Griechenland: Angst vor Kapitalflucht

In Europa nimmt die Sorge zu, dass es angesichts der politischen Instabilität in Griechenland zu einer massiven Kapitalflucht aus dem Land kommen könnte. Die griechische Zentralbank meldet bereits jetzt, dass viele hundert Millionen Euro von griechischen Konten abgehoben wurden.

Griechenland: Angst vor Kapitalflucht

Griechenland: Angst vor Kapitalflucht

Mit den Wahlen in Griechenland begannen erneut Spekulationen um den Austritt der Griechen aus dem Euro. Titelblätter in Deutschland, die ein Ende der Mitgliedschaft der Griechen im Euro forderten, konnten auch in Griechenland nicht unbeachtet bleiben. Wer fürchtet, dass seine Euros bald weg sind, der hebt das Geld lieber ab, verstaut es zu Hause oder bringt es ins Ausland. Experten für Volkswirtschaft und Geldfragen haben schon länger einen Ansturm der Bürger auf griechische Banken befürchtet. Notfalls müsse die europäische Zentralbank die Einlagen der griechischen Banken garantieren. Der Zentralbankpräsident der Griechen hatte kürzlich berichtet, dass seine Landsleute bereits 700 Millionen Euro von ihren Konten abgehoben hätten. Jetzt gibt es erneut Neuwahlen im Griechenland und für die kommenden Wochen wird die Unsicherheit über das griechische Geld zunehmen.

Die griechischen Konservativen waren bei der kürzlich abgehaltenen Parlamentswahl am meisten für ihre Sparpolitik abgestraft worden. Doch auch die Sozialisten mussten herbe Verluste hinnehmen. Gewinner waren die Linksradikalen, die sich jetzt bei einer erneuten Parlamentswahl weitere Stimmzuwächse erwarten können.  Die Linksradikalen wollen zwar beim Euro bleiben, lehnen gegenwärtig aber alle Sparmaßnahmen ab. Angesichts der politisch sehr unklaren Situation ist der Euro international stark unter Druck geraten. Zweifel mehren sich weltweit, dass die europäische Währung in der gegenwärtigen Form noch Bestand haben kann.

Einen Ausweg aus der Krise um Griechenland und die begonnene Kapitalflucht hat man weder in Paris noch in Berlin, wo man sich nach den Wahlen in Frankreich ebenfalls neu positionieren muss. Es bleibt abzuwarten, welche Position die griechischen Bürger und die griechischen Wähler zu Europa, dem Euro und ihrer weiteren Entwicklung einnehmen werden. Die Rückkehr des Vertrauens in eine stabile europäische Währung ist gegenwärtig schwer vorstellbar.

Bildnachweis: © fotokalle – Fotolia.com

 

Wirtschaft

Sie können Sie einen Kommentar hinterlassen or unseren Feed abonnieren, wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat.

Einen Kommentar schreiben

(Pflichtfeld)

(Pflichtfeld)