kürzere Kündigungsfrist für Wechsel des Energieanbieters“ weiterlesen

Heizöl: Wintereinbruch steigert Ängste bei Verbrauchern

Vielen Verbraucher waren im letzten Jahr sehr zurückhaltend bei Heizöl-Einkauf. Das hatte einen einfachen Grund, die laufende Preissteigerungstendenz beim Heizöl sorgte für Zurückhaltung beim Einkauf, auch große Heizöl-Tanks wurden nur zurückhaltend befüllt. Die milden Temperaturen im Dezember und Januar waren dann auch kein starker Anreiz, endlich die Tanks zu füllen. Doch nun sorgt der Temperatur-Einbruch für starke Nachfrage nach Heizöl, wie auch die Rheinzeitung berichtete. „Heizöl: Wintereinbruch steigert Ängste bei Verbrauchern“ weiterlesen

Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom

Viele Verbraucher möchten auch etwas für die Umwelt tun. Stark im Trend ist die Nutzung von Ökostrom. Man kann einfach beim Wechsel des Stromanbieters überprüfen, ob dieser auch ein Ökostrom-Angebot bieten kann. Oder man überprüft, ob der gegenwärtige Anbieter auch Ökostrom-Tarife zum Wechseln hat. Doch die Nachrichtenplattform news.immobilo.de weist darauf hin, das nicht jeder Ökostrom die gleiche ökologische Wirksamkeit hat.

Dass Ökostrom (genau wie herkömmlicher Strom) auch gefährliche Auswirkungen haben kann, zeigt dieses Video auf:

http://youtu.be/C7M1wlLiAgI

Ökostrom sollte eigentlich Strom aus regenerativen Quellen sein, also durch Wasserkraft, Windkraft oder Sonnenenergie erzeugt werden. Diese Vorstellung dominiert zumindest bei den Verbrauchern, die motiviert sind, auf etwas teurere Ökostrom-Alternativen zu wechseln. Doch Ökostrom wird auch als Ergebnis der Kraft-Wärme-Kopplung produziert. „Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom“ weiterlesen

Kündigungssperre trotz Eigenbedarf

Wer eine Wohnung mietet, der möchte meist vor einer Kündigung des Vermieters geschützt sein. Denn es ist für Mieter (beispielsweise in Ballungsräumen) schwierig, eine preiswerte und nützliche Mietwohnung zu finden. Deshalb hat der Gesetzgeber die Kündigung durch den Vermieter erschwert; außer in Grenzfällen wie nicht vorgenommen Mietzahlungen kann der Vermieter nur wegen „Eigenbedarf“ kündigen. Doch die Landesregierungen können diesen Mieterschutz noch erweitern: Hier ist dann das umständliche Stichwort Kündigungssperrfristverordnung hilfreich. „Kündigungssperre trotz Eigenbedarf“ weiterlesen

Baufinanzierungstipps nach Christian Wulff

Wer die gegenwärtige Diskussion um Bundespräsident Christian Wulff verfolgt, dem fallen nicht nur viele spektakuläre Details auf, sondern stellt dem sich auch die Frage, wie denn Christian Wulff trotz seiner vielfältigen Aufgaben als Bundespräsident noch die Zeit gefunden hat, sich um die sehr komplexen Details einer Baufinanzierung mittels Geldmarktfinanzierung zu kümmern. Doch eine genaue Analyse dieser Finanzierungvariante zeigt auf: Die geringen Zinssätze einer solchen Geldmarktfinanzierung sind mit einem höheren Risiko in der langfristigen Zinswirkung verbunden.

Die meisten Varianten der Baufinanzierung stellen auf langfristige Berechenbarkeit ab. Sehr beliebt ist das Annuitätendarlehen mit fünf- oder zehnjähriger Bindung, bei dem man viele Jahre im Voraus weiß, was man monatlich zu zahlen hat, wie folgendes Video verdeutlicht:

http://youtu.be/i5xuUbOm_7E

Bei der Geldmarktfinanzierung des Baus oder Kaufs einer Immobilie wird hingegen der tatsächlich erhobene Zinssatz laufend abgeändert. Er orientiert sich am Geldmarktzins für kurzfristige Anleihen guter Schuldner (Euribor), der gegenwärtig sehr niedrig ist. Wer also kurzfristig Geld braucht und als sehr guter Schuldner gilt, der kann bei seiner Bank oder Sparkasse mal nachfragen, ob diese ihm einen Kredit in dieser Form zur Verfügung stellen will. „Baufinanzierungstipps nach Christian Wulff“ weiterlesen

Gegen Glatteis hilft nicht nur Salz

Dem Hausbesitzer und dem Vermieter ist klar, im Winter muss bei Glatteis für die Sicherheit auf den Gehwegen gesorgt werden. Viele machen es sich einfach und nehmen Salz, obwohl das nicht gut für Pflanzen und Bäume ist. Die Sendung markt vom wdr hat sich mit der Frage, was tun gegen Glatteis, auseinandergesetzt und sieht mehrere Alternativen zum Salz gegen Glatteis, die recht unterschiedlich funktionieren.

Fragt man Bürger nach ihrer Strategie gegen Glatteis, dann bekommt man sehr unterschiedliche Vorschläge, wie dieses Video zeigt:

Prinzipiell kann man Salz oder mit Splitt gegen Glatteis vorgehen. Da aber Salz eine starke Umweltbelastung nach sich zieht, ist es Privatleuten eigentlich nicht gestattet Salz in grober Form einzusetzen. Salz kann aber in geringen Mengen verwendet werden, um besonders gefährliche Stellen zu schützen, beispielsweise Kanten von Treppen. Um Schnee oder Glatteis in seiner Gefahr zu reduzieren, kann auch Splitt, Granulat oder Sand eingesetzt werden, was aber nach der Schneeschmelze dann zusammengekehrt werden muss. Dieses Gemisch kann so mehrfach zum Einsatz gebracht werden. „Gegen Glatteis hilft nicht nur Salz“ weiterlesen

Intelligente Stromzähler und Datenschutz

Energiesparen kann auch durch intelligente Stromzähler umgesetzt werden. Man spricht hier auch von Smart Metering: Die Information über den Stromzähler kann zur Strom-Einsparung genutzt werden. Was allerdings beim intelligenten Stromzähler beachtet werden muss, ist der Datenschutz, denn das detailierte Aufzeichnen des Stromverbrauchs kann Rückschlüsse auf das Verbraucher-Verhalten ermöglichen. Wie jetzt das Deutschland-Radio zum Smart Metering deutlich gemacht hat, sollte dafür der Ablesevorgang von 15 Minuten auf 60 Minuten verlängert werden, denn durch längere Ablesephasen verwischten die Spuren des Verbraucher-Verhaltens in der Messung.

Der intelligente Stromzähler als Motivation zum Stromsparen gibt es bereits in ausgesuchten Test-Haushalten. Wie dort der Stromzähler zum Smart Metering genutzt werden kann, zeigt folgendes Video auf:

http://youtu.be/oJ1h0r7V184

„Intelligente Stromzähler und Datenschutz“ weiterlesen

Energieberater zeigen Energieeinsparmöglichkeiten im Haushalt auf

Energie wird in unterschiedlicher Form im Haushalt eines Verbrauchers benötigt. Im Winter ist es vor allem die Heiz-Energie, die hohe Kosten verursacht. Doch ganzjährig belastet auch der steigende Strompreis die Energieeinsparmöglichkeiten für die Haushalte. Angesichts rasant gestiegener Energiepreise ist es auch für Mieter notwendig, gezielt nach Einsparmöglichkeiten zu suchen. Dafür können auch Energieberater engagiert werden, wie die Berliner Morgenpost verdeutlicht hat. „Energieberater zeigen Energieeinsparmöglichkeiten im Haushalt auf“ weiterlesen

Pauschale für „kalte Nebenkosten“ ist möglich

Immer wieder Streit gibt es zwischen Mietern und Vermietern um die Abrechnung der Nebenkosten. Solch ein Streit kann vermeidet werden, wenn ein Teil der Nebenkosten als Pauschale abrechnet wird. Hierfür kommen nur die „kalten Nebenkosten“ in Frage, also der Teil der Nebenkosten, der nicht mit der Beheizung von Räumen oder der Warmwasseraufbereitung zusammenhängt. Nun hat der Bundesgerichtshof in einen typischen Fall zu den kalten Nebenkosten entschieden, dass solche vertraglichen Regelungen nicht mehr im Nachhinein angezweifelt werden können. „Pauschale für „kalte Nebenkosten“ ist möglich“ weiterlesen

Immobilien-Käufer legen Wert auf Energie-Bilanz

Beim Kauf einer Immobilie muss man eine Vielzahl von Dingen beachten. So ist davon auszugehen, dass die Energie-Preise auch in den nächsten Jahren rasant steigen werden. Deshalb ist eine gute Energie-Bilanz der Immobilie ein gutes Verkaufsargument, wie auch auf der Immobilienbörse immobilienscout24.de berichtet wird. Dabei zeige sich aber, dass der Energieausweis als wenig hilfreich eingeschätzt werde. Ein Energieausweis ist für Immobilien erforderlich, doch dessen Aussagekraft für die energetische Zukunftsfähigkeit von Immobilien wird in Frage gestellt. „Immobilien-Käufer legen Wert auf Energie-Bilanz“ weiterlesen

Energiesparlampen ortsnah entsorgen

Moderne Energiesparlampen sind umstritten, doch unvermeidlich, weil die herkömmliche Glühbirne nach und nach abgeschafft wird. Allerdings soll man durch Energiesparlampen Kosten sparen und muss nicht so oft die Lampe auswechseln. Wenn man sie aber auswechseln muss, dann darf man eine moderne Energiesparlampe nicht einfach in den Müll werfen, denn dadurch würden Schadstoffe in die Umwelt geraten. Doch wohin mit den defekten Sparlampen? Gut, dass es jetzt eine Website gibt, bei der man schnell feststellen kann, wo die nächste Entsorgungsmöglichkeit für Energiesparlampen ist. „Energiesparlampen ortsnah entsorgen“ weiterlesen

Stromverbrauch von Elektrogeräten

Die Stiftung Warentest hat nach drei Jahren intensiver Recherche neue Trends beim Stromverbrauch von Elektrogeräten festgestellt und veröffentlicht. Als Verbraucher kann man diese Arbeit unterstützen, wenn man den Online-Fragebogen zum Stromverbrauch aufruft und ausfüllt.

Interessant ist der Trend, der eine Verschiebung der teuren Stromverbraucher anzeigt. Waren es früher die Dauerstromverbraucher wie Kühlschrank und Gefriertruhe, die für hohe Kosten und schlechte Umweltbilanz sorgten, sind es heute die vielen Multimedia-Geräte, die für ausufernde Stromnutzung verantwortlich sind. Fast ein Drittel aller Stromkosten gehe auf die modernen Geräte zurück. Offensichtlich werden die schönen neuen Fernseher intensiver genutzt, weil sie häufiger im Hintergrund als Begleitmedium laufen. Hinzu komme, dass moderne Kommunikationsgeräte wie Router oder Netzwerkspeichergeräte rund um die Uhr im Einsatz sind.

Wie man solche „Rund um die Uhr“-Geräte einschätzen kann, zeigte bereits ein Video der Stiftung Warentest vor zwei Jahren auf:

Es lohnt sich aber noch immer, ein gutes Gerät zur Messung des Stromverbrauchs anzuschaffen und gezielt auf die Suche nach großen Stromverbrauchern zu gehen.

Ein weiterer Trend, der erfreulicher ist, hat man bei den Neugeräten festgestellt. Tendenziell haben neue Elektrogeräte einen geringeren Stromverbrauch als Altgeräte. Sie ging der Stromverbrauch bei Kühl-Gefrier-Kombinationen und bei Waschmaschinen deutlich um teilweise über 50 Prozent zurück. Angesichts steigender Strompreise ist dies auch ein Argument, um die Neuanschaffung von Elektrogeräten zu prüfen. Bei Dauer-Stromverbrauchern wie Kühlschrank oder Gefriertruhe kann sich die Neuanschaffung schnell rechnen, insbesondere wenn man die Neuanschaffung nutzt, um eine geringere Kapazität angesichts geränderter Haushalsansprüche zu erwerben.

Ebenfalls sehr erfreulich ist der Trend beim Standby der Elektrogeräte. Dieser wird durch neue EU-Vorgaben auf ein akzeptables Minimum zurückgeführt.

Internet im Fernsehen wird von Verbrauchern kaum genutzt

Immer mehr Fernseher sind internetfähig. Man kann während der Fernsehsendung auf passende Informationen zurückgreifen und so seine Nutzungsintensität beim Fernsehen vertiefen. Sogar das beliebte Videotext-Verfahren soll durch ein Internetgestütztes Verfahren (HbbTV) deutlich erweitert werden. Obwohl die Internetfähigkeit eines Fernsehers ein wichtiges Verkaufsargument ist, wird in der Praxis diese Funktionalität kaum genutzt, wie der Branchenverband Informationswirtschaft jetzt meldet. „Internet im Fernsehen wird von Verbrauchern kaum genutzt“ weiterlesen

Verbraucher müssen auch 2011/2012 mit höheren Heizkosten rechnen

Bereits in den vergangenen Jahren hatte der Anstieg der Heizkosten bei Verbrauchern für Ärger gesorgt. So mussten die Vermieter die Heizkostenvorauszahlungen mehrfach erhöhen oder sie forderten hohe Abschlusszahlungen nach dem Ende der Heizperiode. Auch für die aktuelle Heizungsperiode ist wieder mit hohen Kosten für die Heizung zu rechnen, wie der deutsche Mieterbund meldete. „Verbraucher müssen auch 2011/2012 mit höheren Heizkosten rechnen“ weiterlesen

HbbTV: Internet und Fernsehen wachsen zusammen

Wer früher einen Fernseher kaufte und zusätzlich zum Programm Infos benötigte, der war ganz froh, wenn der Videotext zum Programm einigermaßen schnell abrufbar war. Doch Videotext, das war gestern; praktischer wäre es, wenn man die Vielfalt des Internets nutzen könnte, um mehr Informationen zu laufenden Sendungen zu bekommen. Mit dem neuen Standard HbbTV soll das Internet fernsehtauglich übermittelt werden. „HbbTV: Internet und Fernsehen wachsen zusammen“ weiterlesen

Heizöl-Kauf für den Winter

Jedes Jahr stellt sich für Heizöl-Nutzer die spannende Frage, wann man denn am besten sein Heizöl kaufen soll. Angesichts der rasanten Preisentwicklung haben viele Heizöl-Käufer lange auf den richtigen Zeitpunkt gewartet und stehen nun mit vergleichsweise niedrigem Heizöl-Stand vor der Heizungssaison. Wer jetzt bei vergleichsweise hohen Preisen Heizöl kauft, ist also auf Einspar-Möglichkeiten angewiesen. „Heizöl-Kauf für den Winter“ weiterlesen

Zu große Fernseher brauchen viel Strom

Seit Jahren ist zu beobachten, dass der Stromverbrauch bei Fernsehern zurückgeht. Doch die Verbraucher kompensieren den Effekt des niedrigen Stromverbrauchs durch größere Fernsehgeräte, wie der Bund für Umwelt und Naturschutz berichtet. Dabei würden oft Fernseher gekauft, die für den jeweiligen Wohnraum etwas zu groß ausfallen. Kauft man angemessen große Fernseher auf Basis moderner Technologie, dann kann man pro Jahr erheblich an Strom und Geld einsparen. „Zu große Fernseher brauchen viel Strom“ weiterlesen

Die Grunderwerbsteuer beim Immobilien-Erwerb

Die Grunderwerbssteuer beim Kauf einer Immobilie ist schon lange für viele Käufer ein Ärgernis. Allerdings wurde sie lange Jahre nicht beachtet, was sich aber gegenwärtig ändert, denn viele Bundesländer haben die Grunderwerbsteuer erhöht bzw. planen demnächst eine Erhöhung. Hintergrund ist die niedrige Erbschaftssteuer, die als Kompensation für die Bundesländer nur die Erhöhung der Grunderwerbsteuer zulässt. Plant man als Verbraucher gegenwärtig einen Immobilienkauf, dann sollte man eine geplante Erhöhung der Grunderwerbsteuer im jeweiligen Bundesland im Auge behalten. „Die Grunderwerbsteuer beim Immobilien-Erwerb“ weiterlesen

Vorfälligkeitsentschädigung: Streit um Höhe kann schwierig werden

Eine Vorfälligkeitsentschädigung wird dann fällig, wenn eine Umschuldung dazu genutzt wird, einen Kredit mit hohen Zinsen in einen Kredit mit niedrigen Zinsen umzuwandeln. Die Bank des bisherigen Kredits verlangt für die vorzeitige Zurückzahlung die Vorfälligkeitsentschädigung als Kompensation ihrer Verluste. Eine Vorfälligkeitsentschädigung ist dann unvermeidbar, wenn es keine Sonderkündigungsmöglichen für den Kredit gibt. Aber die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung kann strittig sein, wie die Verbraucherzentrale NRW nun berichtet. „Vorfälligkeitsentschädigung: Streit um Höhe kann schwierig werden“ weiterlesen

Eigenbedarfskündigung und Anforderung an die Begründung

Einem Mieter kann die Wohnung gekündigt werden, wenn der Vermieter Eigenbedarf für die Wohnung hat. Dieser Eigenbedarf muss natürlich für den Mieter transparent gemacht werden. Nun hat der Bundesgerichtshof bestätigt, dass für die Begründung des Eigenbedarfs nicht unbedingt eine umfangreiche Schilderung notwendig ist. „Eigenbedarfskündigung und Anforderung an die Begründung“ weiterlesen

Smart Metering: Strom-Einsparung durch Information

Die Erwartungen an die Stromzähler der Zukunft sind hoch: „Intelligente Stromzähler“  sollen es dem Verbraucher ermöglichen, den Stromverbrauch in Zeiten zu legen, bei denen weniger Strom abgefordert wird und wo auch Strom preiswerter zu beziehen ist. Nun konnte durch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ergänzend gezeigt werden, dass man durch zusätzliche Information des Verbrauchers beim Stromverbrauch („Smart Metering„) eine Stromverbrauchssenkung gefördert werden kann. „Smart Metering: Strom-Einsparung durch Information“ weiterlesen

EU: Kennzeichnung von Lebensmitteln

Immer wieder Ärger hat der Verbraucher mit der Kennzeichnung von Lebensmitteln. Denn die Angaben sind sehr klein gedruckt und wegen farbiger Hintergründe auch schlecht lesbar. Und die Art der Kennzeichnung von Lebensmitteln ist sehr unterschiedlich. So kann man nicht unbedingt schnell erkennen, ob man es mit echtem Käse oder Analogkäse zu tun hat. Hohe Erwartungen an die Neuregelung der Kennzeichnung von Lebensmittel durch Absprachen der Länder der Europäischen Union gibt es schon lange. Ob die nun gefundenen Kompromisse ausreichend im Sinne des Verbraucherschutzes sind, wird aber auch kritisch gesehen. „EU: Kennzeichnung von Lebensmitteln“ weiterlesen

Erbpacht als Alternative zum Grundstückskauf

Wer ein Grundstück sucht, um darauf zu bauen, für den kommt Erbpacht als Alternative zum Grundstückskauf in Frage. Erbpacht bedeutet, dass man das Grundstück nicht endgültig und dauerhaft erwirbt, sondern dass man für (meist 99 Jahre) daran eine Nutzungserlaubnis bekommt. Ob dies interessant ist, kann zunächst durch eine einfache Rechnung bestimmt werden. „Erbpacht als Alternative zum Grundstückskauf“ weiterlesen

Farbwahlklausel im Mietvertrag kann unwirksam sein

Üblich ist, dass der Mieter nach den meisten Mietverträgen die „Schönheitsreparaturen“ (Renovierung von Anstrich der Wände, Fenster und Türrahmen) übernimmt und diese fachgerecht beim Auszug oder regelmäßig nach Notwendigkeit vornehmen lässt. Viele Mietverträge enthalten darüber hinaus auch eine Farbwahlklausel, dass bei der Renovierung die Farbe Weiß zu verwenden ist. Der Bundesgerichtshof hat aber zur Farbwahlklausel in einem typischen Fall entschieden, dass diese Art von Farbwahlklausel nicht dem § 307 Abs. 1 Satz 1 Bürgerliches Gesetzbuch entspricht, also unwirksam war. „Farbwahlklausel im Mietvertrag kann unwirksam sein“ weiterlesen

Antennenfernsehen im Abseits

Wer in Deutschland Fernsehen will, der kann auf vier grundlegende Systeme zurückgreifen: Antenne über DVB-T, Kabel, Satellit und Internet. Wie jetzt die Verbraucher-Fernsehsendung Wiso zum Fernsehempfang deutlich gemacht hat, befindet sich das Antennenfernsehen deutlich im Rückgang. Nur 5 % der Haushalte nutzen die kostenlose digitale Fernsehtechnik, obwohl diese flexibel und schnell zum Einsatz gebracht werden kann. „Antennenfernsehen im Abseits“ weiterlesen

Variable Stromtarifen fehlt der Anreiz zum Sparen

Die jüngst angestiegenen Stromtarife sorgen für Unmut bei den Verbrauchern. Doch es ist vielen zu lästig, dauernd nach einem neuen Strom-Anbieter Ausschau zu halten, der einen besseren Stromtarif bieten könnte. Hilfreich wären variable Stromtarife, die mehr Anreize zum Stromsparen bieten. Doch eine Untersuchung der Verbraucher-Zentrale NRW zu variablen Stromtarifen hat ergeben, dass bisher nur wenige Stromanbieter dies leisten können. „Variable Stromtarifen fehlt der Anreiz zum Sparen“ weiterlesen

Hoher Spareffekt durch eigene vier Wände im Alter

Wer in der eigenen Wohnung wohnt, der spart dann viel Geld gegenüber einer Mietwohnung ein, wenn die eigene Wohnung weitgehend schuldenfrei ist. Das ist aber meist erst gegeben, wenn man im Rentenalter ist. Viele Finanzierungsmodelle für eine eigene Wohnung sind auch genau darauf ausgerichtet, zum Renteneintritt die Schuldenfreiheit der eigenen Wohnung zu sichern. „Hoher Spareffekt durch eigene vier Wände im Alter“ weiterlesen

Solarförderung soll erneut reduziert werden

Die Solarförderung ist ein für Deutschland einmaliges Angebot an die Bürger. Hausbesitzer können durch die Produktion von Solarstrom auf Jahrzehnte hinaus einen garantierten Absatzpreis bekommen und damit ihre Investition in Solarstrom sehr gut absichern. Doch diese Solarförderung wird erneut gekürzt, weil der bisherige Erfolg der Förderung des Solarstroms alle Erwartungen übertroffen hat. „Solarförderung soll erneut reduziert werden“ weiterlesen

Trotz unwirksamer Eigenbedarfskündigung muss Mieter Anwaltskosten zahlen

Der häufigste Kündigungsgrund bei der Vermietung von Wohnungen ist ein Eigenbedarf des Vermieters. Der Vermieter muss in nachvollziehbarer Weise dem Mieter darlegen, dass er die Wohnung für eigene Zwecke oder für Verwandte verwenden möchte. Ein typischer Fehler, den hier Vermieter bei der Eigenbedarfskündigung machen können, ist die fehlende oder unzureichende Begründung für den Eigenbedarf. Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Anwaltskosten des Mieters, die dieser zur Abwehr einer solchen fehlerhaften Eigenbedarfskündigung hatte, nicht vom Vermieter (keine Schadensersatzansprüche) zu tragen sind (Aktenzeichen VIII ZR 9/10). „Trotz unwirksamer Eigenbedarfskündigung muss Mieter Anwaltskosten zahlen“ weiterlesen

Schwarmintelligenz und ZuHauseKraftwerk

Es wäre bestimmt für manche eine tolle Sache, wenn sie zu Hause ihr eigenes Kraftwerk hätten, womit sie nicht nur ihr Haus beheizen, sondern auch selbst Strom produzieren könnten. Stellt man sich weiter vor, dass viele Mehrfamilien-Häuser in Deutschland ein solches ZuHauseKraftwerk haben, dann entsteht eine „Schwarmintelligenz“ der Energie-Produktion. Ob das Konzept des Unternehmens Lichtblick zum Blockheizkraftwerk als ZuHauseKraftwerk, auf das wir hier bei Dir-Info.de schon mal hingewiesen haben, dazu die Power haben könnte, soll im folgenden überlegt werden. „Schwarmintelligenz und ZuHauseKraftwerk“ weiterlesen

Bio-Kräuter: Kräuter aus biologischem Anbau

Ob der Ötzi vor rund 6000 Jahren bereits Pimpinelle, Bärlauch und andere Bio-Kräuter zu sich genommen hat, können wir nicht mehr feststellen. Sicher ist es aber richtig, dass die Menschen schon seit vielen Jahrtausenden Bio-Kräuter zum Würzen, in der Medizin und als Nahrung nutzten. Bio-Kräuter sind also schon länger im Trend.

Auch zur Weihnachtszeit möchten manche gerne Bio-Kräuter einsetzen, doch dies fällt nicht unbedingt einfach. Leider hat sich im Gegensatz zu den letzten Jahrhunderten die Kräutervielfalt in Wald und Wiese stark reduziert. Bio-Kräuter aus biologischem Anbau können aber inzwischen in vielfältiger Weise beschafft werden.

Im Winter ist das Angebot von Bio-Kräutern allerdings oft beschränkt auf Petersilie und Schnittlauch. Doch viele Anbieter sorgen auch im Winter dafür, dass Bio-Kräuter wie Thymian, Basilikum, Oregano, Lorbeer, Salbei sowie die vielfältigen Kerbel -Trockenkräuter in großer Auswahl zur Verfügung gestellt werden können. Fenchel ist ein interessantes Angebot, wenn es um die Verbindung von seelischen und körperlichen Faktoren bei der Verwendung von Bio-Kräutern geht, wie auf kochblog.daskochrezept.de aufgezeigt wird.

Ander als jetzt im Winter ist in den anderen Jahreszeiten ist das Angebot an Bio-Kräutern noch vielfältiger. Hier kann auch verstärkt auf den einheimischen Anbau ausgewichen werden, was im Winter nicht immer möglich sein wird.

Bio-Kräuter haben eine vielfältige Anwendungsmöglichkeit in Küche und Haushalt. Man sollte als Konsument auf die Qualität und Prüfgenauigkeit der Anbieter von Bio-Kräutern achten und insbesondere die heimischen Anbieter beim Erwerb der Bio-Kräuter bevorzugen.